Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

HAVANNA - Kuba will seinen Corona-Impfstoff Soberana 02 zum Teil im Iran testen.

10.01.2021 - 10:45:30

Kuba will Corona-Impfstoff im Iran testen. Vertreter beider Länder unterzeichneten in Havanna ein entsprechendes Abkommen, wie das kubanische Außenministerium am Samstag mitteilte. Der Impfstoff soll nun in Phase III der klinischen Tests an einer größeren Zahl von Menschen erprobt werden. In Kuba haben sich bislang nur recht wenige Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, was eine Überprüfung der Wirksamkeit eines Impfstoffes schwierig macht. Der Iran liegt hingegen mit fast 1,3 Millionen nachgewiesenen Infektionen weltweit an 15. Stelle.

Zudem hatte Irans oberster Führer zuletzt den Import von Impfstoffen aus den USA oder Großbritannien verboten. Der Iran dürfe kein Testlabor für unsichere Impfstoffe werden, sagte Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei. Hintergrund des Verbots könnte die über 40-jährige politische Feindseligkeit zwischen dem Iran und den USA sein. Der Iran zieht es vor, soweit es möglich ist, auf amerikanische Produktionen zu verzichten.

Auch Kuba pflegt eine jahrzehntelange Feindschaft zu den USA. "Kuba und Iran widerstehen den grausamen und unmenschlichen Sanktionen der US-Regierung, die in Zeiten der Covid-19-Pandemie noch einmal verschärft wurden - in totalem Widerspruch zum Geist der Kooperation und dem Respekt vor dem Recht auf Leben unserer Völker", teilte das kubanische Außenministerium mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Bürger fordern von Kommunen mehr Einsatz zum Klimaschutz. Aber mit den politischen Maßnahmen in ihrer Stadt oder Gemeinde zum Klimaschutz sind die Menschen in Deutschland zu einem Großteil noch unzufrieden, wie es in dem am Donnerstag veröffentlichten "Monitor Nachhaltige Kommune" heißt. GÜTERSLOH - Der Klimawandel und seine Folgen auch für das eigene Leben ist nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung längst in den Köpfen der Menschen angekommen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 06:33) weiterlesen...

SPD fordert klaren Plan für schnellere Impfungen. "Wir brauchen einen klaren Plan, wie wir das Impfen in Deutschland schneller hinbekommen", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Dafür ist es wichtig, dass alle Ebenen jetzt zusammenkommen." Bereits die SPD-Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, und Brandenburg, Dietmar Woidke, hatten am Mittwoch einen Impfgipfel von Bund, Ländern und Wirtschaftsvertretern gefordert. BERLIN - Die SPD dringt auf eine Beschleunigung der Corona-Impfungen in Deutschland. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 06:30) weiterlesen...

Corona-Mutationen treiben die Politik um - kommen Einreiseverbote?. Außerdem ist der Streit der Europäischen Union mit dem Impfstoffhersteller Astrazeneca noch ungelöst. Somit bleibt der begehrte Impfstoff gegen das Coronavirus in Deutschland erst einmal weiter knapp. Angesichts zurückgehender Infektionszahlen wird auch weiter über mögliche Lockerungen des Corona-Lockdowns diskutiert. Mehrere Ministerpräsidenten forderten dafür einheitliche Regeln - andere Politiker warnten vor vorschnellen Schritten. BERLIN - Die Bundesregierung plant Einreiseverbote aus Ländern mit Corona-Mutationen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:56) weiterlesen...

Auch Bayern verlangt Corona-Aufschlag für Hartz-IV-Bezieher. Hartz-IV-Empfänger und sozialschwache Bevölkerungsgruppen bräuchten in der Corona-Krise zum Schutz bessere Masken und mehr Desinfektionsmittel, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Das alles kostet Geld, daher halten wir eine finanzielle Kompensation für Bedürftige für geboten." Dies helfe auch, die Ausbreitung von hochansteckenden Virus-Mutanten einzudämmen. AUGSBURG - In der Diskussion um einen finanziellen Pandemie-Ausgleich für die Bezieher von Hartz IV verlangt auch Bayern zusätzliche Hilfen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:54) weiterlesen...

Bericht: Niedersachsen hat Corona-Lockerungsplan - Grobe Leitlinie. Der Plan reicht von Stufe 1 (geringes Infektionsgeschehen), wo fast alles wieder möglich ist, bis zur Stufe 6 (eskalierendes Infektionsgeschehen), in der so gut wie gar nichts mehr geht, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) berichtete. HANNOVER - Die niedersächsische Landesregierung hat einem Medienbericht zufolge einen Plan zur Lockerung der Corona-Beschränkungen erarbeitet - allerdings nur als grobe Leitlinie und für den Fall weiter sinkender Infektionszahlen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:51) weiterlesen...

Kretschmer fordert Aufstockung der Bundespolizei an den Grenzen. "Wenn man Regeln aufstellt, muss man ihre Einhaltung auch kontrollieren", sagte Kretschmer der in Düsseldorf erscheinenden Tageszeitung "Rheinische Post" (Donnerstag). "Wenn wir klar sagen, nur diejenigen, die einen negativen Corona-Test haben, dürfen in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, wenn sie aus einem Hochinzidenzgebiet kommen, dann muss auch jemand da sein, der das kontrolliert." Kontrollieren könne das nur die Bundespolizei. "Dazu braucht man mehr Personal an den Grenzen" so der CDU-Politiker. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich für eine Aufstockung der Bundespolizei an den Grenzen ausgesprochen. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 05:51) weiterlesen...