Verkehr, Deutschland

Hannover - Die Verhandlung über die Millionenklage des privaten Autobahnbetreibers A1 mobil gegen den Bund hat am Landgericht Hannover begonnen.

18.05.2018 - 10:27:24

Privater Autobahnbetreiber - Gericht verhandelt millionenschwere A1-mobil-Klage

2017 hatte A1 mobil Deutschland, vertreten durch das Land Niedersachsen, auf Zahlung von 778 Millionen Euro verklagt. Nur so sieht die Gesellschaft die Chance, eine Insolvenz abzuwenden.

Das damals von Alexander Dobrindt (CSU) geführte Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück. «Wir hoffen immer noch auf eine Lösung», sagte A1-mobil-Geschäftsführer Ralf Schmitz im Vorfeld.

Das Konsortium betreibt einen 65,5 Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Hamburg und Bremen. Zwischen 2008 und 2012 wurde dieser Abschnitt auf einer Länge von 72,5 Kilometern sechsspurig ausgebaut.

Allerdings blieben die Einnahmen aus der Lkw-Maut entgegen den Prognosen und vor allem wegen der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich hinter den Erwartungen zurück. Der Lastwagen-Verkehr sei zwischenzeitlich um mehr als 20 Prozent eingebrochen, sagte Schmitz. A1 mobil wird aus den Mauteinnahmen, wovon der Bund einen festgeschriebenen Anteil behält, finanziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2. Wieder Tarifgespräche für Ryanair-Flugbegleiter (Boerse, 18.10.2018 - 22:29) weiterlesen...

Höhere Lkw-Maut - vor allem für laute und schwere Lkw. Berlin - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag hat eine Anhebung der Mautsätze zum 1. Januar 2019 beschlossen. Erstmals werden damit auch die Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen in die Berechnung einbezogen. Durch die Berücksichtigung der Gewichtsklassen wird außerdem die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Fahrzeuge vorerst von der Maut befreit. Höhere Lkw-Maut - vor allem für laute und schwere Lkw (Politik, 18.10.2018 - 22:00) weiterlesen...

Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze zum 1. Januar 2019. Erstmals werden damit auch die Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen in die Berechnung einbezogen. Durch die Berücksichtigung der Gewichtsklassen wird zudem die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Fahrzeuge vorerst von der Maut befreit. Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster (Wirtschaft, 18.10.2018 - 21:52) weiterlesen...

Freistellung für Elektro-Lkw - Bundestag erhöht die Lkw-Maut. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 Milliarden Euro zusätzlich. Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 21:51) weiterlesen...

Für laute und schwere Lkw - Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut Berlin - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 21:43) weiterlesen...

Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze, mit denen ab dem 1. Januar 2019 auch die Lautstärke sowie die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt werden. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Lastwagen vorerst von der Maut befreit. Durch die neuen Sätze und die schon seit Juli geltende Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen erwartet der Bund künftig Einnahmen von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro pro Jahr - rund 2,5 Milliarden Euro mehr als bisher. Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut (Boerse, 18.10.2018 - 21:29) weiterlesen...