Regierungen, Spanien

Heikle Wochen für von der Leyen in Brüssel

16.08.2019 - 15:18:25

Heikle Wochen für von der Leyen in Brüssel. BRÜSSEL - Ihr Übergangsquartier an der Rue de la Loi 170 hat sie längst bezogen, seit Wochen schon wirbelt die gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel hinter den Kulissen. Nach dem Großen Zapfenstreich zum Abschied als Bundesverteidigungsministerin gab die CDU-Politikerin am Freitag per Tweet auch offiziell das Signal: "Ich werde nun mit aller Kraft für Europa kämpfen." Die Kraft wird sie brauchen. Es werden schwierige Wochen vor ihrem geplanten Amtsantritt am 1. November - sofern der überhaupt pünktlich klappt.

Zum einen hat die 60-Jährige nun die zähe, aber außerordentlich wichtige Aufgabe, sich aus den Personalvorschlägen der EU-Staaten eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen - ein Kollegium von Kommissaren, mit dem sie der Europäische Union in den nächsten fünf Jahren neuen Schub geben will. Zum anderen hat sie im Kampf um ihre - letztlich äußerst knappe - Wahl im EU-Parlament im Juli enorme Versprechungen gemacht, vieles davon schon für die ersten 100 Tage ihrer Amtszeit, etwa einen "neuen Grünen Deal" und eine Initiative für Mindestlöhne für alle Arbeitnehmer in Europa.

Das alles muss sie nun einstielen, ohne dem noch amtierenden Kommissionschef Jean-Claude Juncker politisch in die Quere zu kommen. Gleichzeitig muss sie bang und vorerst weitgehend machtlos die Krisen in der EU mit anschauen. Bringt eine Neuwahl in Italien einen feindseligen EU-Kritiker ins Amt des Ministerpräsidenten? Stärken die Wahlen in Österreich und Polen die europäische Rechte? Und: Kommt am 31. Oktober, einen Tag vor ihrem möglichen ersten Arbeitstag, der Chaos-Brexit?

Der Ausgang des schier endlosen Streits über den britischen EU-Austritt könnte indirekt Einfluss haben, ob von der Leyen überhaupt schon an dem Tag starten kann. Denn der britische Premier Boris Johnson will keinen Kandidaten für die neue Kommission benennen

- als Zeichen der Entschlossenheit, die EU ohne Wenn und Aber am 31.

Oktober zu verlassen. Nur, falls sich in London der Wind doch drehen und der Brexit in letzter Minute verschoben werden sollte, stünde Großbritannien ohne Kommissar da.

Auch andere Staaten haben bisher keinen Kandidaten am Start - oder vielmehr, keine Kandidatin, denn von der Leyen will eine zumindest zur Hälfte aus Frauen bestehende Kommission. Vorschläge fehlen aus Belgien, das nach der Parlamentswahl im Mai weiter an der Regierungsbildung puzzelt, und eben aus dem krisengeschüttelten Italien. Die Frist zur Nominierung läuft noch bis zum 26. August.

Aber selbst wenn aus allen übrigen 26 bleibenden EU-Staaten Anwärter benannt sind und von der Leyen die Aufgaben verteilt hat, wartet eine hohe Hürde: Anhörungen in den Ausschüssen des EU-Parlaments und eine Art Zeugnis für jeden einzelnen der Nominierten. Geht der Daumen der Abgeordneten runter, dürften Nachnominierungen und neue Anhörungen fällig werden. Am Ende muss nämlich das Plenum die neue Kommission insgesamt noch einmal in einer Abstimmung absegnen.

Im Parlament erwartet mancher eine ähnliche Zitterpartie wie bei der Wahl von der Leyens, die nur eine hauchdünne Mehrheit bekam. Viele Abgeordnete hätten immer noch die Faust in der Tasche, weil keiner der Spitzenkandidaten zur Europawahl Kommissionschef wurde, sagt ein Insider. Und bei manchen Parlamentariern sei die Neigung groß, die Kandidaten der EU-kritischen Quertreiber abzustrafen, etwa die Nominierten der rechten Regierungen in Ungarn oder Polen.

