Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

HONGKONG - Ein Gericht in Hongkong hat das derzeitige Vermummungsverbot als verfassungswidrig verworfen.

18.11.2019 - 07:57:24

Hongkonger Gericht lehnt Vermummungsverbot als verfassungswidrig ab. Das Anfang Oktober in einem Rückgriff auf koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstoße gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion, befand das Gericht am Montag nach Angaben des öffentlichen Rundfunks RTHK. Die Beschränkungen der Persönlichkeitsrechte gingen weiter als notwendig. Die Richter gaben damit zwei Klagen von prodemokratischen Abgeordneten statt.

Das Gericht stellte aber klar, dass es ein Vermummungsverbot nicht grundsätzlich ablehne oder für verfassungsrichtig halte. Es hänge von den Details eines solchen Gesetzes und den damit verfolgten gesellschaftlichen Zielen ab. Das geltende Verbot gehe aber darüber hinaus, was vernünftigerweise notwendig sei, um das Ziel der Strafverfolgung, der Ermittlungen und der Anklage gewalttätiger Demonstranten "selbst unter den bestehenden turbulenten Umständen in Hongkong" zu erreichen.

Das verhängte Vermummungsverbot erreiche kein vernünftiges Gleichgewicht zwischen den Eingriffen in geschützte Rechte der Bürger und den gesellschaftlichen Zielen, befanden die Richter laut RTHK weiter. Das 106 Seiten lange Urteil sieht auch das seit 1922 geltende Notstandsrecht aus der britischen Kolonialzeit im Widerspruch zum Grundgesetz, weil es die Regierungschefin Carrie Lam im Falle einer öffentlichen Gefahr zu weitreichenden Vollmachten ermächtige.

Demonstranten in Hongkong tragen vielfach Masken und dicht schließende Brillen, um sich vor Tränengas oder Pfefferspray zu schützen. Viele wollen auch verhindern, dass sie identifiziert werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaratsgremium: Polen muss mehr gegen Korruption unternehmen. Die Umsetzung von Empfehlungen des Gremiums sei nicht befriedigend, teilte das Gremium am Montag in Straßburg mit. Warschau müsse bis Ende 2020 einen Bericht vorlegen, der aufzeige, dass Polen die noch ausstehenden Empfehlungen auch umsetze. STRASSBURG - Polen unternimmt nach Angaben des Antikorruptionsgremiums des Europarats (Greco) nicht genug, um Bestechlichkeit im Land zu bekämpfen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 14:29) weiterlesen...

Dobrindt: Kompromiss zum Klimapaket vertretbar. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte am Montag in Berlin, es sei entscheidend gewesen, dass die Politik beim Klimaschutz Handlungsfähigkeit gezeigt habe. Die CSU habe durchgesetzt, dass mit einer höheren CO2-Bepreisung pro Tonne die Pendlerpauschale steige. Der höhere CO2-Preis werde an die Bürger zurückgegeben. BERLIN - Die CSU sieht in der Grundsatzeinigung zwischen Bund und Ländern zum Klimapaket der Bundesregierung einen vertretbaren Kompromiss. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 14:22) weiterlesen...

FDP: Brauchen wirksamen europäischen CO2-Zertifikatehandel. Generalsekretärin Linda Teuteberg sprach am Montag in Berlin von einer "verkappten CO2-Steuer", deren Lenkungswirkung und Verfassungsmäßigkeit fraglich seien. "Das ist eine Verschlechterung eines eh untauglichen Instruments", sagte sie. BERLIN - Die FDP hat den Kompromiss von Bund und Ländern mit einem CO2-Einstiegspreis von 25 Euro pro Tonne abgelehnt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 14:21) weiterlesen...

Finanzministerium: Bonpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft. BERLIN - Trotz der Kritik von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Umweltverbänden müssen sich Händler und Konsumenten zu Jahresbeginn auf die Bonpflicht einstellen. "Es bleibt (...) dabei, dass zum 1. Januar diese Belegpflicht in Kraft treten wird", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Der Handel habe mehr als drei Jahre Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Dieses Gesetz hat seine Berechtigung." Finanzministerium: Bonpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft (Wirtschaft, 16.12.2019 - 14:16) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Grundsatzeinigung über höheren CO2-Preis. Damit ist auch der Weg frei für eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr Anfang 2020. Für Steuerausfälle sollen die Länder mehr Geld vom Bund bekommen. BERLIN - Ein höherer CO2-Preis beim Heizen und Tanken, im Gegenzug eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale und Entlastungen beim Strompreis in Milliardenhöhe: Das sind Kernpunkte eines Grundsatzkompromisses von Bund und Ländern im Konflikt um das Klimapaket der Bundesregierung. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:38) weiterlesen...

Umweltverbände: Klimakompromiss von Bund und Ländern unzureichend. Mit dem Kompromiss bewege sich die große Koalition zumindest in die richtige Richtung, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner am Montag in Berlin. "Allerdings reicht auch der Einstiegspreis von 25 Euro pro Tonne CO2 noch nicht dafür aus, die klimapolitische Wahrheit zu beziffern. BERLIN - Naturschutzverbände begrüßen den Kompromiss von Bund und Ländern beim Klimapaket, sehen aber weiter großen Nachbesserungsbedarf. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:31) weiterlesen...