Regierungen, Deutschland

Hoffen auf China - Berlin öffnet Wirtschaftsvertretung

15.04.2018 - 14:33:24

Hoffen auf China - Berlin öffnet Wirtschaftsvertretung. BERLIN - Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will Berliner Unternehmen stärker bei ihren Geschäften in China unterstützen. Eine neue Wirtschaftsvertretung in Peking soll Kontakte, Informationen und Unterstützung vermitteln. Pop will die Repräsentanz an diesem Dienstag (17. April) in der Hauptstadt Chinas eröffnen.

"Wir wollen chinesische Unternehmen für den Standort Berlin gewinnen und den chinesischen Markt für unsere Berliner Unternehmen erschließen", kündigte Pop an. China ist für Berliner Unternehmen nach den USA inzwischen der zweitwichtigste ausländische Markt.

Wirtschaftsvertretungen gab es bereits in anderen Städten - neben London auch in Istanbul. Dort wurde das Büro aber nach nicht mal zwei Jahren geschlossen. "Das Büro in Istanbul hat nicht den Nutzen gebracht, den die Wirtschaft und wir erwartet hatten", erklärte Pop.

Das Interesse der Unternehmen an der Türkei scheine gesättigt, auch die angespannte politische Lage habe die Wirtschaftsbeziehungen beeinflusst. "Wir richten unser Augenmerk nun auf die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zu China", sagte Pop.

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Laut einer Umfrage der Außenhandelskammer vom November haben sich die Bedingungen für deutsche Unternehmen dort verschlechtert - wegen des langsamen und zensierten Internets, fehlenden Fachkräften, steigenden Wettbewerbs, Protektionismus und mangelnder Rechtssicherheit.

Unternehmen aus Berlin verkauften im vergangenen Jahr Waren für rund 966 Millionen Euro nach China - das entspricht etwa 6,3 Prozent aller Exporte aus der Stadt. Dazu gehörten vor allem Maschinen und elektrische Ausrüstung. Noch mehr wurde allerdings aus China importiert (1,227 Milliarden Euro). Den Großteil erwirtschaften laut Senatsverwaltung wenige Großunternehmen, kleinere Unternehmen aus der Energie- und Umwelttechnik seien aber ebenfalls aktiv.

Die geplante Vertretung in Peking ist derzeit die einzige Wirtschaftsrepräsentanz des Landes im Ausland. Pop wird fast eine Woche in Peking und Shanghai unterwegs sein. Etwa 40 Vertreter von Unternehmen und Institutionen begleiten sie. Auch die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta, und Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup reisen laut Industrie- und Handelskammer mit.

Die Delegation, die am Sonntagabend losfliegen sollte, will unter anderem ein Forschungszentrum des Technologiekonzerns Huawei, ein Wasseraufbereitungswerk, eine große E-Bus-Ladestation und Start-ups besuchen. Berliner und chinesische Unternehmen wollen laut IHK auch Kooperationsvereinbarungen für Geschäftsprojekte unterzeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außen-Staatsminister zu Gipfel: Wissen nicht, was besprochen wurde. "So richtig wissen wir eigentlich bis heute nicht, was verabredet und was besprochen worden ist", sagte Annen am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen" nach dem Gipfeltreffen von Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin in Helsinki. Prinzipiell sei es immer gut, wenn die Präsidenten der USA und Russlands miteinander sprächen - "aber ich wäre doch etwas optimistischer gestimmt, wenn ich gewusst hätte, dass diese Gespräche vorbereitet gewesen wären auch mit den eigenen Verbündeten", sagte Annen. BERLIN - Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die mangelnde Kommunikation der US-Regierung unter Donald Trump mit wichtigen Verbündeten wie Deutschland kritisiert. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:57) weiterlesen...

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik. Am Montag zog May den Zorn von proeuropäischen Abgeordneten aus ihrer Konservativen Partei auf sich, als die Regierung signalisierte, dass sie mehrere Änderungen von Brexit-Hardlinern an einem neuen Zollgesetz für die Zeit nach dem EU-Ausstieg akzeptieren wolle. LONDON - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament auf immer mehr Kritik. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:30) weiterlesen...

Heftige Kritik an Trumps Kuschelkurs mit Putin in den USA. "Der Präsident hat sich auf die Seite von Wladimir Putins Dementi über die einhellige, einhellige Schlussfolgerung der US-Geheimdienstgemeinschaft gestellt", teilte der Oppositionsführer im US-Senat, Chuck Schumer, am Montag mit. "Er hat das Wort des KGB über die Männer und Frauen der CIA gestellt." Auch wichtige Politiker von Trumps Republikanern distanzierten sich. Der Trump nahe stehende Sender Fox News fasste die Kritik an Trumps Auftritt in Helsinki so zusammen: "beschämend, schändlich, verräterisch". WASHINGTON - Die weitgehend unkritische Haltung von US-Präsident Donald Trump gegenüber Kremlchef Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki ist in den USA auf harsche Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 22:17) weiterlesen...

Putin lobt Trump als 'interessanten Gesprächspartner'. Trump sei gut informiert und könne fremde Argumente nachvollziehen, selbst wenn er später bei seiner Meinung bleibe, sagte Putin am Montag in einem Interview des russischen Senders Perwy Kanal. MOSKAU/HELSINKI - Nach dem Gipfel von Helsinki hat Russlands Staatschef Wladimir Putin den US-Präsidenten Donald Trump als "interessanten Gesprächspartner" gelobt. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:47) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP 2: Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs (Überflüssiger Buchstabe im Leadsatz gestrichen) (Wirtschaft, 16.07.2018 - 21:12) weiterlesen...

Putin: Krim-Frage ist für Russland beantwortet. "Für uns, für Russland, ist diese Frage beantwortet. Das ist alles", sagte Putin nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Montag in Helsinki. Die Positionen Russlands und auch der USA dazu seien bekannt, sagte der Kremlchef. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Die USA und die EU verurteilen das Vorgehen als völkerrechtswidrig; die Ukraine sieht die Region noch immer als Teil ihres Staatsgebietes an. HELSINKI - Der russische Präsident Wladimir Putin will sich auf keine Diskussionen über die annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim einlassen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 18:56) weiterlesen...