Deutschland, Volkswirtschaft

HANNOVER - Konflikte über das angemessene Verhalten in der Pandemie können Familien entzweien und Freundschaften zerstören.

22.12.2021 - 06:19:27

Umfrage: Corona sorgt für Familienzoff - Impfung größter Streitpunkt. Einer repräsentativen Umfrage zufolge sind 71 Prozent der Bundesbürger wegen Corona schon einmal mit Verwandten oder Bekannten in Streit geraten, 56 Prozent sogar mehrmals. Dabei komme es bei 17- bis 49-Jährigen häufiger zu Auseinandersetzungen als bei 50- bis 70-Jährigen, teilte die KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hannover mit. Sie hatte die Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegeben. Das größte Konfliktpotenzial hat demnach die Impfung gegen Covid-19. Bei 85 Prozent der Befragten, die bereits Corona-Streitigkeiten erlebten, ging es um die Frage der Impfpflicht oder um Impfverweigerer.

"Häufig ist man sich in der Kernfamilie einig, aber es gibt große Diskrepanzen etwa zwischen Geschwistern, Eltern und erwachsenen Kindern oder im Freundeskreis", sagte Kristina Schütz von der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) der dpa. Um den großen Krach beim Verwandtentreffen unterm Weihnachtsbaum zu verhindern, rät die Psychologin, "unbedingt vorher Absprachen zu treffen und Kompromisse zu finden". Gerade älteren Menschen mit einem hohen Sicherheitsbedürfnis sollte man entgegenkommen, sagte Schütz, die eine psychotherapeutische Praxis im niedersächsischen Lehre hat.

Generell gelte für die Festtage: "Sparen Sie konfliktbeladene Themen aus, reduzieren Sie übertriebene Erwartungen!" Ein perfektes Weihnachten in vollkommener Harmonie wie in der Fernsehwerbung sei unrealistisch. "Wir sind alle angespannt in der Pandemie." Auch KKH-Ärztin Aileen Könitz plädiert für gegenseitige Toleranz und Achtung voreinander: "Entscheidend ist es, Verständnis für das Verhalten und die Sorgen anderer zu haben."

Der Umfrage zufolge sind Impfstoffe ebenfalls ein häufiger Anlass für Zoff, vor allem deren Wirksamkeit oder Nebenwirkungen (64 Prozent). 59 Prozent berichteten, über Kontaktbeschränkungen sowie Zugangsregelungen (2G, 2G plus, 3G) gestritten zu haben. Impfungen für Kinder sowie die Impf-Reihenfolge scheinen dagegen deutlich weniger konfliktträchtig zu sein (31 beziehungsweise 18 Prozent).

Heftige Meinungsverschiedenheiten mit nahe stehenden Menschen können negativen Stress auslösen und krank machen, insbesondere wenn die Konflikte über einen längeren Zeitraum hinweg bestehen bleiben. In der Folge könne es zu Kopf- und Rückenschmerzen, Erschöpfung bis hin zu Magen-Darm- sowie Herz-Kreislauf-Beschwerden kommen, warnt die Krankenkasse.

Die Pandemie kann auch psychische Krankheiten verstärken oder Rückfälle auslösen. "Eine Zeitlang hat die Impfung Menschen das Gefühl eines großen Handlungsspielraums gegeben", sagte Therapeutin Schütz. "Die neue Omikron-Variante bringt jetzt wieder mehr Unsicherheiten, Ängste und Konflikte in Beziehungen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sparda-Bank Hessen: Weiter keine Negativzinsen für Privatkunden. Im vergangenen Jahr habe das Institut trotz steigender Kundeneinlagen per Saldo anfallende Negativzinsen von 2,2 Millionen Euro nicht auf ihre Kundschaft umgelegt, teilte das genossenschaftlichen Institut am Donnerstag mit. FRANKFURT - Gegen den Trend in der Branche will die Sparda-Bank Hessen weiter ein gebührenfreies Girokonto anbieten und Negativzinsen für Privatkunden vermeiden. (Boerse, 27.01.2022 - 15:17) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Deutsche Bank stark nach Ausblick - Banken freut US-Zinswende (neu gefasst) (Boerse, 27.01.2022 - 15:15) weiterlesen...

EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. Das gab die EU-Kommission am Donnerstag bekannt. Unter anderem wird die EU den Bau einer geplanten Stromverbindung zwischen Israel und Zypern mit 657 Millionen Euro unterstützen. Außerdem soll unter anderem die Integration des Stromnetzes der baltischen Staaten sowie eine Leitung zwischen Schweden und Finnland gefördert werden. Auch für die Vergrößerung eines Gasspeichers in Bulgarien soll es Geld geben. In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Finanzierung formell absegnen. NIKOSIA/BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf Investitionen über eine Milliarde Euro in neue Projekte für die Energieinfrastruktur geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Höchster Gewinn seit 2011 (Boerse, 27.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Zinsängste bleiben. Der Dax gewann zuletzt 0,05 Prozent auf 33 149,03 Zähler. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seine aus Zinsängsten resultierenden Anfangsverluste komplett wettgemacht. (Boerse, 27.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

USA: Wirtschaft im Jahr 2021 um starke 5,7 Prozent gewachsen. Das teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington auf Basis einer ersten Schätzung mit. Das Wachstum sei besonders durch die Steigerung von Verbraucherausgaben, Anlageinvestitionen, Exporten und Investitionen in Lagerbestände angetrieben worden, hieß es. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft stieg damit auf rund 22,99 Billionen US-Dollar. Im Jahr 2020 war die US-Wirtschaft wegen der Corona-Krise eingebrochen, das BIP war damals um 3,5 Prozent geschrumpft. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um starke 5,7 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:53) weiterlesen...