Regierungen, Spanien

HELSINKI - Die Europäische Volkspartei wählt am Donnerstag ihren Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019 und das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

08.11.2018 - 05:47:25

EVP wählt Spitzenkandidaten - CSU-Vize Weber als Favorit. Bewerber sind der CSU-Politiker Manfred Weber und der frühere finnische Premier Alexander Stubb.

Weber gilt als Favorit. Der 46-Jährige führt seit 2014 die EVP-Fraktion im Europaparlament und ist auch stellvertretender CSU-Vorsitzender. Nach jetzigen Prognosen dürfte die EVP auch nach der Wahl im Mai stärkste Fraktion werden und Anspruch auf den Posten des Kommissionspräsidenten erheben. Das ist Webers erklärtes Ziel.

Beim EVP-Kongress stimmen die rund 730 Delegierten geheim ab. Ein Ergebnis soll gegen Mittag vorliegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt in ihrer Eigenschaft als CDU-Chefin an dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pflegebeitrag muss weiter steigen - Unmut bei Altenpflegern. Das wären für ein heutiges Durchschnittseinkommen fast 550 Euro mehr im Jahr, wie die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch in Gütersloh mitteilte. Eingerechnet dabei ist, dass es mehr Pflegekräfte geben soll und diese auch besser als heute bezahlt werden sollen. BERLIN - Angesichts immer zahlreicherer Pflegebedürftiger muss der Beitragssatz der Pflegeversicherung einer neuen Studie zufolge bis zum Jahr 2045 von 3,05 auf 4,25 Prozent steigen. (Boerse, 16.01.2019 - 11:08) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/'Schlafwandelnd in Katastrophe': WEF warnt vor Risiken allerorten. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab. Stattdessen nimmt die Spaltung zu", heißt es in der Studie, die am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Wie ernst die Lage ist, zeigen die Titel der einzelnen Kapitel: "Out of Control" (Außer Kontrolle) heißt eines, ein anderes "Fight or Flight" (Kampf oder Flucht). LONDON/COLOGNY - Klimawandel, Datenkriminalität, geopolitische Krisen und weltwirtschaftliche Spannungen: Der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zeichnet ein verheerendes Bild vom Zustand der Erde. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:25) weiterlesen...

Studie: Pflegebeitrag wird erneut steigen müssen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf eine ihr vorliegende Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Demnach errechneten die Wissenschaftler des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos, dass der Beitrag zwischen den Jahren 2025 und 2045 auf 4,25 Prozent steigen werde. Zu beginn des Jahres war der Beitragssatz um 0,5 Punkte auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens. BERLIN - Die Beiträge zur Pflegeversicherung müssen einer Studie zufolge in sechs Jahren erneut steigen, um die wachsenden Kosten der alternden Gesellschaft zu decken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:13) weiterlesen...

DAVOS/Weltwirtschaftsforum: Wetterextreme größtes Risiko für die Welt. Besonders Wetterextreme, Versagen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel sowie Naturkatastrophen stellten die wahrscheinlichsten Gefahren dar, urteilt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem Weltrisikobericht, der am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Aber auch Datenbetrug und -raub sowie Cyberattacken zählten zu den größten Bedrohungen. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab", heißt es in der Studie. LONDON/COLOGNY - Klimawandel und Datenkriminalität sind einem aktuellen Bericht zufolge die größten Risiken für die Welt. (Boerse, 16.01.2019 - 10:04) weiterlesen...

IfW-Präsident Snower hält Nein zum Brexit-Vertrag für tragisch. Damit werde ein ungeregelter EU-Austritt hochwahrscheinlich, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch. KIEL - Die Ablehnung des Brexit-Vertrages mit der EU durch das britische Parlament ist nach Einschätzung des Ökonomen Dennis Snower eine tragische Entscheidung. (Boerse, 16.01.2019 - 09:52) weiterlesen...

Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg. Es sei ein "sehr gutes, sehr konstruktives" Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. (Boerse, 16.01.2019 - 09:34) weiterlesen...