Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

HONGKONG - Die Regierung in Hongkong geht wegen der eskalierten Massenproteste von einer tiefen Rezession aus.

15.11.2019 - 10:31:24

Hongkong rechnet wegen Massenprotesten mit tiefer Rezession. 2019 wird beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) jetzt ein Rückgang von 1,3 Prozent erwartet, wie die Regierung am Freitag in Hongkong mitteilte. Bislang hatte die Regierung ein Minus von 0,1 Prozent erwartet. Die Prognose gilt für das Wachstum im Gesamtjahr im Vergleich zum Vorjahr. Es wäre die erste Rezession auf Jahressicht in Hongkong seit der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren.

Auf kürzere Sicht befindet sich die Sonderverwaltungszone bereits in der Rezession. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung (BIP) zum Vorquartal um 0,5 Prozent geschrumpft, im dritten Quartal ging sie um 3,2 Prozent zurück. Diese Zahlen bestätigte die Regierung am Freitag.

Analysten sprechen von einer "technischen" Rezession, wenn die Wirtschaftsleistung eines Landes zwei Quartale in Folge sinkt. Ein solcher rechnerischer Abschwung unterscheidet sich von einer Rezession über ein ganzes Jahr hinweg betrachtet, die im Ausmaß zumeist schwerwiegender ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2: Trump schaltet sich in Drama auf Kreuzfahrer 'Zaandam' ein (mehr Details) (Boerse, 01.04.2020 - 13:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Krankenhäuser im Großraum Paris sind überlastet. "Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind", sagte Aurélien Rousseau, Direktorin der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France, am Mittwochmorgen dem Sender Franceinfo. "In der Region Paris gibt es 1200 Intensivbetten. Zurzeit haben wir 2700 Patienten auf der Intensivstation", so Rousseau weiter. Man habe die Kapazitäten in den letzten Wochen zwar mehr als verdoppelt, doch man stoße nun an die Grenzen der Möglichkeiten. PARIS - Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. (Boerse, 01.04.2020 - 13:10) weiterlesen...

VIRUS/Walter-Borjans für Corona-Bonds: 'Geht um die Rettung Europas'. "Das gebietet nicht nur die europäische Solidarität, das gebietet auch der Eigennutz", sagte er am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. Europa könne sich wirtschaftlich nur so von der Corona-Krise erholen. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat sich für Corona-Bonds - also gemeinsame europäische Anleihen - ausgesprochen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 13:08) weiterlesen...

Sicherheitsrisiko? Johnson veröffentlicht Details von Videokonferenz. Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater. "Heute Morgen habe ich die erste digitale Kabinettssitzung geleitet", schrieb Johnson stolz. Dabei waren etliche Details wie die Identifikationsnummer der Konferenz und die Anmeldenamen mehrerer Teilnehmer zu sehen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst. (Boerse, 01.04.2020 - 13:08) weiterlesen...

Klöckner: Zusagen für weniger Zucker in Fertigprodukten wirken. "Es geht in die richtige Richtung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei der Vorstellung erster Daten. So ging laut einer Erhebung des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts (MRI) der Zuckergehalt bei speziell für Kinder beworbenen Joghurtzubereitungen seit 2016 um 7,4 Prozent zurück. Er sei aber weiter höher als in Produkten, die nicht extra für Kinder angepriesen werden. BERLIN - Hersteller-Zusagen für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten zeigen nach Angaben von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner Wirkung - sie sieht aber weiteren Handlungsbedarf. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds. Während in Deutschland die Beschäftigten lediglich 60 oder in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts erhalten, wird nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in vielen anderem europäischen Ländern ein deutlich höheres Kurzarbeitergeld von 80 bis zu 100 Prozent bezahlt. Die Forscher des zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gehörenden Instituts drängen deshalb auf eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes in Deutschland. DÜSSELDORF - Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen Ländern mit vergleichbaren Regelungen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:31) weiterlesen...