VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

HANNOVER - Die Verwendung der von der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Volkswagen verhängten Milliarden-Geldbuße beflügelt die Fantasie der Grünen im Land.

14.06.2018 - 09:36:24

Ex-Minister: VW-Milliarde dürfte in Länder-Finanzausgleich gehen. "Bei uns gibt es darüber gerade eine muntere Debatte", sagte der frühere niedersächsische Umweltminister und Landtagsabgeordnete Stefan Wenzel am Donnerstag in Hannover. Er bezweifelt, dass das Geld in voller Höhe in die Landeskassen fließen wird.

"Wenn es sich um eine zusätzliche Einnahme des Landes handelt, dürfte es in den Länder-Finanzausgleich fließen; rechnerisch würden dann möglicherweise zehn Prozent zurückbleiben", meint Wenzel. Mit Blick auf die Dieselaffäre meinte er: "Es wäre fatal wenn der Eindruck entsteht, VW könnte sich hier freikaufen."

Das Bußgeld wurde am Vortag verhängt, weil die Ankläger "Aufsichtspflichtverletzungen" im Konzern belegt sehen. An diesem Vormittag will sich die Staatsanwaltschaft zu den Details äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäfer-Gümbel dringt auf technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. Es sei technisch machbar und finanziell vertretbar, die betroffenen Fahrzeuge mit so genannten SCR-Katalysatoren zur Reinigung der Stickoxide nachzurüsten, sagte Schäfer-Gümbel der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. WIESBADEN - SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, seinen Widerstand gegen eine technische Nachrüstung für Fahrzeuge mit Euro-5-Dieselmotoren aufzugeben. (Boerse, 15.07.2018 - 14:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel fordert technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. Es sei technisch machbar und finanziell vertretbar, die betroffenen Fahrzeuge mit so genannten SCR-Katalysatoren zur Reinigung der Stickoxide nachzurüsten, sagte der SPD-Bundesvize der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Er forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, seinen Widerstand gegen eine Hardware-Nachrüstung der Fahrzeuge auszugeben. Er wünsche sich von Scheuer dafür mehr Mut gegenüber der Automobilindustrie. WIESBADEN - Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel macht sich für eine technische Nachrüstung von Fahrzeugen mit Euro-5-Dieselmotoren stark. (Boerse, 15.07.2018 - 14:01) weiterlesen...

Abgas-Skandal: VW darf restliche Dieselwagen in den USA umrüsten. Die Umweltbehörden EPA und Carb gaben laut Mitteilung vom Freitag grünes Licht für die restlichen verbliebenen Modelle mit 3,0-Liter-Motoren, die mit einer speziellen Software zur Manipulation von Emissionstests ausgestattet wurden. WASHINGTON/SACRAMENTO - Der Volkswagen -Konzern hat in den USA die letzte noch ausstehende Genehmigung zur Beseitigung von illegaler Abgastechnik in Dieselwagen erhalten. (Boerse, 13.07.2018 - 21:15) weiterlesen...

Lafontaine fordert Verstaatlichung der Neuen Halberg Guss. "Halberg Guss muss verstaatlicht werden, ein einfaches Landesgesetz genügt", teilte der Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag am Freitag in Saarbrücken mit. Am Donnerstag waren in Frankfurt Verhandlungen zwischen NHG und der Gewerkschaft IG Metall erneut gescheitert. Die Produktionsstandorte Leipzig und Saarbrücken werden seit rund einem Monat bestreikt. SAARBRÜCKEN - Im anhaltenden Arbeitskampf beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) hat Linken-Politiker Oskar Lafontaine seine Forderung nach einer Enteignung des Unternehmens erneuert. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 12:14) weiterlesen...

Porsche-Mann Rittersberger wird neuer Volkswagen-Strategiechef. WOLFSBURG/STUTTGART - Der Porsche-Manager Jürgen Rittersberger wird neuer Leiter der Konzernstrategie und des Generalsekretariats von Volkswagen am Freitag mitteilte. Rittersberger (46) führte bisher das Generalsekretariat und die Unternehmensentwicklung der Porsche AG. Sedran wiederum übernimmt zum 1. September den Vorstandsvorsitz bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen. Erst kürzlich hatte zudem der VW-Aufsichtsrat entschieden, dass Ex-ZF-Chef Stefan Sommer auf den Posten des Beschaffungsvorstands des größten Autokonzerns rückt. Porsche-Mann Rittersberger wird neuer Volkswagen-Strategiechef (Boerse, 13.07.2018 - 11:31) weiterlesen...

DTM-Chef Berger über Hersteller-Suche: Wissen in acht Wochen mehr. "Ich würde sagen, innerhalb der nächsten acht Wochen sollten wir mehr wissen", sagte Berger der Deutschen Presse-Agentur mit Blick den möglichen Einstieg eines Herstellers oder Privatteams in das Deutsche Tourenwagen Masters. Zudem bekräftigte er vor der Halbzeit der laufenden Saison an diesem Wochenende im niederländischen Zandvoort: "Wir arbeiten nach wie vor hart an diesem Thema." Einstiegskandidaten sind dem Österreicher zufolge unter anderem Aston Martin und Lexus. ZANDVOORT - Bis spätestens Mitte September wird sich nach Auskunft von DTM-Chef Gerhard Berger klären, ob die Rennserie einen Mercedes-Nachfolger findet. (Boerse, 13.07.2018 - 08:43) weiterlesen...