Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HANNOVER - Die neue Coronavirus-Variante aus England ist erstmals in Niedersachsen nachgewiesen worden.

28.12.2020 - 20:16:31

Neue Coronavirus-Variante auch in Niedersachsen nachgewiesen. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) habe bei einem Infektionsfall aus dem November im Nachhinein die Virus-Variante B1.1.7 bestimmen können, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Hannover mit. Es handele sich um die Proben eines mittlerweile gestorbenen, sehr alten Covid-Patienten mit Vorerkrankungen sowie seiner Frau. Das Referenzlabor der Berliner Charité habe das Ergebnis bestätigt.

Die neue Virus-Variante ist inzwischen für einen Großteil der Infektionen im Süden Englands verantwortlich und nach ersten Erkenntnissen möglicherweise besonders ansteckend. Laut Ministerium hatte sich die Tochter des Patienten Mitte November in England aufgehalten und dort wohl angesteckt. Tochter und Ehefrau des Gestorbenen seien mittlerweile aber wieder genesen. Weitere Ansteckungen habe es im Zusammenhang mit diesen Fällen nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes der Region Hannover nicht gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer will Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken. Die Leverkusener wollen den teuren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA abhaken, zudem verbesserte sich die Perspektive für die Agrarsparte zuletzt deutlich. Investitionen in Gen- und Zelltherapien sollen darüber hinaus helfen, den Pharmabereich auf Kurs zu halten. Die genauen Ziele für dieses Jahr will Konzernchef Werner Baumann an diesem Donnerstag (10 Uhr) in der Bilanz-Pressekonferenz vorstellen. LEVERKUSEN - Nach einem durchwachsenen Jahr will der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer die Probleme vergangener Jahre hinter sich lassen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:49) weiterlesen...

Verkehrsministerkonferenz berät zweiten ÖPNV-Rettungsschirm. Bund und Länder sprangen im vergangenen Jahr mit fünf Milliarden Euro zusätzlich ein, um die Einbußen der Unternehmen auszugleichen. Rund 1,5 Milliarden davon sind noch übrig. Für 2021 rechnet der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen wegen der drastisch zurückgegangenen Fahrgastzahlen mit 3,5 Milliarden Euro Verlust. BREMEN am Mittwoch mit. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Tarifverhandlungen für Metall- und Elektroindustrie im Südwesten gehen weiter. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - In den bisher festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten steht am Donnerstag (12.00 Uhr) in Leinfelden-Echterdingen die dritte Gesprächsrunde an. Bei den vorangegangenen beiden Treffen waren sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter kaum näher gekommen, auch vor diesem Hintergrund hat die Gewerkschaft IG Metall bereits offen mit Warnstreiks zum Ende der Friedenspflicht ab dem 2. März gedroht. Tarifverhandlungen für Metall- und Elektroindustrie im Südwesten gehen weiter (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Jugendherbergswerk zieht Bilanz nach schwierigem Corona-Jahr. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks Julian Schmitz wird in einer Online-Pressekonferenz die Übernachtungszahlen in den mehr als 400 Häusern präsentieren. Es werden deutliche Einbrüche erwartet: Nicht nur blieben viele Herbergen geschlossen oder konnten unter den Hygienebedingungen nur eingeschränkt öffnen. Auch der Wegfall von Gruppenreisen und Schulfahrten ließ die Umsätze einbrechen und stellte viele Häuser vor Existenznöte. Bund und Länder sprangen mit mehreren Hilfsprogrammen ein. DETMOLD - Die in der Corona-Pandemie von Schließungen und fehlenden Klassenfahrten schwer gebeutelten Jugendherbergen ziehen an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) Bilanz des Jahres 2020. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

EU-Sondergipfel berät über Corona-Impfungen und Grenzstreit. Thema werden dabei auch die verschärften Kontrollen an den deutschen Grenzen zu Tschechien, der Slowakei und Österreich, die bei einigen EU-Nachbarn und der EU-Kommission auf Kritik stoßen. Sie befürchten, dass Pendler und wichtige Waren an den Grenzen aufgehalten werden und der Binnenmarkt leidet. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten am Donnerstag (15.00 Uhr) bei einem Videogipfel, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Haseloff: Neue Russland-Sanktionen nur gezielt gegen Verantwortliche. Er habe keine Patentlösung, aber es sei wichtig, direkt das russische Regime zu treffen, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat dafür geworben, neue EU-Sanktionen gegen Russland wegen der Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ausschließlich gegen Verantwortliche zu verhängen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:22) weiterlesen...