Regierungen, USA

HELSINKI - US-Präsident Donald Trump ist in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingetroffen, wo er an diesem Montag den russischen Kremlchef Wladimir Putin treffen will.

15.07.2018 - 20:26:24

Trump in Helsinki gelandet - Gipfel mit Putin am Montag. Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Sonntagabend auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa.

Der Gipfel zwischen Trump und Putin beginnt am Montagmittag (12.00 Uhr MESZ) im finnischen Präsidentenpalast. Beide wollen über das angespannte Verhältnis zwischen ihren beiden Regierungen sprechen. Außerdem soll es um internationale Konfliktherde wie die Ukraine oder Syrien gehen.

Überschattet wird der Gipfel von neuen Erkenntnissen der Justiz in Washington, russische Geheimdienstmitarbeiter hätten vor der US-Präsidentenwahl 2016 die Computer der US-Demokraten und des Wahlkampflagers von Trump-Kontrahentin Hillary Clinton angegriffen. Trump hofft auf einen guten persönlichen Draht zu Putin, steht aber zuhause unter Druck, dem Kremlchef möglichst wenig entgegenzukommen.

Auch in der Europäischen Union und der Nato gibt es Befürchtungen, dass Trump, ein erklärter Kritiker dieser Organisationen, sich vorschnell Putin annähern und ihre Position untergraben könnte.

Geplant sind ein Vier-Augen-Gespräch der Präsidenten, ein Treffen mit den Delegationen und eine gemeinsame Pressekonferenz. Der finnische Präsident Saul Niinistö stellt seine prunkvolle Residenz im Zentrum von Helsinki für das Spitzentreffen zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brückeneinsturz in Genua: Betreiber drohen Lizenzverlust und Strafe. Gegen Autostrade per l'Italia seien Schritte eingeleitet worden, um die Lizenz für die Straße zu entziehen und eine Strafe von bis zu 150 Millionen Euro zu verhängen, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Mittwoch auf Facebook. Zuallererst müsse aber das Management zurücktreten. ROM - Italienische Regierungsmitglieder machen den privaten Autobahnbetreiber für den Einsturz der Brücke in Genua verantwortlich, der Dutzenden Menschen das Leben gekostet hat. (Boerse, 15.08.2018 - 10:47) weiterlesen...

Italiens Regierungschef: Genua-Tragödie hinterlässt 'tiefe Wunde'. "Das, was in Genua passiert ist, ist nicht nur für die Stadt eine tiefe Wunde, sondern auch für Ligurien und ganz Italien", schrieb Conte Mittwochnacht auf Facebook. ROM - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat nach dem Brückeneinsturz größere Anstrengungen bei der Kontrolle der Infrastruktur versprochen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 09:04) weiterlesen...

Immer größere Milliardenlücke bei Investitionen in Schulen. Und oft fehlt Städten und Gemeinden das Geld, um Abhilfe zu schaffen. Auf fast 48 Milliarden Euro beziffert die Förderbank KfW in einer aktuellen Studie den Investitionsstau. Vor allem in größeren Kommunen gebe es Nachholbedarf. Gemessen am Vorjahr sei die Lücke insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Süddeutschland größer geworden - zum Teil aber auch, weil die Ganztagsbetreuung ausgebaut wird. FRANKFURT - Dreckige Toiletten, baufällige Turnhallen - viele Schulen in Deutschland sehen traurig aus. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 06:34) weiterlesen...

US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Das bestätigte das Ministerium am Dienstag in Washington. Das britische Geldhaus hatte die Einigung mit der US-Regierung, die letztlich deutlich günstiger ausgefallen war als von vielen Experten erwartet, bereits im Mai verkündet und schon im zweiten Quartal in seiner Bilanz verbucht. WASHINGTON - Der 4,9 Milliarden Dollar (4,3 Mrd Euro) schwere Vergleich zwischen der Royal Bank of Scotland (RBS) und dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise ist endgültig in trockenen Tüchern. (Boerse, 15.08.2018 - 06:16) weiterlesen...

Unsicherheitsfaktor Lula: Wer darf Brasiliens Präsident werden?. Wegen Korruption verbüßt der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) eine zwölfjährige Freiheitsstrafe. In der Polizeipräfektur von Curitiba empfängt er seine Gefolgsleute, schreibt und kommentiert das politische Geschehen. Lula will noch einmal Präsident werden - so richtig eingreifen kann der prominenteste Häftling des Landes in den Wahlkampf aber nicht. BRASÍLIA - Brasiliens beliebtester Politiker sitzt hinter Gittern. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 06:15) weiterlesen...

Deutscher Experte: Auch unsere Brücken verrotten gefährlich. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko kann inzwischen nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte der Bauingenieur und Architekt Richard J. Dietrich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). BERLIN - Mit Blick auf den verheerenden Einsturz im italienischen Genua mit vielen Toten hat ein Experte Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken in Deutschland geäußert. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 06:14) weiterlesen...