Haushalt, Steuern

HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) macht sich angesichts steigender Steuereinnahmen und eines robusten Wirtschaftswachstums für eine umfassende Steuerreform in Deutschland stark.

09.11.2017 - 18:06:25

Weil: SPD würde bei Steuerreform mit neuer Regierung kooperieren. "Der Bund hat seine Finanzprobleme wirklich gelöst. Herr Schäuble hinterlässt seinem Nachfolger nicht nur einen ausgeglichenen Haushalt, sondern prall gefüllte Rücklagen", sagte er der "Nordwest-Zeitung" (Freitag). Nötig seien nun Impulse für Zukunftsinvestitionen und die Entlastung der Bürger mit kleineren und mittleren Einkommen.

Die SPD würde eine solche Steuerreform mittragen, sagte er. "Das ist unser Angebot an die nächste Bundesregierung: Für eine umfassende Steuerreform braucht es in der Tat die Zustimmung des Bundesrates. Ich bin bereit, darüber zu reden, wenn die kleinen und mittleren Einkommen spürbar und sozial gerecht entlastet werden." Er spricht sich in dem Zusammenhang auch für eine Neuregelung des Solidaritätszuschlags aus. "Unser Vorschlag ist: Wir schaffen den Soli ab und erhöhen gleichzeitig den Spitzensteuersatz."

Der SPD-Politiker argumentiert, eine bloße Abschaffung käme vor allem den Beschäftigten mit besonders hohem Einkommen zugute und würde so Besserverdienende besonders stark entlasten. Im Zusammenhang mit den "Paradise Papers" forderte der SPD-Politiker eine europäische Initiative zur Schließung von Steuerschlupflöchern. Die EU-Partner sollten auch über eine Angleichung der Steuersätze nachdenken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Boerse, 25.06.2018 - 12:31) weiterlesen...

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken in Niedersachsen fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

EU-Minister beraten über Verteidigungsunion. Geplant ist, ein Regelwerk für Projekte der neuen Militärkooperation (Pesco) zu beschließen. Zudem soll unter anderem über die Vorschläge für einen milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds und die Anpassung europäischer Verkehrswege an militärische Bedürfnisse diskutiert werden. BRÜSSEL - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen an diesem Montag in Luxemburg (9.30 Uhr) über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion beraten. (Boerse, 25.06.2018 - 05:47) weiterlesen...

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Presse: Jobcenter behielten Milliarden Euro wegen Hartz-IV-Sanktionen ein. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag) vorliegt. BERLIN - In den vergangenen zehn Jahren haben Deutschlands Jobcenter mehr als zwei Milliarden Euro einbehalten, weil sich Hartz-IV-Empfänger nicht an Auflagen hielten. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

BIZ warnt vor Wachstumsrisiken und fordert Reformen. "Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen", sagte Generaldirektor Augustin Carstens anlässlich der Vorstellung des Wirtschaftsberichts der BIZ am Sonntag. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung sei die Gelegenheit, um nötige Reformen durchzuführen und wirtschaftspolitische Maßnahmen neu auszurichten. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor zahlreichen Risiken für die Weltwirtschaft und mahnt angesichts dessen Reformen an. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:15) weiterlesen...