Bergbau, Metallindustrie

HANNOVER - Die Förderung mineralischer Rohstoffe in Deutschland bleibt konstant.

21.12.2021 - 06:04:29

Förderung von mineralischen Rohstoffen konstant - Bauboom erkennbar. Rund 602 Millionen Tonnen mineralische Rohstoffe wurden 2020 produziert - insbesondere Sand, Kies und Steine. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Rohstoffsituationsbericht der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover hervor. Damit wurden im vergangenen Jahr etwa ein Prozent mehr mineralische Rohstoffe produziert als 2019.

Heimische Rohstoffe bildeten den Ausgangspunkt für viele inländische Wertschöpfungsketten, etwa für die chemische und pharmazeutische Industrie sowie unter anderem für die Bau-, Metall- und Glasindustrie, sagte Volker Steinbach, Vizepräsident der BGR und Leiter der Abteilung Rohstoffe.

Sand und Kies sowie gebrochene Natursteine sind demnach mit einem Förderanteil von zusammen mehr als 80 Prozent mengenmäßig und erstmals auch vom Wert her die bedeutendsten deutschen Rohstoffe. Der Gesamtwert dieser Baurohstoffe lag laut BGR bei rund 3,7 Milliarden Euro nach 3,4 Milliarden Euro im Vorjahr. Zurückzuführen sei dies unter anderem auf den anhaltenden Bauboom und eine damit verbundene gestiegene Nachfrage.

Dagegen wurden im Vergleich zu 2019 weniger Energierohstoffe produziert: Mit rund 107 Millionen Tonnen Braunkohle, etwa 2 Millionen Tonnen Erdöl sowie rund 6 Milliarden Kubikmeter Erdgas, Erdölgas und Grubengas ging die Produktionsmenge um 14,5 Prozent zurück. Grund dafür war ein geringerer Primärenergieverbrauch, sagte Sören Henning, Koordinator des Berichts zur Rohstoffsituation. Da es 2020 im Durchschnitt wärmer war als 2019, wurde zum einen weniger Energie für das Heizen verbraucht. Zum anderen machten sich demnach auch Einschränkungen in Mobilität und Industrie zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 bemerkbar. Weiterhin spielte der gestiegene Anteil von Erneuerbaren Energien eine Rolle.

Insgesamt lag der Wert der heimischen Rohstoffproduktion mit 10,6 Milliarden Euro um 7,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Allein mit heimischen Rohstoffen könne der Bedarf der deutschen Wirtschaft aber nicht gedeckt werden: "Deutschland bleibt weiterhin bei vielen Rohstoffen stark von Importen abhängig", sagte Henning.

Der größte Teil der Ausgaben für Importe entfiel den Angaben nach mit einem Anteil von rund 51 Prozent auf die Metallrohstoffe. Insgesamt wurden 2020 rund 387 Millionen Tonnen importiert, 8,4 Prozent weniger als 2019. Die Ausgaben für die importierten Rohstoffe betrugen im Jahr 2020 rund 140 Milliarden Euro (?19,2 Prozent). Grund dafür war der BGR zufolge der zurückgehende Bedarf bei Energierohstoffen.

Mit dem jährlichen Rohstoffbericht informiert die BGR die Bundesregierung, die deutsche Wirtschaft und die Öffentlichkeit über die Versorgungssituation Deutschlands mit Rohstoffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HINTERGRUND: Wie riskant sind höhere Zinsen und Ukraine-Krise für Finanzmärkte?. Aktienkurse stehen unter Druck, ebenso Kryptowährungen, während die Renditen von Anleihen anziehen. Taten Notenbanken wie die amerikanische Fed und die Europäische Zentralbank den rasanten Anstieg der Inflation im vergangenen Jahr noch als vorübergehendes Phänomen ab, laufen sie nun der Entwicklung hinterher. Investoren und Anleger fürchten daher eine Hektik der Zentralbanken. Aber auch die - abseits möglicher Überreaktionen - notwendige Straffung der Geldpolitik müssen sie erst noch verdauen. FRANKFURT - Inflation, steigende Zinsen, Ukraine-Krise: Auf den Finanzmärkten hat sich einiges zusammengebraut. (Boerse, 27.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Nordzucker AG zufrieden mit Ernte - Preise könnten steigen. Das Unternehmen deutete am Donnerstag in Braunschweig außerdem höhere Preise an. In Deutschland hätten je Hektar im Schnitt knapp 80 Tonnen Rüben von den Feldern geholt werden können - deutlich mehr als im letzten Fünfjahresmittel (73 Tonnen). Der entsprechende Zuckerertrag habe mit 14,2 gegenüber 13,3 Tonnen ebenso zugenommen. BRAUNSCHWEIG/MANNHEIM - Europas zweitgrößter Zuckerhersteller Nordzucker und die Rübenbauern im wichtigen deutschen Erzeugerland Niedersachsen haben die Erntesaison 2021/22 mit besseren Erträgen abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 13:38) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Essilor kommt für BHP in Stoxx 50 - Änderung auch im FTSE 100. LONDON/AMSTERDAM - Von Montag (31. Januar) an wird der Brillenkonzern Essilor-Luxottica (Footsie) wird BHP zugleich durch Airtel Africa ersetzt. INDEX-MONITOR: Essilor kommt für BHP in Stoxx 50 - Änderung auch im FTSE 100 (Boerse, 27.01.2022 - 11:14) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: BHP fällt aus Stoxx 50 und FTSE 100 - Zudem neue Shell-Aktie LONDON/AMSTERDAM - Nach Unilever und auch für den britischen FTSE 100 , dem "Footsie". (Boerse, 25.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Original-Research: Southern Silver Exploration Corp. (von hanseatic stock pub... ^ (Boerse, 25.01.2022 - 11:11) weiterlesen...

Gasspeicher-Füllstände: Essens Oberbürgermeister in 'großer Sorge'. Man beobachte mit großer Sorge, dass die deutschen Gasspeicher schon jetzt recht niedrige Füllstände aufwiesen, "und das obwohl die kalten Monate erst noch vor uns liegen", schrieb der CDU-Politiker an Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Montag) über den Brief berichtet. Laut einer Übersicht der Speicherbetreiber lag der Füllstand der deutschen Speicher am Samstag bei knapp 42 Prozent und damit unter den Werten der Vorjahre für das gleiche Datum. ESSEN - Angesichts sinkender Gasspeicher-Füllstände hat Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen das NRW-Wirtschaftsministerium aufgefordert, sich für Versorgungssicherheit einzusetzen. (Boerse, 24.01.2022 - 13:08) weiterlesen...