Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

HANNOVER - Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) hat vor negativen Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den Zugang von jungen Frauen zu Bildung und Verhütung in ärmeren Ländern gewarnt.

21.12.2020 - 12:17:28

Stiftung: Corona gefährdet Zugang zu Bildung und Verhütung. "Seit Beginn der Corona-Pandemie beobachten wir in unseren Projektländern Kenia und Uganda eine enorme Zunahme der Teenager-Schwangerschaften, weil Schulen geschlossen sind", sagte DSW-Geschäftsführer Jan Kreutzberg am Montag. Die meisten dieser jungen Mütter werden ihm zufolge nicht in die Schule zurückkehren können, viele werden in Armut leben. "Aufklärungskampagnen und eine bessere Versorgung mit modernen Verhütungsmitteln sind jetzt wichtiger denn je - vor allem in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen", sagte Kreutzberg.

Nach Zahlen der Vereinten Nationen (UN) bekommen Frauen im internationalen Durchschnitt aktuell 2,4 Kinder. In Afrika südlich der Sahara sind es 4,7 Kinder - mehr als die Frauen dort möchten. Nach Angaben der DSW werden in der Silvesternacht 2020/21 knapp 7,84 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das seien circa 82 Millionen Menschen mehr als ein Jahr zuvor. Laut UN nimmt die Weltbevölkerung derzeit jährlich um etwa 1,09 Prozent zu. Noch zwischen 1965 und 1970 wuchs sie jährlich um 2,05 Prozent. Gründe für das verlangsamte Wachstum sind eine bessere Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln sowie bessere Bildungschancen für Frauen.

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung mit Sitz in Hannover hat sich zum Ziel gesetzt, zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Dabei unterstützt sie junge Menschen in ärmeren Ländern dabei, selbstbestimmt über ihre Sexualität und über Verhütung zu entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als vor einer Woche: 9019 Corona-Neuinfektionen registriert. Das geht aus Zahlen des RKI vom Mittwoch hervor. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 418 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 8007 Neuinfektionen und 422 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.35 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9019 Corona-Neuinfektionen gemeldet - und damit gute 1000 mehr als vor genau einer Woche. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 19:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eher gedämpfte Stimmung - Zinssorgen belasten. Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung im Zuge der weltweit laufenden Corona-Impfungen, die zunächst für deutlichere Gewinne gesorgt hatten, traten daraufhin wieder in den Hintergrund. PARIS/LONDON - Erneut steigende Zinsen am US-Anleihemarkt sowie ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht aus den Vereinigten Staaten hat am Mittwoch auf die Stimmung an den meisten europäischen Börsen gedrückt. (Boerse, 03.03.2021 - 18:53) weiterlesen...

Bund und Länder ringen um Lockerung der Corona-Beschränkungen. Trotz weiter hoher Infektionszahlen waren dabei auch Erleichterungen für Regionen im Gespräch, in denen nur eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird. Es könnte dann etwa eingeschränkte Öffnungen des Einzelhandels mit festen Einkaufsterminen geben. Das ging aus dem Beschlussentwurf für die Gespräche von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder hervor. BERLIN - Unter einem hohen Erwartungsdruck vieler Menschen und der Wirtschaft mit Blick auf Lockerungen des Lockdowns haben Bund und Länder am Mittwoch das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. (Boerse, 03.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

SNP Schneider-Neureither & Partner SE SNP Schneider-Neureither & Partner SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 03.03.2021 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Achterbahnfahrt nach Rekordhoch FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen endete mit einem Minus von 0,63 Prozent bei 31 561,87 Zählern. (Boerse, 03.03.2021 - 18:28) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste - Vorgaben vom US-Markt belasten. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Nachmittag um 0,62 Prozent auf 173,85 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,29 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch deutlich unter Druck geraten. (Sonstige, 03.03.2021 - 18:26) weiterlesen...