Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HANOI - Vietnam will den Wildtier-Handel beenden: Künftig sind sowohl der Import bedrohter Arten wie Pangoline (Schuppentiere) und Zibetkatzen verboten als auch der Handel auf Wildtier-Märkten.

24.07.2020 - 12:25:00

Von Pangolin bis Zibetkatze: Vietnam verbietet Handel mit Wildtieren. Regierungschef Nguyen Xuan Phuc habe ein entsprechendes Dekret erlassen, teilten Tierschutzorganisationen in dem südostasiatischen Land mit. "Dies ist das erste Mal, dass die Regierung Dutzende von Ministerien und Behörden mobilisiert hat, um das Problem des Wildtierhandels aktiv anzugehen", schrieb die Umwelt-NGO WildAid.

Der Handel habe verheerende Auswirkungen gehabt und bereite seit Jahren Sorgen, "so zuletzt, als die Covid-19-Pandemie erneut Hinweise auf die Übertragung von Infektionskrankheiten zwischen Wildtieren und Menschen geliefert hat", sagte WildAid-Experte Hoang Thi Minh Hong.

Ab sofort sind in Vietnam somit die Einfuhr von Wildtieren und Wildtier-Produkten sowie die Jagd, der Transport, der Verzehr und der Verkauf sowohl auf Märkten als auch im Internet verboten - was nun auch streng kontrolliert werden soll. Zahlreiche Umweltorganisationen forderten seit Jahren entsprechende Maßnahmen.

Katharina Trump, Expertin für Wilderei und illegalen Wildtierhandel beim WWF Deutschland, sprach von einem "entscheidenden Vorstoß im Sinne des Artenschutzes und der menschlichen Gesundheit". Vietnam sei ein "zoonotischer Hotspot", in dem die Wahrscheinlichkeit hoch sei, dass Krankheitserreger von Wildtieren auf Menschen überspringen. "Es ist daher unabdingbar, dass dem politischen Willen nun konkrete Taten folgen", so Trump.

15 Prozent der Vietnamesen hätten in den vergangenen zwölf Monaten selbst Wildtiere gekauft oder würden jemanden kennen, der Wildtierprodukte auf einem Markt erstanden habe, schrieb WildAid unter Berufung auf Umfragen. Zusammen mit Thailand sei das Land am Mekong damit der Spitzenreiter in der Region. Hauptsächlich wurde mit Schildkröten, Zibetkatzen, lebenden Vögeln und Pangolinen gehandelt. Einer WWF-Umfrage aus fünf betroffenen Ländern in Asien zufolge - darunter auch Thailand und Vietnam - unterstützen aber 90 Prozent der Befragten es, wenn ihre Regierungen dortige Wildtiermärkte schließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ECDC warnt vor Wiederaufleben von Coronavirus in Europa. Das liegt zum einen an der Zunahme von Tests, zum anderen aber auch an der Lockerung von Corona-Maßnahmen - zu diesem Schluss kommt das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in ihrer jüngsten Risikobewertung für die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zuzüglich Großbritannien. STOCKHOLM - Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus nimmt in vielen Ländern Europas wieder zu. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 17:43) weiterlesen...

Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder. ATHEN - Die griechische Regierung hat nach gestiegenen Corona-Infektionszahlen umfangreiche Einschränkungen für zahlreiche Urlaubsregionen und Städte angeordnet. Zudem wurde die traditionelle Messe von Thessaloniki (5. bis 13. September) abgesagt. Deutschland wäre in diesem Jahr das Partnerland dieser Messe gewesen. Griechenland verschärft Corona-Beschränkungen wieder (Wirtschaft, 10.08.2020 - 17:21) weiterlesen...

Libanons Gesundheitsminister kündigt Rücktritt von Premier Diab an. Das kündigte Gesundheitsminister Hamad Hassan am Montag nach einer Kabinettssitzung an, wie der lokale Sender MTV meldete. Diab will noch im Laufe des Abends eine Erklärung abgeben. Sein Rücktritt würde auch das Aus der gesamten Regierung bedeuten. Es handele sich dabei nicht um eine Flucht vor der Verantwortung, erklärte Hassan weiter. BEIRUT - Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut will der libanesische Regierungschef Hassan Diab seinen Rücktritt erklären. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 17:04) weiterlesen...

Einreise für Partner ohne Trauschein - Kritik an Beschränkungen. Seit Montag dürfen unverheiratete Partner aus Nicht-EU-Staaten wieder nach Deutschland einreisen. Wegen der Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie konnten sich zahlreiche Betroffene seit Monaten nicht mehr persönlich treffen. BERLIN - Für binationale Paare ohne Trauschein sind die coronabedingten Reisebeschränkungen aufgehoben. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 17:03) weiterlesen...

Giffey will Kita-Schließungen verhindern - 'Kita-Register' startet. "Die komplette Schließung ist das allerletzte Mittel", sagte die SPD-Politikerin am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Dafür müssten jedoch alle nötigen Maßnahmen ergriffen werden. Die Ministerin gab dazu am Montag in Berlin Empfehlungen ab. Vorschriften machen kann sie nicht, da Kitas wie auch Schulen in der Zuständigkeit der Bundesländer liegen. Giffey kündigte zudem an, die Rolle von Kindern und Kitas in der Pandemie stärker zu erforschen und den bundesweiten Informationsaustausch dazu zu verbessern. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will erneute coronabedingte Schließungen von Kitas unbedingt vermeiden. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 16:55) weiterlesen...

Wissenschaftlicher Dienst: Corona-Schulden sind verfassungsgemäß. Das geht aus einem Gutachten im Auftrag der AfD hervor, das am Montag in Berlin verbreitetet wurde. Darin heißt es, der im Juli verabschiedete Nachtragshaushalt mit einem Volumen von 61,8 Milliarden Euro sei zwar verfassungsrechtlich problematisch, doch angesichts der "immensen Unsicherheiten" durch die Corona-Krise alles in allem mit dem Grundgesetz vereinbar. BERLIN - Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hält die enorme Neuverschuldung zur Finanzierung des Corona-Konjunkturpakets für verfassungsgemäß. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 16:48) weiterlesen...