Produktion, Absatz

HANNOVER / WOLFSBURG - Wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst rollt am Donnerstag im Nahverkehr in mehreren niedersächsischen Städten kaum mehr etwas.

12.04.2018 - 07:01:25

Niedersachsen: Warnstreiks legen Nahverkehr lahm - Kitas geschlossen. Auch Kitas bleiben geschlossen und Müllentsorger und Stadtreiniger arbeiten mancherorts nicht.

In Hannover, Braunschweig und Wolfsburg bleiben Busse und Bahnen den ganzen Tag lang stehen - obwohl Schüler gerade Abiturprüfungen schreiben müssen. In den drei Städten sowie in Peine, Salzgitter und Einbeck sind auch die meisten Kitas geschlossen.

Ab 3 Uhr trafen sich die ersten 30 Streikposten in Hannover auf dem Üstra-Betriebshof Glocksee und zeigten Transparente, wie Verdi-Gewerkschaftssekretär Marian Drews mitteilte. Ab 7 Uhr würden dann auch die anderen Mitarbeiter vor Ort zusammenkommen.

Auch einige Klinikum-Angestellte legen in Hannover und Bremen ihre Arbeit nieder. Dort kümmern sich Ärzte und Pfleger nur um Notfälle und um Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Stadtwerksmitarbeiter und Personal von Jugend- und Jobzentren sowie Stadtbibliotheken und Sparkassen arbeiten nicht.

Um 11.30 Uhr erwartet Verdi rund 8000 streikende Angestellte auf dem Opernhausplatz in Hannover. Hauptredner soll Verdi-Chef Frank Bsirske sein. Auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung mit rund 2500 Teilnehmern geplant.

Bundesweit legen Tausende Angestellte von Bund und Kommunen seit einigen Tagen ihre Arbeit nieder, weil sie vor den Tarifverhandlungen am 15. und 16. April Druck auf ihre Arbeitgeber machen wollen. Sie fordern sechs Prozent mehr Lohn. Zudem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden und Krankenhausangestellte mehr Lohn für Nachtarbeit erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook, Google & Co versprechen mehr Einsatz gegen Fake News. Einen entsprechenden Verhaltenskodex unterzeichneten die Unternehmen auf freiwilliger Basis, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Dieser solle "zu einer transparenten, fairen und vertrauenswürdigen Online-Kampagne im Vorfeld der Europawahlen im Frühjahr 2019 beitragen", sagte die zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel. Bisher unterzeichneten unter anderem Facebook, Twitter, Mozilla, Google und damit auch YouTube. BRÜSSEL - Online-Riesen wie Facebook und Google wollen stärker gegen Falschinformationen im Netz vorgehen. (Boerse, 26.09.2018 - 16:51) weiterlesen...

Nutzen von Arzneien könnte künftig EU-weit einheitlich geprüft werden. Für das Vorhaben der EU-Kommission zeichne sich im Europaparlament vor der Abstimmung nächste Woche eine klare Mehrheit ab, sagte der CDU-Abgeordnete Peter Liese am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Neue Medikamente könnten künftig in einem europaweit einheitlichen Verfahren darauf geprüft werden, ob sie besser helfen als herkömmliche Präparate. (Boerse, 26.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

CO2-Vorgaben für Autos: Umweltministerin lenkt ein. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) gab ihren Einsatz für eine Verschärfung auf, wie ihr Ministerium am Mittwoch bestätigte. Damit vertritt die Regierung eine ähnliche Linie wie die deutsche Autobranche. Auf EU-Ebene geht das Ringen nun aber erst richtig los. Nächste Woche will zunächst das Europaparlament seine Position festlegen. BERLIN/BRÜSSEL - Im Streit über neue Klimaschutzvorgaben für Autos ist sich die Bundesregierung nach langem Hin und Her einig, die gemäßigten Ziele der EU-Kommission zu unterstützen. (Boerse, 26.09.2018 - 16:48) weiterlesen...

Räumung im Hambacher Forst fortgesetzt - Widerstand ebenso. Am Mittwoch begann die Polizei mit der Räumung des nächsten Baumhausdorfes. Nach Worten eines Polizeisprechers ließen sich etwa 20 Teilnehmer einer Sitzblockade friedlich wegtragen. Parallel sammelten sich Polizeikräfte im Bereich weiterer Baumhütten. Mehrere Aktivisten bildeten eine Menschenkette um einen Baum mit einer Hütte. KERPEN - Im Braunkohlegebiet Hambacher Forst haben die Behörden die Räumung des uralten Waldes fortgesetzt. (Boerse, 26.09.2018 - 16:45) weiterlesen...

Dieselkrise: Hessen sieht kommenden Montag als Schicksalstag. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Tag eine Entscheidung der Bundesregierung zum Kurs in der Dieselkrise angekündigt. "Über die Frage, ob es Dieselfahrverbote gibt oder nicht, entscheidet die Koalition (im Bund) am kommenden Montag", sagte Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden. WIESBADEN - Mit Blick auf drohende Dieselfahrverbote sieht die hessische Landesregierung den kommenden Montag als Schicksalstag. (Boerse, 26.09.2018 - 16:24) weiterlesen...

Otto-Chef: Heißer Sommer führt zu schwächerem Umsatzwachstum. "Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, das im März beginnt, liegen wir leicht unter den Erwartungen", sagte Vorstandschef Alexander Birken der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Umsatz sei nur um 3,3 Prozent gewachsen. "Das lag am extremen Sommerwetter in Zentraleuropa, das alle Händler getroffen hat", sagte Birken. HAMBURG - Der Hamburger Handelskonzern Otto Group hat seine Wachstumsziele nach eigenen Angaben wegen des extremen Sommers in Mitteleuropa bisher verfehlt. (Boerse, 26.09.2018 - 16:13) weiterlesen...