Regierungen, Türkei

HELSINKI - Vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sehen Finnland und Schweden Fortschritte bei der Lösung des Nato-Streits mit der Türkei.

28.06.2022 - 14:32:30

Niinistö: Tempo bei Verhandlungen mit der Türkei hat zugenommen. Das Tempo der Verhandlungen habe sich deutlich erhöht, sagte Finnlands Präsident Sauli Niinistö nach Angaben der Nachrichtenagentur STT am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor finnischen Journalisten. Natürlich werde die Diskussion mit Erdogan unvoreingenommen beginnen, um zu sehen, "wo der Schuh wirklich drückt und ob etwas dagegen getan werden kann", sagte er demnach. Er sei zu diesem Zeitpunkt weder optimistisch noch pessimistisch.

Die schwedische Außenministerin Ann Linde sprach davon, dass die Verhandlungen mit der Türkei vorangekommen seien. "Wir sind darauf vorbereitet, dass heute etwas Positives passiert, aber dass es auch länger dauern kann", sagte sie vor ihrem Abflug in Stockholm zum Nato-Gipfel in Madrid der Zeitung "Svenska Dagbladet".

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wollte sich am Dienstagnachmittag am Rande des Gipfels mit Erdogan, Niinistö und der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson treffen. Dabei wird es vor allem um die türkischen Einwände gegen einen Nato-Beitritt der beiden nordischen Länder gehen. Ankara fordert der eigenen Darstellung nach neben der Einstellung der "Unterstützung von Terrororganisationen" auch die Auslieferung mehrerer Menschen, die in der Türkei unter Terrorverdacht stehen. Außerdem wird die Aufhebung eines Waffenembargos gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj fordert internationalen Reisebann für Russen. "Die wichtigsten Sanktionen sind es, die Grenzen zu schließen, denn die Russen nehmen anderen ihr Land weg", sagte er der US-Zeitung "Washington Post" in einem Interview vom Montag. Die Russen sollten "in ihrer eigenen Welt leben, bis sie ihre Philosophie ändern". WASHINGTON/KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert einen internationalen Reisebann für alle Russen, um Moskau von einer Annexion besetzter Gebiete abzuhalten. (Boerse, 08.08.2022 - 23:22) weiterlesen...

Weitere Milliardenhilfe und riesiges Rüstungspaket für Ukraine. In dem eine Milliarde US-Dollar (rund 980 Millionen Euro) schweren Paket sind zusätzliche Munition, Waffen und Ausrüstung enthalten, um den kritischen Sicherheitsbedarf bei der Verteidigung der Ukraine zu decken, wie US-Präsident Joe Biden am Montag erklärte. Die USA rüsten die Ukraine im großen Stil auf, um das Land gegen Russland zu unterstützen. Hinzu kommen weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt. WASHINGTON - Die US-Regierung unterstützt die von Russland angegriffene Ukraine weiter mit Hilfen in Milliardenhöhe und kündigt das bisher größte Rüstungspaket aus US-Beständen an das Land an. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 21:37) weiterlesen...

USA unterstützen Ukraine mit weiteren 4,5 Milliarden US-Dollar. Mit dem Geld solle das durch Russlands "brutalen Angriffskrieg" verursachte Haushaltsdefizit gelindert werden, teilte die US-Behörde für internationale Entwicklung am Montag mit. Die Regierung der Ukraine werde die Mittel in Tranchen erhalten, beginnend mit einer Auszahlung von drei Milliarden im August. Die Mittel sollen dem Land über die Weltbank zur Verfügung gestellt werden. WASHINGTON - Die US-Regierung will der von Russland angegriffenen Ukraine weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt zur Verfügung stellen. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 20:26) weiterlesen...

USA kündigen Milliarden-Waffen-Paket für Ukraine an. In dem eine Milliarde US-Dollar (980 Millionen Euro) schweren Paket seien unter anderem zusätzliche Munition für die Raketenwerfersysteme des Typs Himars und Nasams und 1000 Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin enthalten, teilte das Pentagon am Montag mit. Es handle sich um die bisher größte Waffenlieferung aus US-Beständen an die Ukraine. WASHINGTON - Die US-Regierung hat weitere Rüstungslieferungen an die Ukraine in Milliardenhöhe angekündigt. (Boerse, 08.08.2022 - 19:44) weiterlesen...

USA: Keine erhöhte Strahlungswerte an ukrainischem Atomkraftwerk. "Wir beobachten die Aktivitäten weiterhin genau: Das Kraftwerk, das Energieministerium und die Nationale Behörde für nukleare Sicherheit berichten, dass die Strahlungssensoren weiterhin Daten liefern - und glücklicherweise haben wir keine Anzeichen für erhöhte oder abnormale Strahlungswerte festgestellt", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Montag. WASHINGTON - Durch die Kampfhandlungen um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist es nach Erkenntnissen der USA bislang nicht zu einer Freisetzung von Radioaktivität gekommen. (Boerse, 08.08.2022 - 19:35) weiterlesen...

Kritik an Downing Street: Rennen um Johnson-Nachfolge lähmt Politik. Der Industrieverband CBI (Confederation of British Industry) rief die konservative Regierung am Montag dazu auf, schon jetzt Pläne vorzulegen, wie Haushalte entlastet werden können. LONDON - Angesichts drastisch steigender Lebenshaltungskosten wird die Kritik an der mit dem Rennen um die Johnson-Nachfolge beschäftigten britischen Regierung lauter. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 19:01) weiterlesen...