Regierungen, Spanien

HELSINKI - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat von den EU-Staats- und Regierungschefs schnellere Entscheidungen gefordert.

08.11.2018 - 06:32:25

Weber für schnellere EU-Entscheidungen - EVP wählt Spitzenkandidaten. Unter anderem in der Flüchtlingspolitik fehlten die Ergebnisse, sagte Weber beim Kongress der Europäischen Volkspartei in Helsinki. Dort bewirbt sich Weber am Donnerstag neben dem ehemaligen finnischen Regierungschef Alexander Stubb um die EVP-Spitzenkandidatur zur Europawahl, um 2019 neuer EU-Kommissionspräsident zu werden.

CSU-Chef Horst Seehofer hatte seinen Vize Weber am Mittwochabend bei dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt offiziell vorgeschlagen. Weber, derzeit EVP-Fraktionschef im Europaparlament, stehe in der "Traditionslinie der großen Europäer in der CSU", sagte Seehofer. "Er hat eine ganz besondere Gabe: Er kann mit seiner Begeisterung für Europa auch andere überzeugen und begeistern."

Weber warb in einer Kandidatendebatte mit Stubb für einen verbindlichen Mechanismus, um Rechtsstaatlichkeit in allen Ländern der EU durchzusetzen. "Das sollte vom nächsten Kommissionspräsidenten vorgeschlagen werden", sagte er. Hintergrund ist der Streit mit Polen und Ungarn, denen mögliche Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit vorgehalten werden.

Stubb sprach sich in der Flüchtlingspolitik für von der EU finanzierte "Asylzentren" in nordafrikanischen Ländern und für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen aus. Gleichzeitig plädierte er für die Verteilung von anerkannten Asylbewerbern in der ganzen EU. Ein wichtiger Aspekt sei zudem der Kampf gegen den Klimawandel, der viele Menschen zur Flucht nötige.

Beim EVP-Kongress stimmen die rund 730 Delegierten geheim ab, ob sie Stubb oder Weber als Spitzenkandidaten wollen. Ein Ergebnis soll gegen Mittag vorliegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt in ihrer Eigenschaft als CDU-Chefin an dem Parteitreffen in der finnischen Hauptstadt teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gerüchte über Misstrauensantrag gegen britische Premierministerin May. Die Gerüchte machten am Abend noch während der Kabinettsberatungen in London über den Entwurf eines Brexit-Abkommens die Runde. Für einen Misstrauensantrag wären entsprechende Briefe von 48 Tory-Parlamentariern notwendig. LONDON - Mehrere britische Medien haben am Mittwoch unter Verweis auf Informationen aus Kreisen der Konservativen Partei über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May spekuliert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 19:57) weiterlesen...

Spahn plant neue Regeln für mehr günstigere Medikamente. "Wenn es günstigere Alternativen bei gleich hoher Versorgungsqualität gibt, müssen wir sie nutzen", sagte der CDU-Politiker dem Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant neue gesetzliche Regeln, um hohe Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für bestimmte Medikamente zu begrenzen. (Boerse, 14.11.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 14.11.2018 - 17:29) weiterlesen...

IWF warnt Großbritannien vor ungeordnetem Brexit. "Das signifikanteste Risiko für die Prognose ist die Möglichkeit des Verlassens der EU ohne Vereinbarung, was einen großen Einfluss auf das Wachstum hätte - besonders dann, wenn es ungeordnet abläuft und ohne Übergangszeit", heißt es in einer Mitteilung des IWF. WASHINGTON/LONDON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Großbritannien energisch vor einem ungeordneten Brexit gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:07) weiterlesen...

Kritik an Regierungsplänen für Fachkräftezuwanderung. "Der langersehnte große Wurf bleibt aus", klagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae am Mittwoch in Berlin. Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Filiz Polat, äußerte die Befürchtung, das geplante Gesetz könnte "ein Dickicht an Bürokratie" werden. BERLIN - Die Pläne der Bundesregierung für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz gehen nach Einschätzung von FDP und Grünen nicht weit genug. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Britisches Kabinett tritt zur Beratung über Brexit-Abkommen zusammen (Im 3. Absatz muss es "EU-Mitglied Irland" heißen.) (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:21) weiterlesen...