Produktion, Absatz

HANNOVER - Die Currywurst in Kryptowährung zahlen - bei Norddeutschlands größter Landesbank kein Problem.

10.12.2017 - 10:46:24

Wo Currywurst zum Testfall wird: NordLB-Kantine setzt auf Bitcoin. Seit März läuft in der NordLB-Zentrale in Hannover ein Modellversuch, bei dem Mitarbeiter ihr Essen in der Kantine an einem Terminal in Bitcoin zahlen können. Die Bank wurde so zu einer Art Trendsetter: "Nach unserer Kenntnis ist das bundesweit einmalig", sagt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Dabei ist die Digitalwährung seit Jahren in Umlauf - und seitdem ebenso umstritten wie zukunftsweisend, wenn es um die Abwicklung von Transaktionen geht. Deshalb wollte die NordLB ihre Mitarbeiter zum freiwilligen Ausprobieren inspirieren.

"Das Ziel, das wir mit diesem Projekt hatten - nämlich Know-how in der Belegschaft aufzubauen - haben wir erreicht", sagt NordLB-Sprecherin Daniela Grams. Zwar hätten nur knapp fünf Prozent der Belegschaft mitgemacht, doch die Debatte über das Für und Wider digitaler Währungen auf den Fluren und im Intranet sei sehr lebhaft gewesen. Grams: "Die Mitarbeiter haben begonnen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen - und darum ging es letztlich."

Allerdings bremste der Höhenflug des Bitcoin-Kurses das Experiment aus: Seit Jahresbeginn hat er sich fast verzehnfacht. Viele Mitarbeiter behalten ihre Bitcoins daher lieber. In der Kantine war die Bezahlung in Euro ohnehin weiter möglich.

Das virtuelle Geld soll einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Dabei können Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert werden. Die NordLB selbst will ihr Kerngeschäft mit Hinweis auf unklare Regularien und aktuell zu hohe Gebühren jedenfalls nicht durch Bitcoins ausweiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Orkan 'Friederike' lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das geht aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Der GDV hat dabei die versicherten Schäden zusammengerechnet. Mindestens acht Menschen verloren in dem Sturm ihr Leben. Die Zugverbindungen kamen am Freitag langsam wieder ins Rollen. Die Bahn hatte erstmals seit 2007 den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt. Auch die Wetterlage entspannte sich - es bleibt jedoch ungemütlich. BERLIN - Der verheerende Orkan "Friederike" hat in Deutschland Schäden von einer halbe Milliarde Euro angerichtet. (Boerse, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 15:18) weiterlesen...

Schott nach Rekordgewinn mit neuem Schub: Kapazität wird ausgebaut. Der Jahresüberschuss nach Steuern stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 41,6 Prozent auf 197,1 Millionen Euro, wie Vorstandsvorsitzender Frank Heinricht am Freitag sagte. MAINZ/JENA - Nach dem bislang höchsten Gewinn der Firmengeschichte investiert der Spezialglashersteller Schott in einen Ausbau der Produktion. (Boerse, 19.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Akw Fessenheim soll in einem Jahr schließen. Der Betreiber EDF habe zuletzt von einem Ende der Anlage "Ende 2018, Anfang 2019" gesprochen, sagte der französische Umwelt-Staatssekretär Sébastien Lecornu am Freitag dem Radiosender France Bleu Alsace. Die Entscheidung über den genauen Zeitpunkt der Schließung liege bei EDF, nicht bei der Regierung. "Ich stehe zur Entscheidung, Fessenheim stillzulegen", sagte er. STRASSBURG - Die französische Regierung geht davon aus, dass das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze in rund einem Jahr stillgelegt wird. (Boerse, 19.01.2018 - 14:50) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Freitag, dass der Bundessicherheitsrat derzeit keine Exportgenehmigung erteile, "die nicht mit dem Sondierungsergebnis im Einklang steht". BERLIN - Die Bundesregierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder gestoppt. (Boerse, 19.01.2018 - 14:31) weiterlesen...