Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, VW

Hohe Millionengehälter für Top-Manager sind oft ein Aufreger - nicht zuletzt im VW-Konzern.

25.06.2021 - 14:34:29

Automobil-Industrie - Boni bei VW sollen Umwelt- und Sozialziele berücksichtigen. Ausufernde Bonuszahlungen will man künftig vermeiden.

Wolfsburg - Bei der Hauptversammlung am 22. Juli legt VW seinen Aktionären ein erweitertes Konzept für den Einschluss mehrerer Umwelt- und Sozialziele in die Berechnung der Vorstandsgehälter vor.

Das bestehende Grundmodell wird dazu um neue Faktoren ergänzt. Diese sollen künftig explizit abbilden, wie gut Top-Führungskräfte neben dem rein geschäftlichen Erfolg jeweils auch Kriterien zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz, gesellschaftlicher Vielfalt sowie Regeltreue und Qualität der Unternehmensführung erreicht haben. Bei der Entwicklung der neuen Gehaltsstrukturen orientierte sich VW auch an den Konzepten anderer großer Unternehmen.

Die Bezüge der VW-Vorstände bestehen aus einem fixen Basisgehalt plus Nebenleistungen sowie zwei variablen Bestandteilen: einem am laufenden Jahr und einem an einer Spanne von mehreren zurückliegenden Geschäftsjahren ausgerichteten Bonus. Die Veränderungen betreffen vor allem die erste Prämienkategorie, den Jahresbonus. In ihn sollen nun auch etwa die Erreichung der CO2-Reduktionsziele, der Anteil von Frauen und internationalen Teams im Management sowie die Stimmung im Konzern einfließen, hieß es in einer VW-Präsentation vor Investoren am Freitag. Der Zielwert beträgt 1,35 Millionen Euro für normale Vorstandsmitglieder sowie etwas mehr als 3 Millionen Euro für den Vorstandsvorsitz.

Nach der bisherigen Gehaltssystematik hatte VW-Konzernchef Herbert Diess für das vergangene Geschäftsjahr 2020 - ohne Berücksichtigung von Rentenansprüchen - rund 6,1 Millionen Euro verdient. Bei seinem Vorvorgänger Martin Winterkorn waren es teilweise noch mehr als 17 Millionen Euro gewesen, die dieser in seinen besten Jahren einstrich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer - Chip-Probleme für VW in China - Besserung in Sicht Ihre Verwundbarkeit bei Elektronik-Bauteilen können die Autobauer so leicht nicht abstellen, Volkswagen hat auch auf dem größten Markt damit zu kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Autobauer - VW-Aufbruch in die neue Autowelt. Manche VW-Anleger bringen nach dem Schadenersatz-Deal mit Vorvorgänger Winterkorn aber noch einmal etliche Punkte zum Nachhall der Dieselkrise aufs Tapet. Konzernchef Diess blickt mit der neuen Elektro- und Digitalstrategie weit nach vorn, bis 2030 und darüber hinaus. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 20:20) weiterlesen...

Autobauer - VW will mit neuer Software-Sparte Tesla und Google angreifen. Der Umbruch hin zu datengetriebenen Geschäftsmodellen sei entscheidend, sagt Diess. VW fokussiert mit dem eigenen Betriebssystem Cariad auch den Wettbewerb mit US-Tech-Größen. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 12:50) weiterlesen...

Aktionärstreffen - Kritische Fragen an Volkswagen-Führung bei Hauptversammlung Zweites Aktionärstreffen in digitaler Form für VW: Auch ohne direkten Schlagabtausch dürfte es in etlichen Punkten Gegenwind für die Konzernspitze geben. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 05:16) weiterlesen...

Prozess - Nächste Runde im VW-Abgasskandal vor BGH. Vor dem obersten deutschen Zivilgericht wird aber nach wie vor über Fälle verhandelt. Mit Zehntausenden Kunden hat sich VW im Dieselskandal schon auf einen Vergleich geeinigt, ohne gerichtliche Entscheidungen abzuwarten. (Wirtschaft, 21.07.2021 - 07:35) weiterlesen...

Diesel-Skandal - BGH stärkt Diesel-Käufer - Klagen gegen Bosch erfolglos. Der Software-Hersteller ist für Schadenersatz-Forderungen jedoch die falsche Adresse. Gute Nachrichten gibt es für Kläger, die ihr Auto verkauft haben. Der Abgasbetrug bei VW hat Aktionäre eiskalt erwischt. (Wirtschaft, 20.07.2021 - 17:49) weiterlesen...