Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ungarn

HONGKONG - Eine Woche nach dem deutlichen Wahlerfolg der Demokratie-Bewegung ist es in Hongkong erneut zu Protesten und Zusammenstößen gekommen.

01.12.2019 - 14:38:24

Demonstranten ziehen erneut durch Hongkongs Straßen. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, zog am Sonntag ein Protestmarsch mit Tausenden Menschen durch die chinesische Sonderverwaltungszone. Laut dem Bericht setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein, die die Beamten mit Pflastersteinen und anderen Objekten beworfen haben sollen. Später verwüsteten radikale Demonstranten einige Geschäfte und Restaurants.

Zu vereinzelten Ausschreitungen war es bereits am Samstagabend gekommen, als rund 200 Demonstranten nach einem zunächst friedlichen Protest eine Straßenblockade errichten. Zudem wurde der Eingang einer U-Bahn-Station in Brand Gesetz.

Die neuen Proteste am Wochenende beendeten eine Phase von annähernd zwei Wochen, in der es rund um die Bezirksratswahlen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion verhältnismäßig ruhig geblieben war. Bei den Wahlen am vergangenen Sonntag hatte Hongkongs Demokratie-Bewegung einen überraschend deutlichen Sieg errungen. Das regierungsfreundliche Lager verlor die Kontrolle in 17 von 18 Bezirksräten.

Trotz ihrer Wahlschlappe machte Hongkongs umstrittene Regierungschefin Carrie Lam danach keine Zugeständnisse an die Protestbewegung. Die 62-Jährige kündigte nur an, den Dialog mit dem Volk fortsetzen zu wollen. Dafür müsse es aber weiter friedlich sein.

Auf die Forderungen ihrer Kritiker und des demokratischen Lagers ging Lam nicht ein. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Proteste deshalb fortsetzen werden. Die Protestbewegung fordert unter anderem den Rücktritt von Carrie Lam, freie Wahlen und eine unabhängige Untersuchung in Polizeigewalt bei den Protesten.

Der Protestmarsch am Sonntag begann in der Nähe der Polytechnischen Universität. Auf dem Campus der Hochschule war es vor zwei Wochen zu schweren Zusammenstößen gekommen. Über Tage belagerte die Polizei danach das Gelände, auf dem sich Dutzende Demonstranten versteckten. Die Blockade der Polizei endete am Freitag. Seit Beginn der Proteste vor fast sechs Monaten wurden laut Angaben der "South China Morning Post" annähernd 6000 Demonstranten festgenommen.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter Chinas Souveränität autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Hongkonger weitgehende Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Jetzt befürchten sie aber, dass ihre Freiheiten zunehmend eingeschränkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht verpflichtet zur Prüfung von Fahrverbotszonen in Frankfurt. Das geht aus einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs in Kassel vom Dienstag hervor. Allerdings müssen die Stadt und das für die Luftreinhaltung zuständige Land nun prüfen, welche Wirkung kleinere Fahrverbotszonen oder die Sperrung einzelner Strecken auf den Stickstoffdioxid-Ausstoß hätten. Das Gericht sei zu der Überzeugung gelangt, dass die bisher geplanten Maßnahmen nicht geeignet seien, die Grenzwerte einzuhalten, sagte die Vorsitzende Richterin. Der Gerichtshof verpflichtete das Land, spätestens im kommenden Jahr den Luftreinhalteplan für Frankfurt fortzuschreiben. KASSEL/FRANKFURT - Eine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge in Frankfurt ist vom Tisch. (Boerse, 10.12.2019 - 16:20) weiterlesen...

Hamburg und Niedersachsen machen Druck bei Energiewende. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier müsse (CDU) sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. Die Bundesregierung müsse zudem die Voraussetzungen für einen zügigen Netzausbau, eine angemessene Netzverstärkung und digitales Netzmanagement zu schaffen. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien machen Hamburg und Niedersachsen Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Kretschmann sieht höhere Pendlerpauschale weiterhin kritisch. Ein CO2-Preis von zehn Euro pro Tonne entfalte keine Lenkungswirkung. Dann gebe es auch keinen Grund, die Pendlerpauschale anzuheben, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Die Steuerpläne, darunter die Pendlerpauschale, gehören zum Klimapaket der schwarz-roten Bundesregierung zur Einsparung von CO2 bis 2030. Von vier einzelnen Klimagesetzen des Paketes sind drei von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Bei mehreren Steuervorhaben des Klimapakets rief die Länderkammer den Vermittlungsausschuss an. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht die vom Bund geplante Anhebung der Pendlerpauschale nach wie vor sehr kritisch. (Boerse, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

WTO-Krisendiplomatie auf Hochtouren - Einigung nicht in Sicht. Weil die USA die Ernennung neuer Berufungsrichter seit Jahren blockieren, stand die Berufungsinstanz im Streitschlichtungsverfahren vor dem Aus. Am Dienstag war wenige Stunden vor dem Ablauf des Mandats von zwei der drei verbliebenen Richter um 23.59 Uhr keine Einigung in Sicht. Berufungen sind nur möglich, wenn mindestens drei Richter im Amt sind. GENF - Der drohende Stillstand eines wichtigen Gremiums der Welthandelsorganisation (WTO) hat Botschafter aus aller Welt am Organisationssitz in Genf in den Krisenmodus versetzt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:03) weiterlesen...

Verwaltungsgerichtshof: Frankfurt muss begrenzte Fahrverbote prüfen. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof am Dienstag in Kassel entschieden. KASSEL/FRANKFURT - Die Stadt Frankfurt muss zur Reduzierung des Stickstoffdioxid-Ausstoßes Fahrverbote in kleinen Zonen oder auf bestimmten Strecken prüfen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:40) weiterlesen...

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...