Regierungen, Medizintechnik

Hohe Corona-Zahlen: Putin ordnet arbeitsfreie Tage in Russland an

20.10.2021 - 16:30:03

Hohe Corona-Zahlen: Putin ordnet arbeitsfreie Tage in Russland an. MOSKAU - Angesichts dramatisch hoher Corona-Infektionszahlen hat Russlands Präsident Wladimir Putin ab Ende Oktober eine arbeitsfreie Woche in seinem Land angeordnet. Bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschalte stimmte Putin am Mittwoch einem entsprechenden Vorschlag von Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa zu. Vom 30. Oktober bis zum 7. November sollen Arbeitnehmer in ganz Russland demnach zuhause bleiben, ihren Lohn aber weitergezahlt bekommen. Regionen, in denen die Lage besonders schlimm ist, können den Zeitraum demnach auch erweitern.

Mit arbeitsfreien Tagen hatte Putin bereits zu Beginn der Pandemie versucht, die Corona-Situation in den Griff zu bekommen. Dieses Mal sind Staatsausgaben in Höhe von 27 Milliarden Rubel (rund 327 Millionen Euro) geplant, um die finanziellen Folgen für Betriebe abzufedern. Aus der Wirtschaft wurde in der Vergangenheit immer wieder die Kritik laut, die Krise werde auf ihrem Rücken ausgetragen.

Russland hat in den vergangenen Wochen immer neue Höchstwerte bei den Corona-Zahlen verzeichnet. Am Mittwoch wies die Statistik 1028 Corona-Tote binnen 24 Stunden aus - so viele wie noch nie zuvor. Im selben Zeitraum wurden mehr als 34 000 Neuinfektionen gezählt.

In 27 der insgesamt 85 russischen Regionen seien in den Krankenhäusern mittlerweile mehr als 90 Prozent der Corona-Betten belegt, sagte Vize-Regierungschefin Golikowa. Einem Bericht der Tageszeitung "Kommersant" zufolge gibt es mancherorts sogar gar keine freien Betten mehr für Corona-Patienten.

Putin beklagte auch die "leider bislang nicht hohe" Impfquote. Im flächenmäßig größten Land der Erde, das über mehrere eigene Vakzine verfügt, sind viele Menschen weiterhin skeptisch. Erst knapp ein Drittel der 146 Millionen Russen ist offiziellen Angaben zufolge vollständig geimpft. Der Kremlchef, der wegen Corona-Fällen im direkten Umfeld selbst zwischenzeitlich in Quarantäne gewesen war, rief die Russen auf, sich nach Kontakten mit Infizierten konsequent selbst zu isolieren.

Die Politologin Tatjana Stanowaja kritisierte das Einschreiten Putins als zu spät. Dass der Präsident erst von der Regierung um Hilfe gebeten werden müsse, erzeuge den Eindruck, als sei er gar nicht mehr im Bilde, was in seinem Land vor sich gehe, schrieb Stanowaja im sozialen Netzwerk Telegram.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Chef Wieler: Impfpflicht muss sorgsam überlegt werden. Das Thema müsse "sehr, sehr sorgsam kommuniziert und überlegt werden", sagte Wieler am Freitag in Berlin. Es gebe ganz viele Fragen, etwa ab welchem Alter eine Impfpflicht gelten und wie sie vollzogen werden solle und wie damit umgegangen werde, dass Impfungen keinen 100-prozentigen Schutz brächten, sondern eventuell aufgefrischt werden müssten. BERLIN - Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat sich in der Debatte über eine Corona-Impfpflicht für ein behutsames Vorgehen ausgesprochen. (Boerse, 03.12.2021 - 11:35) weiterlesen...

Draghi fordert gemeinsames europäisches Handeln bei Zuwanderung. "Allein können wir die Zuwanderung nicht kontrollieren", sagte der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank am Freitag zur Eröffnung der "Mediterranean Dialogues" ("Mittelmeer-Dialoge") in Rom. Dieses Jahr habe Italien schon mehr als 63 000 Neuankömmlinge registriert, die das Land mit Booten erreichten. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2019 habe sich die Zahl versechsfacht. ROM - Italiens Regierungschef Mario Draghi hat Europa angesichts der anhaltenden Migration übers Mittelmeer zum gemeinsamen Handeln aufgerufen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 11:28) weiterlesen...

Chinas Uber-Rivale Didi plant Rückzug von New Yorker Börse. Der Vorstand habe das Unternehmen autorisiert, ein erforderliches Verfahren einzuleiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Später solle auf einer Aktionärsversammlung abgestimmt werden. Gleichzeitig werde eine Notierung an der Hongkonger Börse angestrebt. PEKING - Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene chinesische Uber -Rivale Didi Chuxing hat Schritte für einen Rückzug von der Börse in New York angekündigt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:10) weiterlesen...

Wieler mahnt zu schnellen Verschärfungen - 'Keine Zeit zu verlieren'. Die neue Virusvariante Omikron sei in Deutschland angekommen, könne noch ansteckender sein als die Delta-Variante und auch bereits Geimpfte und bereits Genesene leichter infizieren, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag in Berlin. Omikron könnte nach seinen Worten in noch kürzerer Zeit zu noch mehr Fällen führen als die Delta-Variante. BERLIN - RKI-Präsident Lothar Wieler hat eine umfassende und schnelle Umsetzung der beschlossenen schärferen Corona-Maßnahmen angemahnt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:02) weiterlesen...

Spahn rechtfertigt umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. "Wären alle erwachsenen Deutschen geimpft, steckten wir nicht in dieser schwierigen Lage", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin mit Blick auf deutlich höhere Anteile Ungeimpfter an Infizierten und Intensivpatienten. Die Bund-Länder-Beschlüsse zu schärferen Maßnahmen machten deutlich: "Deutschland nimmt die Lage ernst." Diese Entscheidungen seien spät gekommen, aber immerhin getroffen. Sie müssten nun umgesetzt werden. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die beschlossenen weitreichenden Corona-Beschränkungen für Ungeimpfte im Advent gerechtfertigt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:44) weiterlesen...

Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg. Für die Gastronomie gelte künftig die Regel 2G plus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Zudem werden Großveranstaltungen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Krise in Baden-Württemberg untersagt. STUTTGART - Auch Geimpfte und Genesene müssen in Baden-Württemberg künftig für den Restaurantbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:19) weiterlesen...