Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, China

HONGKONG - Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat die anhaltende Gewalt bei Demonstrationen in der Stadt verurteilt.

05.08.2019 - 05:42:24

Carrie Lam verurteilt anhaltende Gewalt in Hongkong. Die Proteste, die seit Wochen andauern, hätten "die Stadt an den Rand einer sehr gefährlichen Situation gebracht", sagte Lam am Montag auf einer Pressekonferenz. Die Regierung werde entschlossen dabei vorgehen, Recht und Ordnung in Hongkong aufrechtzuerhalten und das Vertrauen wiederherzustellen.

Zur gleichen Zeit lief in der Stadt ein großer Streik an. In Hongkongs morgendlicher Hauptverkehrszeit kam es zu erheblichen Verzögerungen, weil Demonstranten Teile des U-Bahn-Netzes und Straßen blockierten. Am Flughafen der Stadt mussten mehr 100 Flüge gestrichen werden, da sich zahlreiche Mitarbeiter für den Streik krankgemeldet hatten.

Später am Tag waren Proteste in acht Bezirken angekündigt. Mindestens 24 000 Menschen aus 20 Sektoren wollen sich an dem für Montag geplanten Streik beteiligen, wie die Organisatoren mitteilten.

In der Finanzmetropole gibt es seit fast zwei Monaten zu Kundgebungen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Wiederholt kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WWF: Dürre gefährdet Energieversorgung und Nahrungsmittelanbau. "Dürren zerstören wichtige Ökosysteme und gefährden die Ernährungssicherheit. Sie befeuern soziale Unruhen und soziale Konflikte", sagte WWF-Süßwasserexperte Philipp Wagnitz am Donnerstag. Anlass war der in Berlin vorgestellte Dürre-Report des WWF. BERLIN/JÄNSCHWALDE - Die Umweltstiftung WWF warnt in ihrem Dürrereport vor einer Wasserkrise und fordert eine bessere Wasserpolitik. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 09:08) weiterlesen...

Ökonom Fratzscher lehnt Verbot von Negativzinsen für Sparer ab. Sie gehe "völlig an der Realität vorbei", sagte Fratzscher der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "Das ist ein Eingriff in die Marktwirtschaft, in Unternehmen wie Banken, der der Politik nicht zusteht", sagte der Ökonom. BERLIN - Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hält die Forderung nach einem Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer für "populistisch". (Boerse, 22.08.2019 - 07:59) weiterlesen...

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt und am Donnerstag in Berlin vorgelegt hat. Dahinter stehen der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, die Caritas, der Deutsche Mieterbund, die Gewerkschaft IG BAU sowie die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau. BERLIN - Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. (Boerse, 22.08.2019 - 06:47) weiterlesen...

Gemeinsam gegen den Klimawandel: Merkel reist in die Niederlande. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Donnerstag mit mehreren Ministerin zu Beratungen mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und einigen seiner Kabinettskollegen (ab etwa 12.00 Uhr) nach Den Haag. Wichtiges Thema ist der künftige Preis für Kohlendioxid: Der Ausstoß des Klimagases soll teurer werden, um ihn einzudämmen und so die Erderwärmung zu bremsen. DEN HAAG - Deutschland und die Niederlande wollen gemeinsam stärker gegen den Klimawandel ankämpfen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:30) weiterlesen...

Ringen um den Brexit-Deal: Premier Johnson bei Macron. Johnson will Änderungen am EU-Austrittsabkommen mit Brüssel erreichen - ist damit bislang aber auf Ablehnung gestoßen. Merkel und er signalisierten am Mittwoch in Berlin beide Gesprächsbereitschaft, blieben aber in der Sache hart. Merkel verbreitete dennoch die Hoffnung, dass innerhalb der nächsten 30 Tage auch im zentralen Streitpunkt Irland eine Lösung gefunden werden könnte. Johnson stimmte dem zu. PARIS - Nach seinem Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag in Frankreich für seinen Brexit-Kurs. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:17) weiterlesen...

FDP verlangt Klarheit über Subventionen. Der sogenannte Subventionsbericht gibt alle zwei Jahre eine Übersicht zu Finanzhilfen des Bundes und Steuervergünstigungen. BERLIN - Die FDP im Bundestag fordert vom Bundesfinanzministerium baldige Klarheit über die Entwicklung staatlicher Subventionen in den vergangenen Jahren. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 06:15) weiterlesen...