Produktion, Absatz

HANNOVER - Die deutsche Elektroindustrie warnt vor einem großen Rückstand deutscher Anbieter beim Wettlauf um die vernetzte "Industrie 4.0". Bei dem digitalen Zukunftsthema sei die Dominanz der USA sowie ostasiatischer Mitbewerber wie Japan und Südkorea weiter sehr ausgeprägt.

24.04.2017 - 10:07:24

HANNOVER: Elektrobranche warnt vor deutschem Rückstand bei Innovationen. Das geht aus einer Umfrage unter den Mitgliedern des Verbands der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor, die am Montag auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. Diese Nationen hätten deutlichen Abstand zu Deutschland und Europa.

Um das zu ändern, bedürfe es eines flächendeckenden Ausbaus der Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur etwa für den Kommunikationsstandard 5G sowie einer Bildungs- und IT-Sicherheits- Offensive. Immerhin sei mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) bereits Opfer von Cyber-Attacken geworden. Dabei seien große Unternehmen (71 Prozent) und Hochschulen (68 Prozent) überdurchschnittlich oft Ziele solcher Angriffe aus dem Netz gewesen. Diese zielten vor allem auf die Forschung und Entwicklung.

64 Prozent der Unternehmen gingen davon aus, dass bis 2025 die erste heiße Phase des digitalen Wandels in Deutschland beendet sein wird. Eine große Hürde sei auch der Fachkräftemangel, sagten 62 Prozent der Betriebe: Fast jedes zweite Unternehmen fürchtet demnach, den Bedarf an entsprechend ausgebildeten Ingenieuren und Informatikern in den nächsten Jahren nicht decken zu können. Als wichtigster Innovationstrend gilt die Elektromobilität. Dem VDE gehören rund 1300 deutsche Elektrounternehmen als Mitglieder an. Zum Verband gehören zudem Hochschulen sowie weitere technisch-wissenschaftliche Verbände.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sartorius peilt bis 2025 kräftiges Umsatzplus an - Marge soll dabei steigen. Zwei Drittel des Anstiegs um knapp 2,6 Milliarden Euro will Sartorius dabei organisch und ein Drittel über Übernahmen stemmen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Göttingen auf einer Investorenveranstaltung mitteilte. GÖTTINGEN - Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius notierte Unternehmen will den Erlös bis 2025 auf rund vier Milliarden Euro erhöhen - das wäre im Vergleich zu dem im vergangenen Jahr erzielten Umsatz ein Plus von 185 Prozent. (Boerse, 21.02.2018 - 07:34) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax-Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica noch einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. Zuversicht gibt den Münchenern insbesondere das letzte Quartal 2017, in dem sie erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder ein Umsatzplus im Kerngeschäft mit Mobilfunkdienstleistungen herausholen konnten, welches zudem mit 0,8 Prozent unerwartet kräftig ausfiel. MÜNCHEN - Der Mobilfunker Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 07:33) weiterlesen...

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 06:55) weiterlesen...

Deutsche zu Fahrverboten gespalten - nur wenig Vertrauen in Autobauer. Vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts am (morgigen) Donnerstag äußerten 43 Prozent der Menschen in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, sie fänden solche Verbote eher gut oder sogar sehr gut. Genauso viele meinten bei der Befragung im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur jedoch, Diesel-Fahrverbote wären in bestimmten Kommunen eher schlecht oder sehr schlecht. BERLIN - Die Deutschen sind in der Frage drohender Fahrverbote für Dieselautos in Städten tief gespalten. (Boerse, 21.02.2018 - 06:54) weiterlesen...

Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. FAIRFAX - Volkswagen ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns dem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer in wenigen Tagen vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW -Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. "Der Antrag ist abgelehnt", sagte White am Dienstag bei einer Anhörung in Fairfax, Virginia. Der Richter drängte darauf, den für den 26. Februar geplanten Prozessauftakt vorzubereiten. Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab (Boerse, 21.02.2018 - 05:59) weiterlesen...

Haspa berichtet über Geschäftsjahr und Zukunftsstrategien. Dabei sind wenig Überraschungen zu erwarten; in der wachsenden Metropolregion hat die Haspa mit 1,5 Millionen Kunden einen festen Platz als Marktführer bei mittelständischen Kunden und privaten Haushalten. HAMBURG - Die Hamburger Sparkasse (Haspa) stellt am Mittwoch (11.00 Uhr) ihre Geschäftsergebnisse für das vergangene Jahr vor. (Boerse, 21.02.2018 - 05:46) weiterlesen...