Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

HELSINKI / BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich für gemeinsame Schritte der europäischen Staaten zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes ausgesprochen.

13.09.2019 - 09:52:25

Scholz will 'energische Schritte' gegen Klimawandel. "Es ist wichtig, dass alle wissen, dass wir jetzt ganz energische Schritte unternehmen müssen, um den Klimawandel aufzuhalten, den die Menschen gemacht haben", sagte er am Freitag zu Beginn eines informellen Treffens der EU-Finanzminister in Helsinki. Man werde sich über "die verschiedenen Wege, eine Bepreisung des CO2-Verbrauchs durchzuführen", unterhalten.

Scholz sagte, es gebe "großes Interesse" an der deutschen Abgabe auf Flugtickets. Dies könne möglicherweise ein Modell sein, das "auch in vielen anderen Ländern eingesetzt werden kann". "Vielleicht ist das ja etwas, was alle europäischen Staaten sich miteinander vornehmen können." Auch die steuerliche Entlastung von Bahnfahrkarten liege "in einem europäischen Trend".

Der Bundesfinanzminister sagte, der Gedanke einer CO2-Grenzsteuer stehe nicht auf der Tagesordnung. Es gehe zunächst darum, "herauszufinden, was alle anderen im Zusammenhang mit der Bepreisung machen". "Eigentlich kriegt man immer mehr das Gefühl, dass hier die europäischen Staaten alle etwas unternehmen wollen und sich unterhaken." "Das ist der Moment, wo man hingehen muss und sagen: wir wollen unbedingt hier gemeinsam handeln und einmal herausfinden ob wir am Ende nicht doch zu ähnlichen Aktionen kommen können. Das wäre ein großer Fortschritt", sagte Scholz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Brexit-Abkommen könnte Folgen für Unternehmen abfedern. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sprach zwar am Donnerstag von einem Lichtblick. Das ausgehandelte Austrittsabkommen könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat zurückhaltend auf den Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:26) weiterlesen...

Neues Brexit-Abkommen droht im britischen Parlament zu scheitern. Die DUP, auf deren Unterstützung der britische Premierminister Boris Johnson im Unterhaus angewiesen ist, wolle den Deal bei einer Abstimmung im britischen Parlament nicht unterstützen, hieß es am Donnerstag. Johnson hatte den Deal unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel als "großartig" bezeichnet. BRÜSSEL/LONDON - Das frisch ausgehandelte neue Brexit-Abkommen steht wegen des Widerstands der nordirischen Partei DUP schon wieder vor einem Scheitern. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:02) weiterlesen...

Von der Leyen kann nicht zum 1. November starten. BRÜSSEL - Der für 1. November geplante Start der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen wird verschoben. Die Spitze des EU-Parlaments kippte am Mittwoch den bisherigen Zeitplan, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel erfuhr. Von der Leyen kann nicht zum 1. November starten (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:56) weiterlesen...

Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit'. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson sieht durch das neue Brexit-Abkommen die Chance für einen klaren Bruch mit der EU gekommen. Das machte Johnson bei einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel am Donnerstag deutlich. Für Großbritannien bedeute der Deal, dass das Land einen "echten Brexit" vollziehen könne. "Das bedeutet, dass das Vereinigte Königreich (die EU) am 31. Oktober vollständig und ganz verlässt", sagte Johnson. Großbritannien könne künftig Handelsabkommen rund um die Welt abschließen und alleine Entscheidungen über seine Gesetze, Grenzen und sein Geld treffen. Allerdings steht die Zustimmung des britischen Unterhauses auf der Kippe, weil die nordirische Partei DUP den Deal ablehnen will. Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit' (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:41) weiterlesen...

Britisches Parlament stimmt am Samstag über Brexit-Deal ab. Das haben die Abgeordneten am Donnerstag in London gebilligt. Es ist die erste Sitzung des Unterhauses an einem Samstag seit 37 Jahren. LONDON - Das britische Parlament wird am Samstag über das zwischen London und Brüssel vereinbarte Brexit-Abkommen abstimmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:25) weiterlesen...

Merkel zu Brexit-Einigung: 'Das ist eine gute Nachricht'. "Das ist eine gute Nachricht", sagte sie am Donnerstag vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. Das ausgehandelte Abkommen eröffne die Möglichkeit, die Integrität des EU-Binnenmarkts und das Karfreitags-Abkommen zur Beendigung des Nordirland-Konflikts zu erhalten. Dass der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sich zufrieden gezeigt habe, sei für sie "ein ganz wichtiges Zeichen". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zufrieden mit dem Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen gezeigt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:25) weiterlesen...