Autoindustrie, Straßenverkehr

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Weigerung einiger Autohersteller, für den Schaden durch den Dieselbetrug aufzukommen, scharf kritisiert.

07.10.2018 - 11:48:21

Hessens Ministerpräsident greift Autoindustrie an

"Was die Autoindustrie bisher angeboten hat, ist indiskutabel", sagte Bouffier dem "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). Wenn VW in den USA 13 Milliarden Euro zahle, "damit keiner von ihnen ins Gefängnis wandert, dann können sie hier nicht mit irgendwelchem Wenn und Aber kommen".

Auf die Frage nach den Auswirkungen des unergiebigen Gerangels mit der Autoindustrie auf die Hessenwahl in drei Wochen sagte Bouffier: "Das hilft sicher nicht." Gleichzeitig zeigte sich der Ministerpräsident zuversichtlich, Fahrverbote für Frankfurt am Main verhindern zu können. "Dafür tue ich alles", sagte er. Bouffier warnte die Autoindustrie, ihr Renommee bei den Kunden zu verspielen. "Die wichtigste Währung in der Wirtschaft ist am Ende das Vertrauen", sagte der CDU-Politiker. Firmen, die sich bei der Entschädigung für den Dieselbetrug "bockig" anstellten, könnten viel verlieren. "Ob ihre Marke dann noch hoch gehandelt wird, ist fraglich."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de