Deshalb sei es "extrem unwahrscheinlich", dass von der Leyen und ihre Kommission wirklich Anfang November starten könne, sagt der Kenner. Weihnachten sei als Zieldatum immer noch sehr optimistisch. Bis die neue Kommission als Ganzes bestätigt ist und ihr Amt antreten kann, führen weiter Juncker und Co die Geschäfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder rechnet mit internationaler Beachtung für deutsches Klimapaket. Mit Blick auf die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum UN-Klimagipfel sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin", er glaube, die Kanzlerin werde in New York international große Beachtung für die Pläne Deutschlands finden. "Denn wir sind von den Industrienationen jetzt das Land, das am führendsten vorangeht", wenn es um Klimaschutz, aber auch Erhalt von Wohlstand und Konjunktur gehe. BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 19:19) weiterlesen...

USA wollen Krieg vermeiden - Widersprüchliche Signale aus dem Iran. Der zusätzliche Druck werde Teherans Wirtschaft tiefer in einer Krise stürzen und den Iran dazu zwingen, dem Terrorismus abzuschwören und "ein normales Land" zu werden, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag dem Sender CBS. "Wir wollen eine friedliche Lösung" des Konflikts, auch wenn der Iran "offenbar blutrünstig ist und einen Krieg will", erklärte Pompeo. Aus Teheran kamen unterdessen widersprüchliche Signale. WASHINGTON/TEHERAN - Die USA werfen dem Iran vor, "blutrünstig" zu sein - setzen nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen aber zunächst auf härtere Sanktionen und die Entsendung zusätzlicher Truppen in den Nahen Osten. (Boerse, 22.09.2019 - 17:38) weiterlesen...

Ministerin Schulze: Klimapaket wird weltweit wahrgenommen. "Ich glaube, dass wir noch gar nicht so sehr wahrnehmen in Deutschland, wie wichtig die Entscheidung von Freitag international ist und wie stark das wahrgenommen wird", sagte sie am Sonntag vor dem UN-Klimagipfel in New York. Die beschlossenen verbindlichen Ziele stießen auf große Aufmerksamkeit. NEW YORK - Trotz der heftigen Kritik am Klimaschutzpaket der großen Koalition hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Signalwirkung für andere Länder hervorgehoben. (Boerse, 22.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

Großer Wurf oder zu kurz gesprungen?. Auf internationalem Parkett könnte das Urteil über die deutschen Maßnahmen zur Reduzierung des Ausstoßes des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wesentlich freundlicher ausfallen, als zuhause. Immerhin haben viele Länder bisher kaum Programme zum Klimaschutz, US-Präsident Donald Trump bestreitet gar, dass die Erderwärmung überhaupt menschengemacht ist. In Deutschland allerdings ließen Opposition, Umweltschützer und Wirtschaftsverbände kaum ein gutes Haar an den Plänen der Bundesregierung. BERLIN/NEW YORK - Nach der heftigen Kritik am Klimaschutzpaket der großen Koalition will Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag beim Klimagipfel in New York für den weltweiten Kampf gegen die Erderwärmung werben. (Boerse, 22.09.2019 - 16:26) weiterlesen...

Bericht: Kein US-Visum für Beraterteam von Irans Präsident Ruhani. Bei früheren Besuchen Ruhanis bei den UN sei das Team bis jetzt immer dabei gewesen, um Ruhanis Termine zu koordinieren, meldete die Nachrichtenagentur Isna am Sonntag. Auch die iranischen Journalisten, die den Präsidenten bei seinen Auslandsreisen stets begleiten, erhielten demnach keine US-Visa. TEHERAN - Die USA haben dem Beraterteam von Präsident Hassan Ruhani für die Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York kein Visum ausgestellt. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Boris Johnson nimmt an UN-Konferenzen in New York teil. Am Rande des UN-Klimagipfels und der UN-Generalversammlung seien Gespräche unter anderem mit US-Präsident Donald Trump, Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem scheidenden EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk geplant, teilte die Regierung in London am Sonntag mit. Bei den Treffen dürfte es um den Brexit und um Handelsbeziehungen nach dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens gehen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson reist trotz des anstehenden Gerichtsurteils zu der von ihm angeordneten Parlaments-Zwangspause zu den Vereinten Nationen nach New York. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 16:09) weiterlesen...