Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Deutschland

HONGKONG - Bei den Hongkonger Protesten am Mittwoch gegen Auslieferungen nach China sind nach Angaben der Polizei elf Menschen festgenommen worden.

13.06.2019 - 12:57:24

Hongkongs Polizei meldet elf Festnahmen bei Protesten. 22 Polizisten seien bei den schwersten Ausschreitungen seit fünf Jahren verletzt worden, sagte Polizeichef Lo Wai-chung am Donnerstag. Wegen der Proteste hatte das Parlament seine Beratung über das Gesetz zur Ermöglichung von Auslieferungen an China vertagt.

Zum möglichen Einsatz von Polizeikräften aus der Volksrepublik in der Sonderwirtschaftszone sagte Lo: "Derzeit würden wir definitiv keine Hilfe suchen. Wir haben genügend (...) Leute, um die Lage unter Kontrolle zu halten."

Bei den Protesten am Mittwoch waren 79 Demonstranten teils schwer verletzt worden. Die Polizei ging mit Tränengas, Schlagstöcken, Wasserwerfern und Pfefferspray gegen die Demonstranten vor. "Wir waren gezwungen, den Gewalteinsatz zu eskalieren", sagte Lo. Die Gegner des Gesetzes haben zu weiteren Protesten aufgerufen.

Das Gesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China beschuldigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern. Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China als eigenes Territorium autonom regiert. Die rund sieben Millionen Einwohner genießen mehr Rechte und Freiheiten als die Menschen in der Volksrepublik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko ratifiziert Freihandelsabkommen mit USA und Kanada. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte dem Abkommen am Mittwoch in einer Sondersitzung in Mexiko-Stadt mit einer Mehrheit von 114 zu 4 Stimmen zu. MEXIKO-STADT - Mexiko hat als erstes Land das neue Freihandelsabkommen USMCA mit den USA und Kanada ratifiziert. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 23:27) weiterlesen...

'Sully' kritisiert 737-Max-Hersteller - Simulator-Training nötig. Die Flugzeughersteller müssten Maschinen planen, die nicht "ungewollte Fallen" für die Crews bedeuteten, sagte Sullenberger am Mittwoch bei einer Kongress-Anhörung zur Untersuchung der Unglücke mit den Maschinen des US-Herstellers Boeing. Er sprach sich dafür aus, vor Wiederinbetriebnahme der überarbeiteten Maschinen alle Piloten einem Simulator-Training zu unterziehen. Der Hersteller Boeing hält das nicht für notwendig. Es handelt sich um Tausende Piloten. WASHINGTON - Der in den USA als Held verehrte Flugkapitän Chesley "Sully" Sullenberger hat die Piloten der verunglückten Maschinen des Typs Boeing 737 in Schutz genommen. (Boerse, 19.06.2019 - 22:28) weiterlesen...

WDH/Merkel: Brauchen rechtliches Regelwerk für Digitalisierung (Im zweiten Satz wurde der Wochentag berichtigt) (Boerse, 19.06.2019 - 22:14) weiterlesen...

Merkel: Brauchen rechtliches Regelwerk für Digitalisierung. "Es darf nur nicht so lange dauern", sagte sie am Montag bei der Konferenz "Morals&Machines" in der Dresdner Frauenkirche. Wichtig sei, dass sich die Europäische Union auch bei der Digitalisierung ihren eigenen Weg erarbeitet. Dazu gehörten soziale und Steuermodelle sowie die ethischen Grundlagen und auch die Frage, wie damit Geld verdient wird. DRESDEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält in Sachen Digitalisierung ein rechtliches Regelwerk für Europa unverzichtbar - analog etwa zur Datenschutzgrundverordnung. (Boerse, 19.06.2019 - 22:13) weiterlesen...

US-Umweltbehörde macht Weg frei für wieder mehr Kohlestrom WASHINGTON - Die US-Umweltbehörde EPA hat Regulierungen für Kohlekraftwerke aus der Regierungszeit von Präsident Barack Obama zurückgenommen. (Boerse, 19.06.2019 - 20:17) weiterlesen...

'WSJ': Youtube erwägt nach Kritik Kinderschutzmaßnahmen. Die Unternehmensführung diskutiere darüber, alle Videos für Kinder in eine separate App auszulagern und so von möglicherweise anstößigen Inhalten zu trennen, schrieb das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf Insider. Zudem drängten manche Mitarbeiter darauf, dass bei Kinderunterhaltung nicht mehr automatisch immer neue Videos nacheinander abgespielt werden. NEW YORK - Googles in der Kritik stehende Videoplattform Youtube erwägt einem Zeitungsbericht nach weitreichende Änderungen für besseren Kinderschutz. (Boerse, 19.06.2019 - 19:45) weiterlesen...