Regierungen, Deutschland

HANNOVER / BREMEN - Leere Haltestellen, geschlossene Kitas und herumstehende Müllsäcke: Ein Warnstreik im Öffentlichen Dienst zwingt Zehntausende Menschen in Niedersachsen und Bremen am Donnerstag umzuplanen.

11.04.2018 - 05:52:25

Niedersachsen: Keine Bahnen und Busse wegen Warnstreiks - Kitas schließen. Dann stehen in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg Bahnen und Busse still. Schüler, die gerade ihre Abiturprüfungen schreiben, müssen aufs Fahrrad umsteigen oder Eltern bitten, sie im Auto mitzunehmen.

Auch die meisten öffentlichen Kindertagesstätten in der Landeshauptstadt, in Braunschweig, Wolfsburg, Peine, Salzgitter und Einbeck bleiben geschlossen. Nur einige Einrichtungen bieten Eltern eine Notlösung an. Zudem werden Müllentsorger und Stadtreiniger in diesen Städten sowie in Bremen streiken.

Mit der Arbeitsniederlegung will die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn für ihre 2,3 Millionen Mitglieder Nachdruck verleihen, die für Bund und Kommunen arbeiten. Diese Lohnerhöhung möchte Verdi bei der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit mit den Arbeitgebern am 15. und 16. April in Potsdam durchsetzen.

"Wenn diese Verhandlungen zu keinem vernünftigen Ergebnis führen nächste Woche, dann werden wir mit Eskalationen noch ganz anderen Ausmaßes rechnen müssen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske am Dienstag, als viele Flughafenmitarbeiter an vier deutschen Airports streikten. Dies führte in Bremen und Niedersachsen zu Dutzenden Flugausfällen.

Am Donnerstag werden auch einige Klinikum-Angestellte in Hannover und Bremen ihre Arbeit niederlegen - Ärzte und Pfleger kümmern sich dann nur um Notfälle und Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Sparkassenpersonal, Staatstheaterangestellte, Stadtbibliothekare, Bürgerbüro - und Jobcentermitarbeiter sowie kommunale Altenpfleger sollen nicht arbeiten, wie Verdi mitteilte.

Streikenden Angestellte aus ganz Niedersachsen werden dann in zwei Gruppen durch Hannover laufen und sich um 11.30 am Opernhausplatz zu einer Kundgebung treffen. Hauptredner soll Verdi-Chef Bsirske sein. Auch auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein (Wirtschaft, 17.07.2018 - 21:34) weiterlesen...

May entgeht Schlappe im britischen Parlament in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu Verhandlungen für eine Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe mit Blick auf eine mögliche Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:57) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer US-Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:50) weiterlesen...

Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen, sagte Trump nach Angaben des Senders Fox News und anderer Medien am Dienstag im Weißen Haus in Washington. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:41) weiterlesen...

May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion. Proeuropäische Rebellen aus ihrer konservativen Fraktion wollten Großbritannien zu einer Zollunion mit der EU verpflichten, falls bis Januar 2019 keine Freihandelszone mit Brüssel vereinbart sein sollte. Doch ein entsprechender Änderungsantrag zum Handelsgesetz (Trade Bill) wurde am Dienstag mit 307 zu 301 Stimmen vom Unterhaus abgelehnt. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 20:08) weiterlesen...

Trump verteidigt Putin-Gipfel gegen vernichtende Kritik in den USA. Trump lobte sein Treffen mit Putin und warf Medien vor, falsch darüber zu berichten. Der Unmut über Trumps unkritische Haltung gegenüber Putin vor allem in der Frage, ob sich Russland in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, ist allerdings nicht auf Medien beschränkt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin gegen vernichtende Kritik auch aus seiner eigenen republikanischen Partei verteidigt. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 19:10) weiterlesen...