Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat das Veto seines Landes gegen den geplanten Rechtsanspruch von Grundschulkindern auf Ganztagsbetreuung verteidigt.

26.06.2021 - 10:08:27

Weil verteidigt Bundesrats-Veto bei Recht auf Ganztagsbetreuung. "Auch Niedersachsen hält einen Rechtsanspruch auf Ganztag in der Grundschule für ausgesprochen sinnvoll", sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag). "Die Realisierung kann jedoch nur durch eine dauerhafte gemeinsame finanzielle Anstrengung von Bund und Ländern gelingen.

Der Bundesrat hatte am Freitag das Gesetz für einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule ab dem Schuljahr 2026/2027 vorerst gestoppt und in den Vermittlungsausschuss verwiesen. Bund und Länder müssen bis zur Bundestagswahl eine Einigung erreichen, sonst ist das Gesetz gescheitert.

Der Städtetag begrüßte die Entscheidung der Länderkammer. "Damit gibt es jetzt die Chance auf eine bessere Finanzierung des Gesetzes", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Wir appellieren an den Bund, im Vermittlungsausschuss nochmal nachzulegen. Und die Länder müssen die restlichen Mittel aufbringen."

Der Kinderschutzbund warnte indes vor einem Scheitern des Gesetzes. "Es ist ein Armutszeugnis für Deutschland, dass die Länder dem Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule nicht zugestimmt haben", sagte dessen Präsident Heinz Hilgers den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Ein endgültiges Scheitern des Rechtsanspruchs würde gerade ärmere Familien dauerhaft benachteiligen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impf-Angebote für Kinder ab 12 Jahren in allen Ländern geplant. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen am Montag, dass nunmehr alle Länder Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auf andere niedrigschwellige Weise anbieten wollen. Dabei sei entsprechende ärztliche Aufklärung erforderlich. Zudem sollten Kinder und Jugendliche auch durch Kinder- und Hausärzte sowie im Rahmen von Impfungen für Angehörige von Beschäftigten in Firmen geimpft werden können. Für Jugendliche und junge Erwachsene in Universitäten und Berufsschulen sind ebenfalls Impf-Angebote geplant. BERLIN - Als Corona-Schutz zum Schulstart nach den Sommerferien sollen zusätzliche Impfgelegenheiten für Kinder und Jugendliche kommen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 18:27) weiterlesen...

Zu viele Briten in Quarantäne: Regierung schraubt an Corona-App. Künftig schlägt die Anwendung nur noch an, wenn es in den vergangenen zwei Tagen einen Corona-Kontakt gab, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Bisher ging die Suche fünf Tage zurück. Das Ministerium betonte, das Update beeinfluss weder die Empfindlichkeit der App noch ändere es die Risikoschwelle. LONDON - Um die Anzahl der Beschäftigten zu senken, die wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne sind, hat die britische Regierung die Einstellungen der Corona-App ändern lassen. (Boerse, 02.08.2021 - 17:54) weiterlesen...

Laschet will Insolvenzordnung nach Hochwasserkatastrophe ändern. Wer seine Zahlungsfähigkeit infolge der Unwetterkatastrophe kurzfristig verloren habe, sollte nicht zum Insolvenzrichter gehen müssen, sagte Laschet am Montag bei einem Besuch in der hochwassergeschädigten Eifel-Gemeinde Schleiden im Kreis Euskirchen. Er wolle eine entsprechende Rechtsveränderung bei der Bundesregierung erwirken, kündigte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der Union an. Demnach sollte die Pflicht zur Anmeldung der Insolvenz ausgesetzt werden "bis die unmittelbare Not überwunden ist". SCHLEIDEN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich für eine Sonderregelung der Insolvenzordnung zugunsten der Hochwasseropfer ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:31) weiterlesen...

Laschet will Fluthilfe-Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. "Damit ist nämlich verlässlich für alle, die jetzt auf Geld warten, gesichert, dass dieses Geld auch kommt", sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Montag im vom Hochwasser besonders betroffenen Schleiden. "Ein anderer Weg wäre eine lockere Vereinbarung der 16 Länder. SCHLEIDEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will nach der Flutkatastrophe den Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter angestiegen. Die Behörden meldeten für Freitag 194 608 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Samstagmorgen (MESZ) hervorging. Die ungewöhnliche hohe Zahl war aber wohl damit begründet, dass der von der gegenwärtigen Corona-Welle besonders betroffene Bundesstaat Florida Neuinfektionen nur noch ein mal pro Woche meldet. Der Staat meldete am Freitag 110 477 Neuinfektionen - rund 50 Prozent mehr als in der Vorwoche. BALTIMORE - Die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen ist in den USA weiter angestiegen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Laschet in Kritik: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen (Kreiszugehörigkeit im Leadsatz korrigiert) (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:03) weiterlesen...