Golfstaaten, USA

HANNOVER - Ein Ausscheren der USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran wäre nach Ansicht des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz ein schlechtes Signal für die Welt.

13.10.2017 - 10:10:24

SPD-Chef Schulz: Kündigung des Iran-Abkommens wäre fatal. Es destabilisiere die Welt ein wenig mehr. Bereits heute würden überall auf der Welt in kleinen Schritten rechtsstaatliche Strukturen aufgelöst. "Das macht mir Sorgen", sagte Schulz am Freitag beim Bundeskongress der Industriegewerkschaft IG BCE in Hannover.

Er betonte ferner: "Starke Gewerkschaften werden gebraucht - mehr denn je, gerade in diesen Zeiten." Demokratie müsse auch in den Betrieben gelebt werden - dafür seien die Gewerkschaften das Rückgrat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Indien und der Iran bauen Kooperation aus. Bei einem Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in der indischen Hauptstadt Neu Delhi unterzeichneten er und Indiens Premierminister Narendra Modi am Samstag mehr als ein Dutzend Verträge. Darunter war auch ein Abkommen, das den Umschlag im iranischen Seehafen Chabahar ausbauen soll. NEU DELHI - Indien und der Iran bauen ihre Kooperation bei Wirtschaft und Handel aus. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:27) weiterlesen...

Ölpreise steigen zum Wochenschluss. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 64,91 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 31 Cent auf 61,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 16.02.2018 - 18:03) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um neun Cent auf 61,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:09) weiterlesen...

Ölpreise steigen moderat. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,65 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 33 Cent auf 61,67 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel moderat gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 07:53) weiterlesen...

Ölpreise sinken nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 63,26 US-Dollar. Das waren 1,10 Dollar weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März sank um 65 Cent auf 59,95 Dollar. Am Morgen hatten die Ölpreise noch an die starken Gewinne vom Vortag anknüpfen können und waren deutlich gestiegen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 15.02.2018 - 17:22) weiterlesen...

Milliardenhilfe für Irak-Wiederaufbau vor allem über Kredite. Nur ein kleiner Teil wird demnach als direkte Hilfe an den Irak fließen. Rund ein Drittel der bei einer Geberkonferenz in Kuwait zugesagten 30 Milliarden Dollar (etwa 24 Milliarden Euro) wurde von Großbritannien versprochen, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des kuwaitischen Informationsministeriums hervorgeht. KUWAIT-STADT - Die dem Irak zugesagte Milliardenhilfe der internationalen Gemeinschaft für den Wiederaufbau soll zum größten Teil über Kredite erfolgen. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 17:12) weiterlesen...