Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HELSINKI - Finnland führt bis auf Weiteres weder auf vier Tage verkürzte Arbeitswochen noch sechsstündige Arbeitstage ein.

07.01.2020 - 16:51:26

Finnische Regierung dementiert Berichte zu viertägigen Arbeitswochen. Die Regierung in Helsinki dementierte am Dienstag Medienberichte, wonach Ministerpräsidentin Sanna Marin entsprechende Pläne verfolge. Eine Vier-Tage-Woche stehe nicht im Regierungsprogramm und derzeit auch nicht auf der Agenda, teilte Marins Regierung auf Twitter mit. Marin habe die Idee lediglich kurz während einer Podiumsdiskussion im August 2019 aufgeworfen, als sie noch Transportministerin unter ihrem Vorgänger Antti Rinne war.

Eine Vier-Tage-Woche stehe nicht im Regierungsprogramm und derzeit auch nicht auf der Agenda, teilte Marins Regierung auf Twitter mit. Marin habe die Idee lediglich kurz während einer Podiumsdiskussion im August 2019 aufgeworfen, als sie noch Transportministerin unter ihrem Vorgänger Antti Rinne war.

«Es gibt keinen Plan, keine jüngsten Aktivitäten, keine Intentionen», sagte die Kommunikationschefin der Regierung, Päivi Anttikoski, der Deutschen Presse-Agentur.

Vor allem in Großbritannien hatten mehrere Medien berichtet, dass Marin die Idee einer viertägigen Arbeitswoche mit sechsstündigen Arbeitstagen voranbringen wolle. Marin wurde mit den Worten zitiert, die Menschen verdienten es, mehr Zeit für ihre Familien, Hobbys oder Kultur zu haben.

Die reguläre Arbeitszeit in Finnland beträgt derzeit in der Regel maximal acht Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche - so steht es auch im neuen finnischen Arbeitszeitgesetz, das zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich bestätigt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.01.2020 - 22:10) weiterlesen...

Steinbach: Kaufpreis für Tesla-Gelände wird zweimal kontrolliert. "Der Kaufpreis wird zweimal kontrolliert", sagte Steinbach am Freitagabend auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Grünheide. Einmal werde noch ein unabhängiges Gutachten erarbeitet. Dann kontrolliere die EU, da Tesla Fördermittel erhalte. "Die Gerüchteküche brodelt. Es ist allerhöchste Zeit, das Thema zu entemotionalisieren", sagte Steinbach. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla für das Grundstück des geplanten Werks in Grünheide bei Berlin zu wenig bezahlt. (Boerse, 24.01.2020 - 22:00) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa. In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt, wie die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mitteilte. Demnach traten die beiden Erkrankungen in Bordeaux und in Paris auf. Die Regierung werde alles unternehmen, um eine Ausbreitung des Erregers einzudämmen, sagte Buzyn. PARIS - Das in China aufgetretene neue Coronavirus hat Europa erreicht. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa (technische Wiederholung) (Boerse, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

VIRUS: Zwei Fälle in Frankreich nachgewiesen. Das teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mit. PARIS - In Frankreich sind zwei Fälle der neuen Lungenkrankheit bestätigt worden. (Boerse, 24.01.2020 - 20:39) weiterlesen...

Trump und Republikaner kritisieren Anklage-Plädoyers zu Impeachment. Die Demokraten wiederholten nur immer und immer wieder den "gleichen alten Kram" in dem Impeachment-Schwindel, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Das Anklageteam der Demokraten wolle die komplette Zeit für die Plädoyers aufbrauchen und zwinge seine eigenen Verteidiger damit wohl, am Samstag - dem "Tal des Todes im Fernsehen" - mit ihrer Präsentation zu beginnen. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat wird in den USA live im TV übertragen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und seine Republikaner werfen den Demokraten vor, ihre Eröffnungsplädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump künstlich in die Länge zu ziehen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:04) weiterlesen...