Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil rechnet damit, dass die Mehrheit der SPD-Mitglieder zugunsten einer großen Koalition abstimmen wird.

15.02.2018 - 06:26:24

Ministerpräsident Weil rechnet mit Mehrheit für große Koalition. Dies gelte "trotz der schwierigen und manchmal auch überdrehten Debatten" der letzten Tage, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstag). Inzwischen werde vielen immer klarer, dass der Koalitionsvertrag konkrete Fortschritte für viele Menschen bringen werde, etwa durch Investitionen in Bildung und Digitalisierung, Verbesserungen für Arbeitnehmer und Entlastungen für Steuerzahler mit geringem Einkommen. "Und es spielt auch eine Rolle, wohin die Reise denn geht, wenn man die Alternative bedenkt", sagte Weil.

Niedersachsens Regierungschef übte zugleich Kritik an den aus seiner Sicht zu hochtourigen Abläufen in Politik und Medien in Berlin. Weil verwies auf eine nach den Koalitionsverhandlungen aufgetauchte Liste mit angeblichen künftigen Bundesministern. Diese Liste sei nicht authentisch gewesen, aber ungeprüft mit höchster Eile verbreitet worden und habe viel Wirbel ausgelöst. Bis heute wisse niemand, woher sie eigentlich stamme. "Politik und Medien steigern sich manchmal gegenseitig in einen irrealen Zustand hinein, aus dem sie anschließend nur mühsam wieder herausfinden", sagte Weil.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 3: Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen Iran (Funktion Mogherinis im 3. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 21.05.2018 - 22:37) weiterlesen...

G20-Außenminister werben für internationale Zusammenarbeit. "Der Multilateralismus steht von verschiedenen Seiten aus unter Druck", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag mit Blick auf die jüngsten Alleingänge der USA bei Handels- und Sicherheitsfragen. "Das Prinzip, dass alle Staaten nach gleichen und fairen Regeln spielen, ist immer mehr unter Druck - die G20 müssen dagegen halten. BUENOS AIRES - Die Außenminister der führenden Wirtschaftsmächte der Welt haben bei ihrem G20-Treffen in Buenos Aires für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit plädiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 22:23) weiterlesen...

Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen den Iran (mit Mogherini, Netanjahu, Maas) (Boerse, 21.05.2018 - 22:08) weiterlesen...

Maas zeigt sich unbeeindruckt von US-Drohungen gegen Iran. "Für uns hat sich in der Sache nichts geändert", kommentierte er am Montag nach einem G20-Treffen in Buenos Aires die Grundsatzrede von US-Außenminister Mike Pompeo zur neuen Iran-Strategie seines Landes nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen. Deutschland und Europa wollten weiterhin die bestehende Vereinbarung erhalten. "Das berührt unmittelbar die deutschen Sicherheitsinteressen und die Sicherheitsinteressen von ganz Europa", betonte der SPD-Politiker. BUENOS AIRES - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich unbeeindruckt von den neuen US-Drohungen gegen den Iran gezeigt. (Boerse, 21.05.2018 - 22:01) weiterlesen...

Populisten in Italien wollen Politik-Neuling als Regierungschef (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.05.2018 - 20:40) weiterlesen...

Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen den Iran. Die Führung in Teheran müsse sich überlegen, ob sie ihre Volkswirtschaft in Gang halten oder ihre militärischen Ambitionen fortsetzen wolle, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington. "Beides gemeinsam wird nicht mehr möglich sein", betonte er. WASHINGTON - Die USA haben dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte Teheran nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 20:11) weiterlesen...