Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HEIDELBERG - Der Chefvirologe am Heidelberger Universitätsklinikum, Hans-Georg Kräusslich, hat Sorge, dass sich in der Phase zwischen Erst- und Zweitimpfung weitere Corona-Varianten bilden könnten.

07.03.2021 - 14:23:28

Heidelberger Chefvirologe: Teilimmunität könnte Mutationen fördern. Mit Blick auf die von Bund und Ländern geplanten Lockerungen sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag): "Besorgniserregend wäre insbesondere, wenn wir in den nächsten Wochen in eine Situation kämen, dass zahlreiche Menschen nach der Erstimpfung einen inkompletten Schutz haben und gleichzeitig sehr viele Infektionen stattfinden.

Wenn sich viele Menschen infizieren würden, die teilimmun, aber noch nicht richtig immun sind, dann sei die Warscheinlichkeit, dass sich das Virus dort festsetzen kann und resistente Varianten auftreten, höher, sagte der Virologe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard: Opposition und SPD sehen Verantwortung auch bei Altmaier. Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschusses, Jens Zimmermann, sagte am Dienstag, die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas sei durch das Wirtschaftsministerium ungefähr so gut organisiert wie die Suche nach einem Kanzlerkandidaten bei der Union: "Chaos ohne Ende". BERLIN - Bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals sehen Opposition und SPD politische Verantwortung auch bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Boerse, 20.04.2021 - 17:35) weiterlesen...

Schwesig: Wer Astrazeneca nicht verimpft, bekommt weniger Biontech. Wer bis kommenden Freitag seinen Überhang an Astrazeneca -Impfstoff nicht gespritzt habe, bekomme danach entsprechend weniger vom Präparat Biontech geliefert, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) liegen in den Impfzentren noch rund 3000 Astrazeneca-Impfdosen aus bisherigen Lieferungen. Vor zwei Wochen waren es noch rund 53 000 gewesen. Mit mehreren Sonder-Aktionen gelang es, den Berg weitgehend abzutragen. SCHWERIN - Zur Erhöhung des Impftempos in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Regierung den Druck auf die Landkreise und kreisfeien Städte. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:55) weiterlesen...

Hamburg will Notbremse zustimmen und schärfere Regeln beibehalten. Zugleich werde die Stadt aber an schärferen eigenen Regelungen festhalten, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag bei einem Besuch in einem Unternehmen für medizinische Labordiagnostik. HAMBURG - Hamburg wird aller Voraussicht nach am Donnerstag im Bundesrat der bundesweiten Corona-Notbremse zustimmen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:54) weiterlesen...

Merkel gratuliert Laschet: Freue mich auf Zusammenarbeit. "Herzlichen Glückwunsch, lieber Armin Laschet, zur neuen Aufgabe als Kanzlerkandidat der Union", erklärte Merkel am Dienstag in einem Tweet ihres Regierungssprechers Steffen Seibert. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat CDU-Chef Armin Laschet zu seiner Nominierung als Unionskanzlerkandidat gratuliert. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:49) weiterlesen...

London lädt zu erstem physischen G7-Außenministertreffen seit Jahren. LONDON - Die britische Regierung will Anfang Mai das erste physische Treffen der G7-Außenminister seit zwei Jahren ausrichten. Das teilte das britische Außenministerium am Dienstag in London mit. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens, der USA, Kanadas, Italiens und Japans sowie EU-Vertreter sollen demnach vom 3. bis 5. Mai in der britischen Hauptstadt zusammenkommen. Darüber hinaus seien auch die Außenminister Indiens, Australiens, Südkoreas und Südafrikas eingeladen. Zuletzt hatten sich die G7-Chefdiplomaten im April 2019 in Frankreich getroffen. London lädt zu erstem physischen G7-Außenministertreffen seit Jahren (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:45) weiterlesen...

Zwei-Milliarden-'Aufholprogramm' für Kinder und Jugendliche. Die bisher geplante "Nachhilfe-Milliarde" für Schüler soll demnach verdoppelt und um weitere Fördermaßnahmen ergänzt werden. BERLIN - Die Bundesregierung will nach Angaben von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) deutlich mehr Geld als bisher geplant bereitstellen, um die Folgen von Schul- und Kitaschließungen in der Corona-Krise abzumildern. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:42) weiterlesen...