Öl, Gas

HEIDELBERG - Die Heizperiode ist für Kunden verheißungsvoll angelaufen.

07.11.2018 - 04:09:25

Der Herbst beginnt mild - Kosten für Heizöl-Kunden trotzdem hoch. Der September und Oktober waren im bundesweiten Durchschnitt so mild wie seit vier Jahren nicht mehr, wie das Internet-Vergleichsportal Verivox ermittelt hat. Ein Musterhaushalt benötigte deshalb im Vergleich zum Vorjahr rund 21 Prozent weniger Heizenergie.

Gleichwohl kann sich nur ein Teil der Haushalte über sinkende Heizkosten freuen: Die Heizölpreise sind so stark gestiegen, dass ungeachtet des milden Wetters die Rechnung höher ausfällt. Im Jahresvergleich sei Heizöl um rund 44 Prozent teurer geworden, so dass die Kosten trotz des niedrigeren Bedarfs in diesem Herbst um rund zwölf Prozent über dem Vorjahr liegen. Im Oktober dieses Jahres kosteten 100 Liter Heizöl laut Verivox rund 83 Euro, vor einem Jahr waren es noch 57,50 Euro.

Anders sieht es für Mieter und Eigentümer aus, die mit Gas heizen. Weil sich die Gaspreise wenig verändert haben, fallen die Kosten für die beiden Monate um rund 22 Prozent niedriger aus. "Seit dem vergangenen Jahr geht die Preisschere zwischen Heizöl und Erdgas wieder deutlich auseinander", sagte Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox.

"Aktuell ist Erdgas ganz klar der billigere Brennstoff." Da jedoch die Importpreise für Gas und damit die Kosten der Versorgungsunternehmen um 22 Prozent gestiegen seien, rechne er auch mit steigenden Gaspreisen für private Verbraucher in diesem Winter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel sieht noch Diskussionsbedarf zu Brexit-Vertag. "Wir sind einen Schritt vorangekommen, aber es wird sicherlich noch vieler Diskussionen insbesondere auch in Großbritannien benötigen", sagte Merkel beim Arbeitgebertag am Donnerstag in Berlin. Konkrete Punkte nannte sie nicht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht beim Brexit-Vertrag der EU mit Großbritannien noch Diskussionsbedarf. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 11:42) weiterlesen...

'Bin nicht der Weihnachtsmann': EU-Kommissar ermahnt Italien. "Ich habe mir nicht den roten Anzug oder den weißen Bart angezogen und ich bin nicht der Weihnachtsmann: Ich bin der Kommissar für Wirtschaftsangelegenheiten und ich denke, dass man diese Fragen mit gegenseitigem Respekt, mit Ernst und Würde behandeln sollte. Nicht mit Lässigkeit und einer schrillen Ironie", sagte Moscovici der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag). ROM - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat mit klaren Worten auf eine spöttische Aussage aus Rom an die Adresse Brüssels reagiert. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 10:55) weiterlesen...

Italiens Vizepremier Salvini sorgt sich wegen steigender Zinsen. Er sei besorgt wegen des Zinsabstands von italienischen Staatspapieren zu deutschen Bundesanleihen, sagte Matteo Salvini am Donnerstag auf dem italienischen TV-Sender RAI. Jedoch könne der Spread, so die englische Bezeichnung des Zinsabstands, nicht von der Regierung kontrolliert werden. Er entspreche auch nicht den realen Lebensverhältnissen in Italien. ROM - Der italienische Vizepremierminister und Chef der rechtsnationalen Regierungspartei Lega sorgt sich wegen der steigenden Zinsen italienischer Staatsanleihen. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 10:01) weiterlesen...

ADAC kritisiert mögliche automatische Erfassung von Autokennzeichen BERLIN - Der ADAC hat eine mögliche automatische Erfassung von Autokennzeichen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten massiv kritisiert. (Boerse, 22.11.2018 - 09:45) weiterlesen...

Wirtschaftsweise Schmidt und Bofinger lehnen Hartz-Vorstöße ab. "Die Arbeitsmarktreformen der 2000er-Jahre haben dazu beigetragen, dass die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung ist", sagte Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), der "Rheinischen Post" (Donnerstag). DÜSSELDORF - In der Debatte um Hartz IV haben die Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt und Peter Bofinger Vorstöße von SPD und Grünen bis hin zur Abschaffung des Systems zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 08:17) weiterlesen...

Autobauer Nissan berät über Affäre um Topmanager Ghosn. Japans zweitgrößter Autobauer werde Ghosn und den ebenfalls verhafteten Direktor Greg Kelly voraussichtlich entlassen, hatte Nissan-Vorstandschef Hiroto Saikawa bereits zu Wochenbeginn angekündigt. TOKIO/PARIS - Drei Tage nach der spektakulären Verhaftung von Topmanager Carlos Ghosn berät das Management des Nissan-Konzerns am Donnerstag (05.00 Uhr deutscher Zeit) über Konsequenzen der Affäre. (Boerse, 22.11.2018 - 06:32) weiterlesen...