Regierungen, USA

HAVANNA / BRÜSSEL - Die EU und Kanada haben die US-amerikanische Klageerlaubnis gegen in Kuba tätige Unternehmen scharf kritisiert und mit Gegenmaßnahmen gedroht.

17.04.2019 - 17:08:24

EU und Kanada warnen USA nach Kuba-Entscheidung vor Klagespirale. "Die Entscheidung der Vereinigten Staaten (...) ist bedauernswert und wird nennenswerte Auswirkungen auf europäische und kanadische Wirtschaftsteilnehmer in Kuba haben", heißt es in einer Erklärung, die am Mittwoch von EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini sowie von Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland und EU-Handelskommissarin Cecila Malmström veröffentlicht wurde. Aus Sicht der EU und Kanadas verstoße die extraterritoriale Anwendung von solchen einseitigen Maßnahmen mit Kuba-Bezug gegen internationales Recht.

Zugleich drohten die EU und Kanada mit einem Verfahren bei der Welthandelsorganisation WTO und mit nationalen Gegenmaßnahmen. Die Gesetzeslage erlaube es, auf US-Forderungen mit Gegenforderungen vor europäischen und kanadischen Gerichten zu reagieren, heißt es in dem Text. Deswegen könne die US-Entscheidung nur zu einer "unnötigen Klagesprirale" führen.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte kurz zuvor angekündigt, US-Bürger bekämen ab dem 2. Mai die Möglichkeit, gegen ausländische Unternehmen zu klagen, die Eigentum nutzen, das nach der Revolution 1959 enteignet wurde. Er warf der kubanischen Führung vor, die eigene Bevölkerung zu unterdrücken und Gewalt in andere Staaten der Region zu exportieren. Vor allem stört sich die US-Regierung an der Unterstützung aus Havanna für den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google. BERLIN - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. Für die Nutzung von digitalen Presseerzeugnissen solle der US-Internetriese rückwirkend für die Zeit vom 1. August 2013 bis zum 31. Dezember 2018 1,24 Milliarden Euro zahlen. Für die Zukunft strebt die VG Media pauschale Lizenzsummen an, die zwischen 3,44 Milliarden (2019) und 8,5 Milliarden Euro (2024) pro Jahr betragen sollen. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Forderungen berichtet. Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google (Boerse, 18.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Bischof Bode offen für Diskussion um Ablösung der Staatsleistungen. Der Gesprächsbedarf werde von den Kirchen anerkannt, sagte Bode im "Interview der Woche" mit dem Südwestrundfunk, das am Samstagabend ausgestrahlt wird. OSNABRÜCK/BERLIN - Der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, hat sich offen für eine Diskussion über die sogenannten Staatsleistungen an die Kirchen gezeigt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:28) weiterlesen...

Erdogan kritisiert westliche Medien wegen Berichten zur Wirtschaft. Teile der westlichen Welt mit "all ihren Medienorganen" stellten die türkische Wirtschaft so dar, als wäre sie "kollabiert und erledigt", sagte Erdogan am Donnerstag auf einer Konferenz in Ankara. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip hat westliche Medien wegen ihrer Berichterstattung über die Wirtschaftslage im Land kritisiert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 15:55) weiterlesen...

Einigung bei Schleichwerbungs-Vorwurf gegen 'Pastewka'. Die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase" sei nun wieder abrufbar, allerdings in einer neuen Schnittfassung, teilte die bayerische Landeszentrale für neue Medien am Donnerstag mit. Sie hatte die Folge Anfang des Jahres verboten, wogegen Amazon geklagt hatte. Nach Auffassung der Landeszentrale war in der Ursprungsfassung die Marke MediaMarkt über Gebühr gezeigt worden. Nach der jetzt erzielten Einigung müssen die Verwaltungsgerichte nicht mehr klären, ob es sich tatsächlich um Schleichwerbung handelt. KÖLN/MÜNCHEN - In einem Streit um einen Schleichwerbungs-Vorwurf gegen eine Folge der Serie "Pastewka" haben beide Seiten eine Einigung erzielt. (Boerse, 18.04.2019 - 14:23) weiterlesen...

Altmaier reist nach Peking - Teilnahme an Forum 'Neue Seidenstraße'. Der CDU-Politiker nimmt in Peking unter anderem an einem Forum zu Chinas umstrittener Initiative für eine "Neue Seidenstraße" teil. Geplant sind daneben bilaterale politische Gespräche, wie eine Sprecherin des Ministeriums am Donnerstag sagte. Altmaier reist am kommenden Donnerstag ab, der Rückflug ist für Samstag geplant. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier reist in der kommenden Woche nach China. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 14:21) weiterlesen...

Aiwanger verlangt Airbus-Aufträge für Augsburger Tochter. Airbus müsse gezielt Produktion nach Schwaben zu Premium Aerotec verlagern, sagte Aiwanger am Donnerstag nach Gesprächen mit Geschäftsführung und Betriebsrat des Augsburger Unternehmens. Weil Premium Aerotec künftig nicht mehr ausgelastet ist, unter anderem wegen der auslaufenden Herstellung des A380, prüft der Airbus-Zulieferer mittelfristig den Abbau von bis zu 1100 der 3600 Stellen in Augsburg. AUGSBURG - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat den Airbus -Konzern aufgefordert, seine Augsburger Tochter besser mit Aufträgen auszustatten. (Boerse, 18.04.2019 - 13:55) weiterlesen...