Öl, Gas

HEIDELBERG - Die Heizperiode ist für Kunden verheißungsvoll angelaufen.

07.11.2018 - 04:09:25

Der Herbst beginnt mild - Kosten für Heizöl-Kunden trotzdem hoch. Der September und Oktober waren im bundesweiten Durchschnitt so mild wie seit vier Jahren nicht mehr, wie das Internet-Vergleichsportal Verivox ermittelt hat. Ein Musterhaushalt benötigte deshalb im Vergleich zum Vorjahr rund 21 Prozent weniger Heizenergie.

Gleichwohl kann sich nur ein Teil der Haushalte über sinkende Heizkosten freuen: Die Heizölpreise sind so stark gestiegen, dass ungeachtet des milden Wetters die Rechnung höher ausfällt. Im Jahresvergleich sei Heizöl um rund 44 Prozent teurer geworden, so dass die Kosten trotz des niedrigeren Bedarfs in diesem Herbst um rund zwölf Prozent über dem Vorjahr liegen. Im Oktober dieses Jahres kosteten 100 Liter Heizöl laut Verivox rund 83 Euro, vor einem Jahr waren es noch 57,50 Euro.

Anders sieht es für Mieter und Eigentümer aus, die mit Gas heizen. Weil sich die Gaspreise wenig verändert haben, fallen die Kosten für die beiden Monate um rund 22 Prozent niedriger aus. "Seit dem vergangenen Jahr geht die Preisschere zwischen Heizöl und Erdgas wieder deutlich auseinander", sagte Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox.

"Aktuell ist Erdgas ganz klar der billigere Brennstoff." Da jedoch die Importpreise für Gas und damit die Kosten der Versorgungsunternehmen um 22 Prozent gestiegen seien, rechne er auch mit steigenden Gaspreisen für private Verbraucher in diesem Winter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parlamentschefin: Keine Trump-Rede zur Lage der Nation in der Kammer. WASHINGTON - Erbitterter Machtkampf in Washington: Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, macht von ihrem Hausrecht Gebrauch und sperrt Präsident Donald Trump de facto aus. Der Präsident wollte am 29. Januar im Parlamentssaal des Repräsentantenhauses traditionsgemäß seine Rede zur Lage der Nation halten. Parlamentschefin: Keine Trump-Rede zur Lage der Nation in der Kammer (Wirtschaft, 23.01.2019 - 22:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas. (Tippfehler im ersten Satz berichtigt: geplagten) WDH/ROUNDUP 2: Machtkampf in Caracas (Boerse, 23.01.2019 - 22:05) weiterlesen...

Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss. WASHINGTON - Die mit großer Spannung für 7. Februar erwartete Anhörung von Donald Trumps verurteiltem Ex-Anwalt Michael Cohen vor dem US-Kongress wird verschoben. Cohens Rechtsberater Lanny Davis veröffentlichte am Mittwoch ein Statement, wonach Cohen und seine Familie von Seiten Trumps und dessen Anwalt Rudy Giuliani bedroht werde. "Dies ist eine Zeit, in der Herr Cohen seine Familie und deren Sicherheit an erste Stelle setzen muss", heißt es in der Stellungnahme weiter. Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss (Wirtschaft, 23.01.2019 - 20:21) weiterlesen...

Bieterverfahren bei NordLB vor Entscheidung. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER/MAGDEBURG - Im Ringen um eine Rettung der NordLB rückt eine Entscheidung näher. (Boerse, 23.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten. Bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas erklärte sich der 35-jährige Abgeordnete am Mittwoch zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Landes. "Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte er. CARACAS - Vor Tausenden jubelnden Anhängern hat der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó dem sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro den Fehdehandschuh hingeworfen. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 20:04) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt muss womöglich doch Millionen für NordLB nachschießen. Nach dpa-Informationen gab es am Mittwochnachmittag ein kurzfristig anberaumtes Krisengespräch zu dem Thema in der Magdeburger Staatskanzlei unter Beteiligung von Finanzminister André Schröder und Ministerpräsident Reiner Haseloff (beide CDU). Ob dort schon die Entscheidung für oder gegen eine Kapitalspritze getroffen wurde, blieb zunächst offen. Aus dem Finanzministerium hieß es am Abend, die Landesregierung werde sich erst kommende Woche dazu äußern. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalt muss entgegen bisheriger Pläne womöglich doch neues Geld in dreistelliger Millionenhöhe für die kriselnde Norddeutsche Landesbank (NordLB) nachschießen. (Boerse, 23.01.2019 - 19:47) weiterlesen...