Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hong Kong, USA

HONGKONG - Das umstrittene Sicherheitsgesetz in Hongkong rückt die bisher rechtsstaatliche Strafverfolgung aus Sicht von Kritikern immer näher an das autokratische System im kommunistischen China.

10.09.2021 - 11:24:26

Neue Anklagen gegen demokratische Anführer. Bei einer Gerichtsanhörung warf die Staatsanwaltschaft am Freitag drei prominenten Bürgerrechtlern der Demokratiebewegung "Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt" vor. Bei dieser Anklage, mit der sonst in China häufig andersdenkende Aktivisten verfolgt werden, drohen nach dem Sicherheitsgesetz zehn Jahre Gefängnis.

Kritiker beklagten, dass der seit der Rückgabe Hongkongs 1997 an China verfolgte Autonomie-Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" mithilfe des Sicherheitsgesetzes zunehmend durch "ein Land, ein System" ersetzt werde. "Einfach keine Rechtsstaatlichkeit", stellte ein Aktivist fest. Peking und die Hongkonger Regierung "benutzen das Sicherheitsgesetz einfach, um die demokratische Vision zu zermahlen", meinte auch William Nee von China Human Rights Defenders (CHRD).

Die neue Subversions-Anklage wurde gegen drei führende Mitglieder der Hongkonger Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen in China erhoben. Beschuldigt werden die wegen ihrer Rolle bei den prodemokratischen Demonstrationen bereits inhaftierten Vizevorsitzenden Albert Ho und Lee Cheuk-yan sowie die am Dienstag festgenommene Chow Hang-tung. Die Polizei erhob den Vorwurf auch gegen die Vereinigung an sich und fror deren Guthaben von 2,2 Millionen Hongkong Dollar (239 000 Euro) ein.

Die Gruppe hatte früher das jährliche Gedenken in Hongkong an die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 in China organisiert. Fünf führende Mitglieder, darunter die Anwältin Cow Hang-Tung, waren diese Woche festgenommen worden, weil sie sich geweigert hatten, vertrauliche Informationen über ihre Zusammenarbeit mit anderen Menschenrechtsgruppen herauszugeben.

"Es ist ein bekanntes Muster, dass Mitglieder der Demokratiebewegung in Hongkong nach ihrer Festnahme mit immer neuen fingierten Tatbeständen überhäuft werden", kritisierte Gyde Jensen, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestages, die eine "Kampagne der Einschüchterung" sah. "In dieser jüngsten Welle ging es darum, allen Bürgerinnen und Bürgern klarzumachen, dass es in diesem Hongkong, das dem Willen der Kommunistischen Partei Chinas gehorchen muss, die Opfer von Tian'anmen nicht mehr geben darf", wies die FDP-Politikerin auf das Massaker von 1989 hin. Sie forderte eine "deutliche Reaktion der internationalen Gemeinschaft".

Nach den Demonstrationen und dem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong hatte die kommunistische Führung im Sommer 2020 das Sicherheitsgesetz erlassen. Es zielt auf die Opposition und richtet sich vage gegen Aktivitäten, die Peking als umstürzlerisch, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch ansieht. Seit dem 1. Juli 1997 gehört die frühere britische Kronkolonie wieder zu China und wird als Sonderverwaltungsregion autonom regiert. Eigentlich waren den sieben Millionen Bewohnern damals weitgehende Freiheiten zugesichert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse. Das Unternehmen des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely fusioniert dafür mit einem bereits börsennotierten Finanzvehikel. Polestar wird bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden Dollar (rund 17 Mrd Euro) bewertet, wie die Beteiligten am Montag mitteilten. GÖTEBORG - Die Luxus-Elektromarke Polestar wird zur nächsten jungen Autofirma, die über einen Umweg schnell an die Börse will. (Boerse, 27.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht mit 20-Milliarden-Bewertung an die Börse. Polestar werde bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden US-Dollar bewertet, teilte das Unternehmen am Montag in Göteborg mit. Für den Gang an die US-Börse Nasdaq fusioniert Polestar mit einem börsennotierten Finanzvehikel namens Gores Guggenheim, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company). Künftig soll das fusionierte Unternehmen dann unter Polestar Automotive firmieren. GÖTEBORG/LOS ANGELES - Die Luxuselektromarke Polestar des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely will über eine Unternehmenshülle in New York an die Börse gehen. (Boerse, 27.09.2021 - 13:25) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Leichte Gewinne zum Wochenstart. Der Tokioter Leitindex Nikkei-225 bildete mit nahezu unverändertem Schluss bei 30 240 Punkten die Ausnahme. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die meisten asiatischen Börsen sind mit leichten Gewinnen in die neue Woche gestartet. (Boerse, 27.09.2021 - 08:43) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Durchwachsene Entwicklung - Sensex weiter stark. Auf Wochensicht haben sich die Märkte in Fernost nach dem Evergrande-Schock zwar erholt, die Abgaben aber noch nicht vollständig aufgeholt. Allerdings fand an mehreren Börsen wegen Feiertagen unter der Woche zwischenzeitlich kein Handel statt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den großen asiatischen Börsen war die Entwicklung am Freitag durchwachsen. (Boerse, 24.09.2021 - 09:16) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Evergrande mit Kurssprung - Kein Handel in Japan. Gute Vorgaben der Wall Street und die Erholung von Evergrande in Hongkong stützten. In Japan fand wegen eines Feiertags kein Handel statt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den asiatischen Börsen ging es am Donnerstag insgesamt nach oben. (Boerse, 23.09.2021 - 09:03) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Evergrande beruhigt und verunsichert zugleich. An den chinesischen Festlandsbörsen hielten sich die Bewegungen nach der Feiertagspause in Grenzen, während in Hongkong kein Handel stattfand. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 22.09.2021 - 09:01) weiterlesen...