Internet, Software

HANNOVER - Vernetzung, intelligente Maschinen, allwissende Fabriken: Für den Standort Deutschland werden digitale Infrastruktur und schnelles Internet nach Einschätzung von Hannover-Messe-Vorstand Jochen Köckler immer wichtiger.

08.04.2018 - 13:30:25

Hannover Messe: Fabrik der Zukunft immer unabhängiger vom Standort. "Natürlich müssen wir auf dem Gaspedal bleiben, um eine optimale Infrastruktur zu schaffen", sagte der Messevorstand im Vorfeld der weltgrößten Leistungsschau für die Industrie. Aus seiner Sicht hat das die Politik erkannt. "Denn die moderne, sich selbst steuernde Fabrik wird immer standortunabhängiger", betonte er. Das habe immense Bedeutung für den Produktionsstandort Deutschland.

Die Hannover Messe (23. bis 27. April) setzt unter anderem auf das Thema Assistenzsysteme. Die Messe selbst sei mit über 5000 Ausstellern "so gut wie ausgebucht", die Ausstellungsfläche wachse gemessen an der Vergleichsmesse 2016 um acht Prozent. Mehr als 200 000 Besucher werden erwartet.

"Die Botschaft ist: Der Mensch steht im Mittelpunkt und wird in der Fabrik weiter zentrale Aufgaben übernehmen, aber er hat eine Vielzahl von Assistenzsystemen", erklärte Köckler. Er nannte Virtual-Reality-Brillen, "aber auch bei Exoskeletten werden wir interessante Trends sehen. Harte und auch eintönige Arbeit gehört damit immer mehr der Vergangenheit an". Auch Roboter würden ein flexibles, vom Menschen eingesetztes Werkzeug. "In der Vergangenheit standen Roboter in den Produktionsstraßen, jetzt werden sie Assistenten des Menschen."

Zwar werde die Digitalisierung die Arbeitswelt in den kommenden zehn Jahren deutlich verändern, sagte Köckler. "Aber aktuell haben wir eher mit Fachkräftemangel zu tun. Klare Botschaft: es gibt keine Anzeichen, dass eine Fabrik ohne den Menschen als Entscheider funktionieren kann."

Weiteres großes Thema der Messe sind IT-Plattformen: "Jetzt können wir die Systeme nach einigen Jahren Vorbereitung tatsächlich implementieren. Plattformen für die Industrie sind die Voraussetzung für die allwissende Fabrik", betonte Köckler. Es gehe um das Zusammenspiel von Mensch, Maschine und IT. "Jetzt sind wir auf dem nächsten Level von Industrie 4.0 - da geht es um die Plattform-Ökonomie. Ziel ist, die Daten zusammenzuführen, um dann mit den gesammelten Daten die Prozesse in der industriellen Produktion zu verbessern."

Köckler sagte: "Jede Maschine, jede Komponente, wird vernetzt, und über die Plattform wird das Zusammenspiel in der Fabrik gesteuert." Eine wichtige Bedingung, um die moderne, digitalisierte Fabrik umzusetzen, sei die Cyber-Sicherheit: "Bei einem umfassenden Datenaustausch, wenn ganz viele Daten künftig in die Cloud wandern, muss jeder Unternehmer wissen, was er da tut." Als großes Zukunftsthema betrachtet er die künstliche Intelligenz.

Partnerland der Messe ist als erstes lateinamerikanisches Land Mexiko, aus dem etwa 150 Aussteller kommen. Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können, urteilte Köckler mit Blick auf die Drohung von US-Präsident Donald Trump, das nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) aufzukündigen: "Mexiko nutzt die Weltbühne Hannover Messe, weil es doch einige Herausforderungen mit dem klassischen Handelspartner im Norden zu bestehen gibt - hier haben sie die Chance, sich zu zeigen." Mexiko suche neue Absatzmärkte, um die Abhängigkeit von den USA zu verringern.

Immer wieder laut werdende Kritik, die Digitalisierung mache Messen Sicht überflüssig, konterte er mit dem Hinweis auf den Zuwachs gerade von Messen in den vergangenen Jahren. "Man erlebt, wo die Branche und die Wettbewerber stehen", sagte Köckler. "Innovationszyklen werden immer kürzer, davon profitiert die Hannover Messe. Was früher ein Jahr in der technischen Entwicklung war, ist heute ein Quartal."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urheberrechte im Internet - EuGH soll Haftung von Sharehostern klären. Vier Klagen gegen den Dienst "uploaded.net" der Schweizer Cyando AG sollen ruhen, während der fünfte der ähnlich gelagerten Fälle dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt wird. Das gab der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag bekannt. KARLSRUHE - Wegen der ungeklärten Haftung sogenannter File- oder Sharehoster für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer schalten die obersten deutschen Zivilrichter ihre EU-Kollegen in Luxemburg ein. (Boerse, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Landgericht wirbt für Vergleich im Apple-Qualcomm-Patentstreit. Die Kammer baute am Donnerstag demonstrativ einen mehr als 4000 Seiten dicken Aktenberg auf dem Richtertisch auf. "Am liebsten wäre uns, wenn sie sich außergerichtlich einigen würden oder wir sie in die Schiedsgerichtsbarkeit verabschieden könnten", sagte der Richter. MÜNCHEN - Mit Galgenhumor hat der Vorsitzende Richter den neuesten Patentstreit zwischen Apple und dem Chiphersteller Qualcomm vor dem Landgericht München eröffnet. (Boerse, 20.09.2018 - 16:33) weiterlesen...

Kaspersky: Unternehmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln. "Viele verstehen immer noch nicht, was sie nun tun müssen", sagte er auf der Cyber-Security-Messe Command Control am Donnerstag in München. Zwar wüssten Unternehmen inzwischen über Risiken und Gefahren Bescheid. Es gehe nun aber darum, Pläne zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Kaspersky ist Gründer und Chef des gleichnamigen Software-Unternehmens für Sicherheitssysteme und Antivirenprogramme. MÜNCHEN - Beim Schutz von Daten und digitaler Infrastruktur sieht der Computerviren-Experte Eugene Kaspersky noch Nachholbedarf bei den Unternehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 15:37) weiterlesen...

China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück. Das versprach Ma zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump nach einem Treffen in New York. Doch im Lichte des von Trump losgetretenen Handelskonflikts mit China sieht Ma sich nicht mehr in der Lage, dieses Versprechen umzusetzen. PEKING - Der Plan von Alibaba-Chef Jack Ma klang ambitioniert: Sein Unternehmen könne in den USA "eine Million Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren schaffen, indem es eine Million amerikanischen Kleinunternehmen und Landwirten ermöglicht, US-Waren an China und asiatische Verbraucher auf der Alibaba-Plattform zu verkaufen". (Boerse, 20.09.2018 - 15:34) weiterlesen...

GoPro-Chef will nicht ins Drohnen-Geschäft zurück. "Dieser Markt ist nicht groß genug", sagte Gründer und Chef Nick Woodman. GoPro könne mehr erreichen, wenn die Firma sich auf ihr Kerngeschäft konzentriere. BERLIN - Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat weiterhin keine Pläne für einen Rückkehr ins Drohnen-Geschäft. (Boerse, 20.09.2018 - 15:06) weiterlesen...