Haushalt, Steuern

Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro

29.01.2022 - 05:03:27

Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro. BERLIN - Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's", sagte der SPD-Politiker.

Im Koalitionsvertrag der Regierungspartner von SPD, Grünen und FDP heißt es dazu: "Künftig orientiert sich die Minijob-Grenze an einer Wochenarbeitszeit von 10 Stunden zu Mindestlohnbedingungen." Entsprechend soll auch die Midijob-Obergrenze laut Heil zum 1. Oktober von derzeit 1300 Euro auf 1600 Euro steigen.

Damit werden die Verdienstmöglichkeiten in Mini- und Midijob zeitgleich mit der geplanten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns von 9,82 auf 12 Euro angepasst. Heil hatte zur Mindestlohnerhöhung erst kürzlich einen Entwurf für ein Gesetz vorgelegt.

Zum geplanten Bürgergeld als Ersatz für Hartz IV - ebenfalls ein zentrales Vorhaben der Ampel-Regierung - kündigte Heil an, dass der Bundestag es noch in diesem Jahr beschließen werde. In Kraft treten solle das Bürgergeld aber erst im kommenden Jahr. "Diese große Reform braucht Zeit, weil viele Verwaltungsfragen bis hin zu den nötigen Computerprogrammen geregelt werden müssen", erklärte Heil. "Es geht darum, Menschen langfristig aus der Bedürftigkeit in Arbeit zu bringen."

Vor der Einführung des Bürgergelds wolle er nicht die Hartz-IV-Sätze generell erhöhen, sondern einen monatlichen Sofortzuschlag für bedürftige Familien einführen. "Dazu bin ich in Gesprächen mit der Familienministerin und dem Finanzminister", sagte Heil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatssekretärin: Gemeinnützigen Sportvereinen drohen keine Probleme. "Unsere vielen gemeinnützigen Sportvereine können sich sicher sein: Es drohen ihnen nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs keine finanziellen Probleme", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Katja Hessel (FDP) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Das Bundesfinanzministerium ist Verunsicherung bei Sportvereinen nach einem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs entgegengetreten. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:25) weiterlesen...

Esken lobt Entscheidung der Verfassungsrichter zu Pflegebeiträgen. "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die endlich näher an die Lebensrealität von Familien heranrückt, begrüße ich sehr", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Bislang haben Eltern zwar einen verminderten Beitrag zur Pflegeversicherung gezahlt, aber ohne Unterschied, ob sie ein oder mehrere Kinder haben. BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass Eltern mit mehreren Kindern geringere Pflegebeiträge als kleinere Familien und Kinderlose zahlen müssen, als lebensnah gelobt. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:17) weiterlesen...

Universitäten erforschen Wirkung des 9-Euro-Tickets. Mehrere Universitäten haben Projekte gestartet, um seine Auswirkungen auf das Verhalten der Menschen zu beleuchten. Für sie ist die auf drei Monate angelegte Aktion eine perfekte Gelegenheit zu forschen. Ergriffen wird sie unter anderem in München, Kassel und Braunschweig. MÜNCHEN - Noch gilt das 9-Euro-Ticket nicht, doch es wird schon erforscht. (Boerse, 26.05.2022 - 06:14) weiterlesen...

Pflegebeiträge: Lauterbach sagt fristgerechte Umsetzung zu. "Diesen Beschluss werden wir in der erklärten Frist umsetzen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Die Pflegeversicherung muss aber auch grundsätzlich solider finanziert werden. Auch das werden wir angehen", fügte er hinzu. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur stärkeren Berücksichtigung von Kindern bei den Beiträgen für die Pflegeversicherung eine Umsetzung bis Juli nächsten Jahres zugesagt. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 12:40) weiterlesen...

Familien wollen nach Teil-Niederlage in Karlsruhe politische Debatte. "Nicht nur im Interesse der Familien, sondern in erster Linie der Gesellschaft, brauchen wir eine strukturelle Reform der gesetzlichen Sozialversicherung, die die Erziehung von Kindern gerecht bewertet", erklärte FDK-Präsident Ulrich Hoffmann am Mittwoch. Beitragsgerechtigkeit sei aber nicht über Klagen, sondern über den politischen Diskurs zu erreichen. KARLSRUHE - Der Deutsche Familienverband (DFV) und der Familienbund der Katholiken (FDK) fordern nach der Teil-Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht eine politische Diskussion über familiengerechte Sozialversicherungsbeiträge. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 11:49) weiterlesen...

Linken-Politiker Schirdewan verlangt 'Krisengewinnsteuer'. Die Bundesregierung müsse einen Energiepreisdeckel sowie ein Verbot der Spekulation mit Nahrungsmitteln durchsetzen, sagte Schirdewan am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Der Linken-Politiker Martin Schirdewan verlangt mit Blick auf Russlands Ukraine-Krieg eine Sondersteuer für Konzerne mit besonders hohen Gewinnen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 11:11) weiterlesen...