Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Gas

Höhere Gaspreise durch künstliche Verknappung seitens Russlands? Der Ost-Ausschuss widerspricht.

21.09.2021 - 17:49:28

Gaspreise - Ost-Ausschuss: Gazprom erfüllt Lieferverträge

Berlin - Die derzeit hohen Gaspreise sind aus Sicht des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft nicht Folge einer bewussten Verknappung durch Russland. Es gebe dafür eine Reihe von Erklärungen.

Gründe seien neben der weltweiten Konjunkturerholung auch notwendige Wartungs- und Reparaturarbeiten an europäischen Pipelines und die große Nachfrage nach verflüssigtem Gas in Asien, teilte der Vorstandschef des Ost-Ausschusses, Oliver Hermes, am Dienstag mit.

Zusammenhang mit Nord Stream 2?

Er bezog sich auf Spekulationen, wonach Russland über hohe Gaspreise die schnelle Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 erzwingen wolle. «Gazprom erfüllt seine Lieferverträge», sagte Hermes. Russisches Pipelinegas sei aktuell deutlich günstiger als Gas auf dem Spotmarkt: «Dies schirmt Europa ein Stück weit gegen die hohen Weltmarktpreise ab.»

Es würde laut Hermes «aber zur Beruhigung der Marktsituation beitragen», wenn Gazprom zusätzliche Liefermengen anbieten würde. Extrem hohe Gaspreise könnten langfristig nicht im Interesse von Gazprom sein, weil die Konkurrenz durch Flüssiggas-Anbieter oder andere Energieträger zunehmen würde. Eine kurzfristige Entlastung durch Nord Stream 2 erwarte er nicht, so Hermes. Bei der Zertifizierung gehe Sorgfalt ganz klar vor Eile.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russischer Botschafter erwartet Festhalten Berlins an Nord Stream 2. "Das Projekt entspricht den Interessen der deutschen Wirtschaft und der Bevölkerung. Es garantiert die Energiesicherheit", sagte Netschajew der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). Außerdem sei es ein Projekt mehrerer europäischer Länder. Erdgaslieferungen seien "kein politisches Druckmittel" für Russland, "sondern ein gutes Geschäft für alle Beteiligten", sagte Netschajew. BERLIN - Der Russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, erwartet nach eigenen Angaben, dass auch die kommende Bundesregierung an der Erdgas-Fernleitung Nord Stream 2 festhalten wird. (Boerse, 20.10.2021 - 05:55) weiterlesen...

Energie - Betreiber: Erste Röhre von Nord Stream 2 ist mit Gas befüllt. Nun wurde die erste Röhre befüllt. Wann der Gastransport beginnt, ist allerdings noch offen. Durch die Ostseepipeline sollen jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland geliefert werden. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 10:08) weiterlesen...

Gaskrise in EU: Russland ruft zu Verhandlungen auf. "Ich schließe nicht aus, dass sich eine solche Situation wiederholt", sagte der für Energiefragen zuständige Vize-Regierungschef Alexander Nowak am Samstag im Staatsfernsehen. Er rief deshalb die Verantwortlichen in der EU zu Verhandlungen auf. "Wir sind zu einem Dialog bereit." Russland hatte weitere Lieferungen in Aussicht gestellt. Es gebe aber keine Anfragen dazu, meinte Nowak. MOSKAU - Russland hält eine neue Gaskrise in Europa auch in Zukunft für möglich. (Boerse, 17.10.2021 - 14:22) weiterlesen...

Energie - Gaskrise in EU - Russland ruft zu Verhandlungen auf. Der Kreml sei zu einem Dialog bereit, doch von der EU gebe es keine Anfragen, heißt es. Rund 25 Millionen Kubikmeter Gas sollen nach Moskauer Angaben in den europäischen Speichern fehlen. (Wirtschaft, 16.10.2021 - 16:35) weiterlesen...

Gaskrise - Weitere Energieversorger in Großbritannien geben auf. Nun kommen weitere dazu. Erst Anfang vergangenen Monats mussten bereits neun Energieversorger wegen der hohen Gaspreise Insolvenz anmelden. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 12:55) weiterlesen...

Israel droht Iran im Atomstreit und spricht von 'Gewaltanwendung'. "Wir wissen, dass es Momente gibt, in denen Nationen Gewalt anwenden müssen, um die Welt vor dem Bösen zu schützen", sagte Israels Außenminister Jair Lapid am Mittwoch in Washington bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Antony Blinken und Abdullah bin Sajid. "Wenn ein Terrorregime im Begriff ist, sich eine Atomwaffe zu beschaffen, müssen wir handeln und deutlich machen, dass die zivilisierte Welt dies nicht zulassen wird", so Lapid. Israel behalte sich das Recht vor, zu jedem Zeitpunkt und auf jede Weise zu handeln. WASHINGTON - Israel hat dem Iran im Atomkonflikt erneut mit deutlichen Worten gedroht. (Boerse, 13.10.2021 - 20:05) weiterlesen...