Regierungen, Deutschland

Hoffen auf China - Berlin öffnet Wirtschaftsvertretung

15.04.2018 - 14:33:24

Hoffen auf China - Berlin öffnet Wirtschaftsvertretung. BERLIN - Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will Berliner Unternehmen stärker bei ihren Geschäften in China unterstützen. Eine neue Wirtschaftsvertretung in Peking soll Kontakte, Informationen und Unterstützung vermitteln. Pop will die Repräsentanz an diesem Dienstag (17. April) in der Hauptstadt Chinas eröffnen.

"Wir wollen chinesische Unternehmen für den Standort Berlin gewinnen und den chinesischen Markt für unsere Berliner Unternehmen erschließen", kündigte Pop an. China ist für Berliner Unternehmen nach den USA inzwischen der zweitwichtigste ausländische Markt.

Wirtschaftsvertretungen gab es bereits in anderen Städten - neben London auch in Istanbul. Dort wurde das Büro aber nach nicht mal zwei Jahren geschlossen. "Das Büro in Istanbul hat nicht den Nutzen gebracht, den die Wirtschaft und wir erwartet hatten", erklärte Pop.

Das Interesse der Unternehmen an der Türkei scheine gesättigt, auch die angespannte politische Lage habe die Wirtschaftsbeziehungen beeinflusst. "Wir richten unser Augenmerk nun auf die Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zu China", sagte Pop.

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Laut einer Umfrage der Außenhandelskammer vom November haben sich die Bedingungen für deutsche Unternehmen dort verschlechtert - wegen des langsamen und zensierten Internets, fehlenden Fachkräften, steigenden Wettbewerbs, Protektionismus und mangelnder Rechtssicherheit.

Unternehmen aus Berlin verkauften im vergangenen Jahr Waren für rund 966 Millionen Euro nach China - das entspricht etwa 6,3 Prozent aller Exporte aus der Stadt. Dazu gehörten vor allem Maschinen und elektrische Ausrüstung. Noch mehr wurde allerdings aus China importiert (1,227 Milliarden Euro). Den Großteil erwirtschaften laut Senatsverwaltung wenige Großunternehmen, kleinere Unternehmen aus der Energie- und Umwelttechnik seien aber ebenfalls aktiv.

Die geplante Vertretung in Peking ist derzeit die einzige Wirtschaftsrepräsentanz des Landes im Ausland. Pop wird fast eine Woche in Peking und Shanghai unterwegs sein. Etwa 40 Vertreter von Unternehmen und Institutionen begleiten sie. Auch die Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta, und Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup reisen laut Industrie- und Handelskammer mit.

Die Delegation, die am Sonntagabend losfliegen sollte, will unter anderem ein Forschungszentrum des Technologiekonzerns Huawei, ein Wasseraufbereitungswerk, eine große E-Bus-Ladestation und Start-ups besuchen. Berliner und chinesische Unternehmen wollen laut IHK auch Kooperationsvereinbarungen für Geschäftsprojekte unterzeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel weist britische Brexit-Pläne zurück. "Man kann nicht zum Binnenmarkt gehören, wenn man nur in einem Teil zum Binnenmarkt gehören will, in drei anderen Teilen aber nicht", sagte die CDU-Chefin am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Pläne der britischen Regierung zum Brexit zurückgewiesen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 13:06) weiterlesen...

WDH/BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen (Zweiter Satz im ersten Absatz wurde neu ergänzt.) (Boerse, 25.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, es sei eine der schwierigsten Kompromisse bei den Koalitionsverhandlungen gewesen, dass der Soli zwar für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werde, aber für zehn Prozent nicht. Sie halte dies nicht für gerecht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. (Boerse, 25.09.2018 - 12:15) weiterlesen...

Merkel will Autoindustrie bei CO2-Grenzwerten nicht überfordern. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, die Bundesregierung müsse zur Frage der künftigen Grenzwerte eine gemeinsame Position erreichen. Sie finde die Vorschläge der EU-Kommission eine vernünftige Grundlage. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Autoindustrie bei geplanten neuen CO2-Grenzwerten der EU nicht überfordern. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Scheuer besteht nicht auf Selbstbeteiligung für Diesel-Nachrüstung. Er habe am Sonntag lediglich ein Modell vorgelegt, sagte Scheuer am Dienstag nach Beratungen mit dem bayerischen Kabinett in München. Er habe aber keine Probleme damit, eine Selbstbeteiligung von 600 Euro wegzunehmen. Deshalb diskutiere er jetzt mit den Herstellern ein Hardware-Nachrüstungsmodell "auf Basis von null Selbstbeteiligung". Scheuer bekräftigte aber eine Reihe von rechtlichen, technischen und finanziellen Bedenken gegen dieses Vorgehen. "Meine Priorität ist die Flottenerneuerung und die Tausch-Option", betonte der Minister. MÜNCHEN - Im Streit um Nachrüstungen für alte Diesel-Fahrzeuge will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht auf einer Selbstbeteiligung der Autobesitzer bestehen. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Merkel verspricht Industrie bessere Koalitionsarbeit. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin: "Ich kann Sie alle gut verstehen, wenn Sie sagen, die Regierungsbildung war schon so lange und danach gab es wieder einen hohen Anteil an Selbstbeschäftigung, das wünschen wir uns anders". Sie nehme die Bitte "sehr positiv auf", sagte die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach heftigen koalitionsinternen Konflikten eine Verbesserung der Regierungsarbeit versprochen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 12:02) weiterlesen...