Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

Heil: Beim nächsten Corona-Gipfel muss es zu Entscheidungen kommen

13.02.2021 - 08:12:30

Heil: Beim nächsten Corona-Gipfel muss es zu Entscheidungen kommen. BERLIN - Wenige Tage nach den Bund-Länder-Beratungen fordert Bundesarbeitsminister Hubertus Heil baldige Beschlüsse für einen Ausstieg aus dem Lockdown. "Beim nächsten Gipfel muss es dann auch zu Entscheidungen kommen", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Kanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs hätten vereinbart, "dass Bund und Länder bis zum nächsten Gipfel eine Öffnungsstrategie entwickeln". Der nächste Corona-Gipfel wurde für den 3. März angesetzt.

Zwar warnte auch Heil angesichts der Gefahr durch Mutationen vor verfrühten Lockerungen; man müsse Schritt für Schritt aus dem Lockdown kommen. "Aber klar: Ich kann den Unmut und die Ungeduld verstehen", sagte er.

Heil zeigt sich zuversichtlich, dass die Corona-Krise dem Arbeitsmarkt auf Dauer nichts anhaben kann. Die Wirtschaft werde in diesem, spätestens im kommenden Jahr "wieder an Dynamik gewinnen, sodass wir auch am Arbeitsmarkt wieder vorankommen und das aufholen, was wir wegen Corona verlieren", sagte der SPD-Politiker der Zeitung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn-Konkurrenten und Opposition kritisieren Winterstrategie. Die Güterbahn-Konkurrenten warfen der Netzsparte der Bahn am Mittwoch Versagen vor. Die Räumung vieler Strecken habe sich tagelang hingezogen, weil dafür zu wenig Personal und Gerät bereitgestanden habe. Die FDP warf der Bahn eine Kapitulation vor dem Winter vor, die Grünen sprachen von einem Desaster. Nach Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, prüft das Eisenbahn-Bundesamt die Schneestrategie der Bahn. Anlass seien Beschwerden von Konkurrenten. BERLIN - Gesperrte Strecken, ausgefallene Züge: Nach den tagelangen Einschränkungen während des harten Wintereinbruchs Anfang Februar steht die Deutsche Bahn in der Kritik. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 16:38) weiterlesen...

Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. KOPENHAGEN - Dänemark verlängert seine coronabedingten Einreisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. Das Außenministerium in Kopenhagen rät damit wie bereits seit dem 8. Januar und vorläufig bis zum 5. April weiter von Reisen in und aus allen Ländern der Erde ab. Zugleich müssen die meisten Ausländer mit Ausnahme von Menschen aus dem Grenzgebiet einen anerkennungswürdigen Einreisegrund und einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können, um ins Land gelassen zu werden. Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:49) weiterlesen...

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Airlines dürften weiter Geld verlieren. Der Branchenverband IATA hat seine Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Menschen hätten aber großen Nachholbedarf. Sobald sich die Infektionslage entspanne und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, geht der Verband davon aus, dass wieder deutlich mehr geflogen wird. GENF - Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen. (Boerse, 24.02.2021 - 15:42) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Hoffnung auf Lockdown-Ende treibt Tui und Fraport an. Das aktuelle Anlageschema lautet einem Börsianer zufolge "raus aus den Corona-Gewinnern und rein in Reopening Plays." Damit sind die Werte gemeint, die besonders vom Ende der Lockdown-Maßnahmen und optimistischeren Konjunkturerwartungen profitieren. FRANKFURT - Optimismus für einen Ausweg aus der Corona-Krise hat die Aktien von Tui und Fraport am Mittwoch auf das höchste Niveau seit rund zwölf Monaten getrieben. (Boerse, 24.02.2021 - 14:12) weiterlesen...

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...

Altmaier will mit Länderkollegen über Öffnungsstrategie beraten. Das sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will an diesem Freitag mit seinen Amtskollegen aus den Ländern über eine Corona-Öffnungsstrategie beraten. (Boerse, 24.02.2021 - 13:53) weiterlesen...