Produktion, Absatz

HANNOVER / WOLFSBURG - Wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst rollt am Donnerstag im Nahverkehr in mehreren niedersächsischen Städten kaum mehr etwas.

12.04.2018 - 07:01:25

Niedersachsen: Warnstreiks legen Nahverkehr lahm - Kitas geschlossen. Auch Kitas bleiben geschlossen und Müllentsorger und Stadtreiniger arbeiten mancherorts nicht.

In Hannover, Braunschweig und Wolfsburg bleiben Busse und Bahnen den ganzen Tag lang stehen - obwohl Schüler gerade Abiturprüfungen schreiben müssen. In den drei Städten sowie in Peine, Salzgitter und Einbeck sind auch die meisten Kitas geschlossen.

Ab 3 Uhr trafen sich die ersten 30 Streikposten in Hannover auf dem Üstra-Betriebshof Glocksee und zeigten Transparente, wie Verdi-Gewerkschaftssekretär Marian Drews mitteilte. Ab 7 Uhr würden dann auch die anderen Mitarbeiter vor Ort zusammenkommen.

Auch einige Klinikum-Angestellte legen in Hannover und Bremen ihre Arbeit nieder. Dort kümmern sich Ärzte und Pfleger nur um Notfälle und um Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Stadtwerksmitarbeiter und Personal von Jugend- und Jobzentren sowie Stadtbibliotheken und Sparkassen arbeiten nicht.

Um 11.30 Uhr erwartet Verdi rund 8000 streikende Angestellte auf dem Opernhausplatz in Hannover. Hauptredner soll Verdi-Chef Frank Bsirske sein. Auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung mit rund 2500 Teilnehmern geplant.

Bundesweit legen Tausende Angestellte von Bund und Kommunen seit einigen Tagen ihre Arbeit nieder, weil sie vor den Tarifverhandlungen am 15. und 16. April Druck auf ihre Arbeitgeber machen wollen. Sie fordern sechs Prozent mehr Lohn. Zudem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden und Krankenhausangestellte mehr Lohn für Nachtarbeit erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Starker Euro drückt auf Michelin-Umsatz - Trend zu teuren Reifen stützt dagegen CLERMONT-FERRAND - Der starke Eurokurs hat im ersten Quartal die Umsatzentwicklung beim französischen Reifenhersteller Michelin am Montag nach Börsenschluss in Clermont-Ferrand mit. (Boerse, 23.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

Börsennotierte Ibu-tec baut neuen Standort in Bitterfeld auf. Ein Kaufvertrag für ein Areal im Chemiepark Bitterfeld sei am Montag unterzeichnet worden, teilte das börsennotierte Unternehmen mit. Dort sollen Rohmaterialien für Batteriewerkstoffe und chemische Katalysatoren hergestellt werden. Diese beiden Produkte zeigten das stärkste Wachstum. WEIMAR - Der Weimarer Industriedienstleister Ibu-tec baut sich einen weiteren Produktionsstandort in Bitterfeld in Sachsen-Anhalt auf. (Boerse, 23.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Eon-Chef versichert: Innogy-Mitarbeiter werden nicht benachteiligt. "Wir sind uns unserer Verantwortung den Mitarbeitern beider Unternehmen gegenüber sehr bewusst", sagte Teyssen am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. Eon stehe dafür ein, "dass ein Mitarbeiter von Innogy bei entsprechenden Maßnahmen nicht schlechter behandelt wird als ein Mitarbeiter der jetzigen Eon". ESSEN - Eon -Chef Johannes Teyssen ist Befürchtungen entgegengetreten, nach der Übernahme der RWE -Tochter Innogy könnte der geplante Stellenabbau einseitig zulasten der dortigen Mitarbeiter gehen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:35) weiterlesen...

Telekom muss sich bei Mitverlegung von Glasfaser an Kosten beteiligen. Das geht aus einer Entscheidung der Bundesnetzagentur in einem Streit zwischen Telekom und der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Tochtergesellschaft der Stadt plant, in einem Neubaugebiet Glasfaserkabel zu verlegen. Den anstehenden Tiefbau will die Telekom nutzen, um gleich eigene Kabel mitzuverlegen. BONN/WIESBADEN - Dort wo sich die Telekom am Ausbau von Glasfasernetzen beteiligen will, muss sie auch die Tiefbaukosten mittragen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

HANNOVER: Zulieferindustrie warnt vor Protektionismus. Auch eine etwaige Verhängung von Importbeschränkungen der EU gegen US-Produkte sehe man kritisch, teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Montag auf der Hannover Messe mit. Eine Eskalation müsse vermieden werden, durch weitere Handelsbarrieren entstünden noch größere Schäden für Europa und die USA. Gerade für mittelständische Zulieferer, die ihren Kunden nicht an deren Standort folgen könnten, sei der weltweite und barrierefreie Handel wichtig. HANNOVER - Deutschlands Zulieferindustrie hat sich angesichts der amerikanischen Schutzzölle für einen freien und fairen Welthandel ohne Protektionismus ausgesprochen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...

GM Korea einigt sich mit Gewerkschaft auf Sanierungsplan. Das Management von GM Korea und die Gewerkschaft einigten sich nach 14 Verhandlungsrunden auf Pläne zur Kostensenkung, die unter anderem einen Lohnstopp und den Verzicht auf Bonuszahlungen an die Belegschaft vorsehen. Die vorläufige Tarifvereinbarung ermögliche es, dass die Korea Development Bank (KDB) den Sanierungsplan unterstütze, teilte das Unternehmen am Montag mit. SEOUL - Die kriselnde Südkorea-Tochter des US-Autoherstellers General Motors (GM) kann sich Hoffnung auf neue Finanzhilfen machen. (Boerse, 23.04.2018 - 17:03) weiterlesen...