Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Niedersachsens Innenminister und SPD-Vorstand Boris Pistorius fordert beim Erneuerungskurs seiner Partei eine stärkere Einbindung der Basis.

15.02.2018 - 06:33:43

Niedersachsens Innenminister Pistorius: SPD muss Basis stärker einbinden. "Die Basis sucht nach Orientierung, und die muss die Führung nun geben", sagte der SPD-Politiker im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die Parteispitze müsse sich dringend Gedanken machen, wie die Mitglieder besser eingebunden werden. Eine Urwahl lehnt er jedoch ab.

In der SPD hatte es zuletzt Turbulenzen gegeben. Nach dem Rücktritt von Martin Schulz als Parteichef und der Klärung der Führungsfrage hoffen die Sozialdemokraten nun auf eine Rückkehr zur Sacharbeit. Am Dienstag startet der Mitgliederentscheid über einen Eintritt in eine weitere große Koalition mit der Union.

Die Chancen für einen positiven Ausgang der Befragung stünden nun besser als noch vor einer Woche, sagte Pistorius. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rechnete damit, dass die Mehrheit der SPD-Mitglieder "trotz der schwierigen und manchmal auch überdrehten Debatten" der letzten Tage zugunsten einer GroKo abstimmen wird. Inzwischen werde vielen immer klarer, dass der Koalitionsvertrag konkrete Fortschritte für viele Menschen bringen werde, etwa durch Investitionen in Bildung und Digitalisierung, sagte er den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstag).

Für eine GroKo will in den kommenden Tagen vor allem das neue Führungsduo der SPD - der kommissarische Parteichef und mögliche künftige Vizekanzler Olaf Scholz sowie die designierte Vorsitzende Andrea Nahles - werben. Nahles spricht aus diesem Grund am Abend (19.00 Uhr) beim "politischen Ascherdonnerstag" in Augsburg. Generalsekretär Lars Klingbeil bezeichnete Nahles in der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag) als das "starke Zentrum der Partei".

Verdi-Chef Frank Bsirske traut Nahles zu, "die SPD zu neuem Erfolg zu führen". Er riet der SPD dafür zu einer stärkeren Profilierung. "Die SPD braucht ein Profil, mit dem sich wieder mehr Menschen identifizieren können", sagte der Gewerkschafter den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Vor einem Jahr hätten die Sozialdemokraten in Umfragen mehr als 32 Prozent erreicht, weil Martin Schulz als nominierter Kanzlerkandidat den Wunsch nach mehr sozialer Gerechtigkeit und Zusammenhalt zu erfüllen schien. "Viele, die sich wegen der Agenda 2010 von der SPD abgewandt hatten, kehrten vorübergehend zurück", so Bsirske. "Das Potenzial ist also da. Man muss sich keine existenziellen Sorgen um die SPD machen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel sieht Finanzlage der EU nach Brexit kritisch. Die finanzielle Lage sei "sehr fordernd", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag vor einem Treffen mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel. Sie nannte die Verteidigungspolitik, Migration und die Bekämpfung von Fluchtursachen als große finanzielle Aufgaben. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien dafür, nach dem Austritt Großbritanniens mehr Geld auszugeben, sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Finanzplanung der EU durch den bevorstehenden Brexit vor erheblichen Herausforderungen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Grüne: Bund muss gesetzliche Grundlage für Gratis-ÖPNV schaffen. Derzeit könne keine Kommune eine Umlage oder Abgabe für den ÖPNV schaffen, weil die rechtliche Grundlage fehle, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. Zudem müsse der Bund die Kommunen bei solchen Maßnahmen finanziell unterstützen. Es gebe keine Einheitslösung für alle. "Jede Kommune, jede Stadt, jedes Land wird verschiedene Maßnahmen bündeln müssen", sagte Habeck. Dazu gehöre auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und seine "Vergünstigung bis hin zur Kostenfreiheit". BERLIN - In der Debatte um schmutzige Stadtluft fordern die Grünen eine Gesetzesänderung für Städte und Gemeinden, die einen kostenlosen Nahverkehr anbieten wollen und können. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:19) weiterlesen...

Wissenschaftsjahr gestartet - Wanka: 'Vollbeschäftigung machbar'. Oft gebe es Horrorszenarien über wegbrechende Arbeitsplätze wegen der Digitalisierung, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) zum offiziellen Startschuss der groß angelegten Veranstaltungsreihe am Montag in Berlin. Doch wenn berufliche Kompetenzen angepasst und ausgebaut würden, sei sogar das Ziel der Vollbeschäftigung in Deutschland machbar. BERLIN - Mit dem Wissenschaftsjahr 2018 will die Bundesregierung die Menschen in Deutschland auf den dramatischen Wandel der Arbeitswelt vorbereiten. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 14:04) weiterlesen...

Landkreise wollen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, forderte am Montag in Berlin, die Glasfaser müsse tatsächlich bis ins Gebäude verlegt werden. BERLIN - Die deutschen Landkreise setzen beim Breitbandausbau in den ländlichen Regionen auf eine konsequente Glasfaserkabelverlegung, die nicht am Bürgersteig endet. (Boerse, 19.02.2018 - 13:18) weiterlesen...

Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem. 45 Prozent der Befragten sind demnach nicht zufrieden, 47 Prozent sind zufrieden. Das geht aus einer Studie hervor, die die Fraktionsvorsitzendenkonferenz von CDU und CSU am Montag in Berlin vorgestellt hat. Dort sind die Unionsfraktionschefs aus Bund, Ländern und Europaparlament vertreten. 61 Prozent der Befragten sind dafür, dass der Bund stärkeren Einfluss in der Bildungspolitik bekommt. BERLIN - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist nach einer Studie unzufrieden mit dem Schul- und Bildungssystem im eigenen Bundesland. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:35) weiterlesen...

Von der Leyens Sprecher relativiert Berichte über Bundeswehr-Mängel. Die Bundeswehr befinde sich bis Mitte des Jahres in einem "beschleunigten Beschaffungs- und Umverteilungsverfahren" für den Einsatz der Bundeswehr 2019 bei der schnellen Eingreiftruppe der Nato, sagte der Sprecher von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU), Jens Flosdorff, in Berlin. BERLIN - Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr gefährden aus Sicht des Bundesverteidigungsministeriums nicht die Einsatzbereitschaft der Truppe in der Nato. (Boerse, 19.02.2018 - 12:31) weiterlesen...