Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Herzogenaurach - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler will bis Ende 2022 wegen der Krise in der Automobilindustrie 4400 weitere Stellen in Deutschland und Europa abbauen.

09.09.2020 - 15:49:27

Autobranche in der Krise - Zulieferer Schaeffler baut 4400 weitere Stellen ab

Betroffen seien im wesentlichen zwölf Standorte in Deutschland und zwei weitere im europäischen Ausland, teilte Schaeffler in Herzogenaurach mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Traton will MAN erst 2021 von der Börse nehmen. Der Lkw- und Buskonzern solle sich zunächst auf den jüngst angekündigten Umbau und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren, teilte Traton am Donnerstagabend in München mit. 2021 solle MAN ganz in Traton integriert werden. MÜNCHEN - Die VW-Lastwagentochter Traton will die MAN SE im laufenden Jahr nicht mehr von der Börse nehmen. (Boerse, 17.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Regierung und Autobranche im Südwesten für technologieoffenen Wandel. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warb zur Halbzeit des "Strategiedialogs Automobilwirtschaft" am Donnerstag in Stuttgart dafür, neben der Elektromobilität auch regenerativ hergestellte Kraftstoffe oder die Brennstoffzellentechnik weiter zu entwickeln, um das Ziel einer CO2-freien Mobilität zu erreichen. Drei Schwerpunktthemen sollen in den kommenden Jahren im Mittelpunkt stehen: der Klimaschutz, die Digitalisierung und die Stärkung des Mittelstands. Auch das Auto der Zukunft müsse in Baden-Württemberg vom Band laufen, dazu müssten bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden, sagte Kretschmann. STUTTGART - Führende Vertreter der Autoindustrie im Südwesten haben sich erneut für einen technologieoffenen Wandel der Branche ausgesprochen. (Boerse, 17.09.2020 - 14:35) weiterlesen...

Gegenwind aus Politik und Gewerkschaften für Conti wegen Jobabbau. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis verlangten am Mittwoch eine engere Abstimmung. Angesichts der Dimension der vorgesehenen Kürzungen seien schon vorher Gespräche geboten gewesen, erklärten der SPD-Politiker und der Gewerkschaftsvorsitzende zur Lage bei dem Dax -Konzern. "Dafür ist es aber noch nicht zu spät", meinte Weil. HANNOVER/AACHEN - Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt in der Politik, bei Gewerkschaften und in der Belegschaft auf heftige Kritik. (Boerse, 16.09.2020 - 16:53) weiterlesen...

Weil und Vassiliadis: Conti sollte vor Jobabbau mit uns sprechen. Angesichts der Dimension der vorgesehenen Kürzungen seien vorher Gespräche mit Betriebsrat und Gewerkschaft geboten gewesen, erklärten der SPD-Regierungschef und der Gewerkschaftsvorsitzende nach einem Telefonat zur Lage bei dem Dax -Konzern. "Dafür ist es aber noch nicht zu spät", meinte Weil. Er setze auch darauf, dass der Conti-Vorstand mit dem Land in einen Dialog treten werde, falls es um Arbeitsplätze in Niedersachsen gehe. Vassiliadis hält das "Hauruck-Vorgehen" des Managements für "hilflos, kurzsichtig und sozial unausgewogen". HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis kritisieren die Continental -Spitze wegen des geplanten Stellenabbaus und verlangen eine engere Abstimmung. (Boerse, 16.09.2020 - 12:38) weiterlesen...

Schaeffler-Mitarbeiter protestieren gegen Personalabbau. Die Unternehmensleitung hatte in der vergangenen Woche angekündigt, über das bisher bekannte Maß hinaus weitere 4400 Stellen streichen zu wollen. Das Maßnahmenpaket, mit dem die Wettbewerbsfähigkeit des durch die Autokrise und die Corona-Pandemie in die roten Zahlen gerutschten Zulieferers gesichert werden soll, will Schaeffler bis Ende 2022 umsetzen. HERZOGENAURACH - Die Belegschaften an den deutschen Standorten des Automobil- und Industriezulieferers Schaeffler wollen am Mittwoch mit einem Aktionstag auf ihre Situation aufmerksam machen. (Boerse, 16.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

Conti-Reifenproduktion in Aachen vor dem Ende. Der Dax -Konzern plant, angesichts der Absatzkrise in der Autoindustrie die Produktion in Aachen - neben dem hessischen Korbach zentraler zweiter Reifenstandort im Inland - mit derzeit rund 1800 Jobs dichtzumachen. Der Aufsichtsrat müsse aber noch zustimmen. Man gehe von einem Zieldatum Ende 2021 aus, hieß es. AACHEN/HANNOVER - Bei Continental steht eines der beiden großen deutschen Reifenwerke vor dem Aus. (Boerse, 15.09.2020 - 16:47) weiterlesen...