Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

HANNOVER - Die deutsche Industrie erwartet im laufenden Jahr eine schrittweise Erholung nach dem Corona-Tief 2020.

12.04.2021 - 10:19:03

HANNOVER: Deutsche Industrie erwartet 2020 Produktionsplus von 8 Prozent. Realistisch sei für die Produktion "ein kräftiges Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Montag zum Auftakt der digital veranstalteten Hannover Messe. Viele Unternehmen erhielten wieder deutlich mehr Bestellungen. Es gebe schon mehr Auftragseingänge als vor der Krise.

Gesamtwirtschaftlich habe der verlängerte Lockdown in etlichen Bereichen jedoch Folgen, so der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Die Wirtschaftsleistung dürfte 2021 laut aktualisierter BDI-Prognose um 3 Prozent zulegen - einen halben Prozentpunkt weniger als zuerst angenommen. Voraussetzung: ein "weitgehendes Zurückfahren pandemiebedingter Einschränkungen bis zum frühen Herbst" sowie keine weiteren Auflagen für das produzierende Gewerbe. "Entscheidend ist, dass Deutschland beim Impfen mit der Hilfe von Haus- und Betriebsärzten flexibler wird und Tempo macht", ergänzte Russwurm.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) rechnet 2021 - bei Berücksichtigung der Preisentwicklung - mit einer Zunahme des Produktionsvolumens um bis zu 7 Prozent, sagte Verbandspräsident Karl Haeusgen. "Wir haben uns entschlossen, unsere bisherige Prognose um rund 3 Prozentpunkte zu erhöhen. Das ist eine gute Nachricht."

"Corona verunsichert und belastet die Unternehmen nach wie vor", schränkte Haeusgen ein. Hinzu kämen der Strukturwandel der Autobranche und teils Lieferprobleme. "Der Maschinenbau zeigt sich aber auch in dieser schwierigen Phase widerstandsfähig." Mut mache vor allem die gute Nachfrage aus Asien, insbesondere aus China. In den USA gebe das von Präsident Joe Biden aufgelegte Konjunkturprogramm Hoffnung. "Auch die EU erholt sich Schritt für Schritt, wenngleich etwas langsamer."

VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers unterstrich den Trend mit Auszügen aus einer Branchenumfrage. "Sie bestätigt das Bild, dass sich die Auftragslage aufhellt." Zwar hätten 34 Prozent der Firmen noch Nachfrageprobleme. Gleichzeitig erwarte immerhin rund ein Viertel eine Besserung zur Mitte des Jahres. Fast zwei Drittel der Unternehmen rechneten mit einem Personalaufbau. Die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten liege bei unter 100 000, nach einer Spitze von etwa 250 000 im vorigen Jahr.

Der Kampf gegen Corona komme in vielen Betrieben voran, sagte Haeusgen. 87 Prozent böten den Beschäftigten Tests auf das Virus an oder wollten dies "innerhalb der nächsten Zeit" einführen. Man unterstütze auch Anstrengungen zum Impfen. Der VDMA-Chef mahnte die Politik, einheitliche Pandemie-Regelungen umzusetzen sowie eine längerfristige Strategie zu entwickeln. "Allerdings braucht es jetzt auch Einigkeit, Klarheit und konkrete politische Pläne für die Zeit danach." Es sei "höchste Zeit gewesen, das dissonante föderale Corona-Orchester zu ersetzen durch eine starke zentrale Stimme."

Ähnliche Einschätzungen kamen vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Auch hier geht man von einem vorsichtigen Stabilisierungstrend aus. "Die Elektroindustrie ist 2021 positiv gestartet", so ZVEI-Präsident Gunther Kegel. Dieses Jahr könne ein Produktionsplus von 5 Prozent gelingen. "Wenn man die eingegangenen Aufträge der ersten drei Monate betrachtet, kann es eventuell noch besser laufen." Das Geschäftsklima sei positiv. Bei Halbleitern, die derzeit sehr knapp sind, bleibt der Bedarf laut ZVEI hoch.

Zur Debatte über verpflichtende Corona-Schutzvorgaben in der Industrie meinte Kegel: "Wir wünschen uns eine klare Verlässlichkeit von Aussagen und Plänen." Über 90 Prozent der Firmen seiner Branche testeten schon. "Damit ist ein weiterer verschärfter Lockdown für die Industrie nicht nur nicht notwendig, sondern auch nicht sinnvoll."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Maritime Konferenz: IG Metall Küste fordert Schutz der Arbeitsplätze. Nationalen Maritimen Konferenz Anfang kommender Woche hat die IG Metall Küste auf die Bedrohung Tausender Arbeitsplätze in der Branche hingewiesen. "Allein auf den Werften sind seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Arbeitsplätze verloren gegangen", sagte IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich am Donnerstag. Weitere 5600 seien nach Berechnungen der Gewerkschaft derzeit akut bedroht. Die IG Metall Küste kündigte für Montag zum Beginn der Konferenz an mehreren Standorten Aktionen an. ROSTOCK - Vor der 12. (Boerse, 06.05.2021 - 18:27) weiterlesen...

Aufträge für Jenoptik von der nordamerikanischen Autoindustrie. Im ersten Quartal seien Bestellungen für Automatisierungstechnik aus den USA und Kanada im Wert von mehr als 40 Millionen US-Dollar (33 Mio Euro) eingegangen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Jena mit. Die Lieferungen für mehrere große Automobilhersteller beinthalten demnach Anlagen zum Schweißen und Montieren von Bauteilen. JENA - Der Thüringer Technologie-Konzern Jenoptik hat Aufträge in Millionenhöhe von der nordamerikanischen Autoindustrie erhalten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:07) weiterlesen...

WDH: 'Wichtige Einigungen' über neues Luftkampfsystem FCAS erzielt (technische Wiederholung) (Boerse, 06.05.2021 - 15:57) weiterlesen...

Ifo-Institut: Bis zu 221 000 Stellen in der Autobranche auf der Kippe. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 "zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition", also bis zu 221 000 Beschäftigte, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Ifo-Studie im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Auch wenn etwa 86 000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke. MÜNCHEN - Rund 613 000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen nach einer Studie des Ifo-Instituts am Bau von Benzin- und Dieselautos. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:49) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss erwartet lange Flaute - weniger Personal und Flugzeuge. "Es zeichnete sich immer klarer ab, dass sich der Markt strukturell verändern wird", sagte Swiss-Chef Dieter Vranckx am Donnerstag in Zürich. Swiss geht mittelfristig von einem Nachfragerückgang von 20 Prozent aus. Das Unternehmen wolle deshalb verglichen mit dem Vor-Corona-Jahr 2019 etwa 20 Prozent der Vollzeitstellen abbauen und die Flotte um 15 Prozent verringern. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss glaubt wegen der Corona-Pandemie nicht an eine baldige Erholung im Flugverkehr und will sich verkleinern. (Boerse, 06.05.2021 - 15:30) weiterlesen...

VW streift Corona-Folgen weiter ab - Hebt Ergebnisprognose (Boerse, 06.05.2021 - 14:03) weiterlesen...