Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HONGKONG - Bei den anhaltenden Protesten in Hongkong ist es am Wochenende wieder zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen.

03.11.2019 - 14:50:24

Mehr als 200 Festnahmen nach neuen Ausschreitungen in Hongkong. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen, wie die Behörden mitteilten. Die Polizei setzte am Samstag Tränengas, Gummigeschosse, Pfefferspray und einen Wasserwerfer ein. Radikale Aktivisten warfen Brandbomben, bauten Straßensperren und attackierten Geschäfte mit vermuteten Beziehungen zu China.

Erstmals nahmen sich die Demonstranten auch das Gebäude der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua als Ziel vor und schlugen die Scheiben im Eingangsbereich ein. Auch am Sonntag gab es Demonstrationen, bei denen es Festnahmen gab. Genaue Zahlen lagen zunächst nicht vor.

Darüber hinaus kam es erneut zu Gewalt zwischen verschiedenen Protestlagern. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, verletzte ein Mann, bei dem es sich offenbar um einen Gegner der Regierungskritiker handelte, bei einem Messer-Angriff mindestens vier Menschen. Nach Augenzeugen war der Attacke ein Streit über politische Ansichten vorausgegangen. Der Angreifer sei später von einer Menschenmenge zusammengeschlagen worden.

Es war das 22. Wochenende in Folge, an dem in der chinesischen Sonderverwaltungsregion demonstriert wurde. Die Proteste richten sich gegen die Regierung und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung.

Nachdem die Polizei eine ursprünglich im Victoria Park geplante Demonstration nicht genehmigt hatte, versammelten sich dort am Samstag Kandidaten für die Bezirksratswahl spontan zu Wahlkampfauftritten. Diese müssen nicht eigens genehmigt werden, so lange die Gruppen jeweils klein bleiben. Trotzdem löste die Polizei die Versammlungen schon früh mit dem Einsatz von Tränengas auf.

Die folgenden Zusammenstöße in den Straßen in der Nachbarschaft setzten auch zwei genehmigten Demonstrationen im Chater Garden und Edinburgh Place ein schnelles Ende. Die Ausschreitungen dauerten bis in den Abend. Der U-Bahnhof Hongkong Central wurde geschlossen und nicht mehr angefahren, nachdem Demonstranten nach Angaben der Verkehrsbetriebe an einem Eingang Feuer gelegt hatten, wie die "South China Morning Post" berichtete.

Die Atmosphäre in Hongkong ist aufgeheizt, nachdem diese Woche der Anführer der Demokratiebewegung, Joshua Wong, als Kandidat für die Wahl der Bezirksräte disqualifiziert worden war. Ihm wurde unterstellt, mit dem Aufruf zur Selbstbestimmung Hongkongs die Unabhängigkeit zu propagieren. Die kommunistische Führung in Peking kündigte auch an, eine härtere Gangart in Hongkong einzuschlagen.

Wie Hongkongs Regierung am Sonntag mitteilte, wird Regierungschefin Carrie Lam am kommenden Mittwoch in Peking mit Han Zheng, dem für Hongkong zuständigen Mitglied des Staatsrats, zusammentreffen.

Die Demonstranten fordern freie Wahlen, eine unabhängige Untersuchung von Polizeibrutalität sowie Straffreiheit für die bereits weit mehr als 2000 Festgenommenen. Auch der Rücktritt von Regierungschefin Lam gehört zu ihren Forderungen.

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Hongkonger Meinungs- und Versammlungsfreiheit, fürchten aber zunehmend um ihre Freiheitsrechte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pences Stabschef dementiert Sondland-Aussage in Ukraine-Affäre. WASHINGTON - Der Stabschef von US-Vizepräsident Mike Pence hat in der Ukraine-Affäre Angaben des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, zurückgewiesen. Pences Stabschef Marc Short teilte am Mittwoch mit, der Vizepräsident habe nie ein Gespräch mit Sondland über Untersuchungen gegen den früheren Vizepräsidenten Joe Biden oder über Bedingungen für Militärhilfe für die Ukraine geführt. Sondland hatte davor unter Eid vor dem Repräsentantenhaus ausgesagt, er habe Pence vor dessen Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 1. September in Warschau gesprochen. Pences Stabschef dementiert Sondland-Aussage in Ukraine-Affäre (Wirtschaft, 20.11.2019 - 20:48) weiterlesen...

Klöckner: Wer Bio auf Feldern will, muss Bio kaufen. Man müsse sich bewusst machen, dass jedes ausgewählte Produkt eine Bestellung auslöse, sagte Klöckner anlässlich einer Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. "Wer Bio auf den Feldern will, muss Bio kaufen." Dies gelte auch für mehr Tierwohl in den Ställen. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher hervorgehoben, um zu mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft zu kommen. (Boerse, 20.11.2019 - 20:10) weiterlesen...

Laschet: Alle in CDU wollen den Erfolg von Kramp-Karrenbauer. "Annegret Kramp-Karrenbauer ist eine erfahrene und starke Politikerin, die eine schwierige Aufgabe übernommen hat. Wir arbeiten gemeinsam daran, dass die CDU erfolgreich ist", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Vor dem am Freitag beginnenden CDU-Parteitag hat sich der stellvertretende Vorsitzende Armin Laschet hinter Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt, die intern unter Druck steht. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:56) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Impeachment-Ermittlungen: Schlüsselzeuge bringt Trump in Bedrängnis (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:38) weiterlesen...

Reuters: Teilabkommen zwischen den USA und China verzögert sich - Kreise. Der Abschluss des Abkommens könnte ins nächste Jahr verschoben werden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung aus Kreise, die dem Weißen Haus nahestehen. Der US-Aktienmarkt geriet daraufhin unter Druck. NEW YORK - Ein erstes Teilabkommen zwischen den USA und China im Handelsstreit wird laut einem Medienbericht möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:27) weiterlesen...

Künftiger EU-Ratschef Michel: Europa sollte stolzer sein. Der Belgier stellte sich am Mittwoch hinter das Ziel, als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Doch verlangte er auch mehr Nachdruck für europäische Interessen beim Handel, beim Ausbau der Digitalwirtschaft und bei der Verteidigung. AMSTERDAM - Der künftige EU-Ratspräsident Charles Michel fordert für Europa eine selbstbewusste Führungsrolle in der Welt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 19:09) weiterlesen...