Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Deutschland

Henkel profitiert von der Erholung der weltweiten Industrieproduktion.

06.05.2021 - 14:28:35

Konsumgüter - Trotz Corona: Henkel wächst mit Klebstoff und Persil. Das lässt die Nachfrage nach Spezialklebstoffen steigen. Und auch das Geschäft mit Waschmitteln und Kosmetik läuft nicht schlecht.

Düsseldorf - Die weltweit steigende Nachfrage nach Industrieklebstoffen und die Erfolge von Klassikern wie Persil, Pril und Bref haben Henkel im ersten Quartal Rückenwind gegeben.

Nach einem starken Jahresstart erhöhte der Konsumgüterhersteller deshalb am Donnerstag die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr. «Angesichts einer stärker als ursprünglich erwarteten Erholung der industriellen Nachfrage blicken wir trotz der weiterhin bestehenden Unsicherheiten in unseren Märkten zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Jahres», sagte Henkel-Chef Carsten Knobel am Donnerstag in Düsseldorf.

Auf den ersten Blick wuchs der Umsatz des Markenartiklers im ersten Quartal eher bescheiden - um 0,8 Prozent auf rund 5 Milliarden Euro. Doch verzerrten massive Währungseffekte das Bild. Organisch - also bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe - lag das Umsatzwachstum bei 7,7 Prozent.

Stärkster Wachstumstreiber war das Klebstoffgeschäft mit einem organischen Umsatzwachstum von 13 Prozent. Henkel profitierte hier mit seinen Klebstoffen für die Automobil- und Elektronikindustrie sowie das Handwerk von der deutlichen Erholung der weltweiten Industrieproduktion.

Doch auch im Konsumentengeschäft lief es nicht schlecht für den Düsseldorfer Markenartikler. Die Sparte Wasch- und Reinigungsmittel steigerte ihre Umsätze um 4,1 Prozent. Die Kernmarken Persil, Pril, Bref und Somat erzielten sogar zweistellige Zuwächse.

Der Kosmetikbereich legte um 2,3 Prozent zu. Vor allem die Geschäfte mit Haarcolorationen und Haarpflegeprodukten liefen gut. Im Bereich Styling lag die Nachfrage dagegen pandemiebedingt spürbar unter dem Vorjahresniveau. Das Friseurgeschäft von Henkel profitierte von einer deutlich gestiegenen Nachfrage in Nordamerika und China.

Fortschritte machte Henkel auch beim Ausbau seines Online-Geschäfts. Insgesamt 17 Prozent der Henkel-Umsätze seien im 1. Quartal bereits digital erzielt worden, sagte Knobel. Damit habe sich der Online-Anteil innerhalb von 12 Monaten um über 50 Prozent erhöht.

Angesichts des erfolgreichen Starts in das Jahr 2021 erhöhte Henkel auch die Prognose für das Gesamtjahr. Hier erwartet der Konzern nun ein Umsatzwachstum von vier bis sechs Prozent. Bislang war der Markenhersteller von zwei bis fünf Prozent ausgegangen. Auch für die bereinigte operative Marge (Ebit) sowie das um Sondereffekte und Währungsschwankungen bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie zeigte sich Henkel etwas optimistischer. Zum Ergebnis im ersten Quartal machte das Unternehmen keine Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel mahnt Großbritannien zur Einhaltung der Nordirland-Regeln. Sie habe im Gespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson deutlich gemacht, dass es der EU um die Kontrolle des Binnenmarktes gehe, ohne dass Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eingeführt werden. Dieser Punkt sei vertraglich geregelt, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Carbis Bay. CARBIS BAY - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien zur Einhaltung des Brexit-Vertrags zu Nordirland aufgefordert. (Boerse, 12.06.2021 - 17:55) weiterlesen...

Nordirland-Streit: London sieht EU am Zug. Die Gefahr für den Friedensprozess in der britischen Provinz gehe vom "besonders puristischen Ansatz" der EU aus, sagte der britische Außenminister Dominic Raab am Freitag dem Sender Sky News. Die Regierung in London fordert mehr Flexibilität, die EU beharrt auf dem Brexit-Vertrag, zu dem das sogenannte Nordirland-Protokoll gehört. CARBIS BAY - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für Nordirland sieht Großbritannien die Europäische Union am Zug. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 12:10) weiterlesen...

Entsorgungsbranche fordert neuen Kurs in der Abfallpolitik. "Der Kunststoff, den wir einsammeln, ist teilweise nur schwer zu verarbeiten, weil die Verpackungen aus verschiedenen Bestandteilen bestehen, die miteinander verklebt sind", sagt der Chef der Entsorgungsfirma Alba, Axel Schweitzer. BERLIN - 30 Jahre nach Festlegung erster bundesweiter Regeln zur Mülltrennung fordert Deutschlands Entsorgungsbranche neue Impulse, um die Kreislaufwirtschaft in Schwung zu bringen. (Boerse, 11.06.2021 - 05:27) weiterlesen...

Berichte: Biden will Nordirland-Frage bei Johnson ansprechen. Die britischen Zeitungen "Times" und "Guardian" berichteten am Donnerstag, dass die US-Top-Diplomatin Yael Lempert bei einem Treffen mit dem britischen Brexit-Minister David Frost deutliche Worte gefunden habe. Demnach will Biden nun Johnson deutlich machen, dass Großbritannien sich hinter das sogenannte Nordirland-Protokoll, einen Teil des Brexit-Handelsvertrags, stellen müsse. CARBIS BAY - Bei seinem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson will US-Präsident Joe Biden auch die heiklen Brexit-Probleme in Nordirland auf den Tisch bringen. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 11:00) weiterlesen...

Israel verbietet als erstes Land Pelzhandel - Lob von Peta. Ministerin Gila Gamliel habe am Vortag eine entsprechende Anweisung unterzeichnet, bestätigte eine Sprecherin des Umweltministeriums am Donnerstag. "Für die Pelzindustrie werden weltweit Hunderte Millionen von Tieren getötet", sagte Gamliel den Angaben zufolge. Dabei werde "unter Anwendung unbeschreiblicher Grausamkeit Leid verursacht". TEL AVIV - Israel verbietet als erstes Land den Handel mit Pelzen. (Boerse, 10.06.2021 - 08:52) weiterlesen...

Apotheker diskutieren über wirtschaftliche Situation der Branche. Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Thomas Dittrich, will dazu zunächst den wirtschaftlichen Lagebericht für das vergangene Jahr vorstellen. Dittrich hatte Anfang des Jahres die Führung des Verbands übernommen. Neben der Corona-Krise prägen derzeit auch Gesetzesvorhaben etwa zum sogenannten E-Rezept die Diskussionen in der Branche. Mit dem Gesetz will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Antwort geben auf die Herausforderungen für die Branche durch den Online-Handel. BERLIN - Über die wirtschaftliche Situation und Perspektive der Apotheken in Deutschland will die Branche am Donnerstag (10.00 Uhr) diskutieren. (Boerse, 10.06.2021 - 05:48) weiterlesen...