Regierungen, Deutschland

HANNOVER / BREMEN - Leere Haltestellen, geschlossene Kitas und herumstehende Müllsäcke: Ein Warnstreik im Öffentlichen Dienst zwingt Zehntausende Menschen in Niedersachsen und Bremen am Donnerstag umzuplanen.

11.04.2018 - 05:52:25

Niedersachsen: Keine Bahnen und Busse wegen Warnstreiks - Kitas schließen. Dann stehen in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg Bahnen und Busse still. Schüler, die gerade ihre Abiturprüfungen schreiben, müssen aufs Fahrrad umsteigen oder Eltern bitten, sie im Auto mitzunehmen.

Auch die meisten öffentlichen Kindertagesstätten in der Landeshauptstadt, in Braunschweig, Wolfsburg, Peine, Salzgitter und Einbeck bleiben geschlossen. Nur einige Einrichtungen bieten Eltern eine Notlösung an. Zudem werden Müllentsorger und Stadtreiniger in diesen Städten sowie in Bremen streiken.

Mit der Arbeitsniederlegung will die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn für ihre 2,3 Millionen Mitglieder Nachdruck verleihen, die für Bund und Kommunen arbeiten. Diese Lohnerhöhung möchte Verdi bei der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit mit den Arbeitgebern am 15. und 16. April in Potsdam durchsetzen.

"Wenn diese Verhandlungen zu keinem vernünftigen Ergebnis führen nächste Woche, dann werden wir mit Eskalationen noch ganz anderen Ausmaßes rechnen müssen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske am Dienstag, als viele Flughafenmitarbeiter an vier deutschen Airports streikten. Dies führte in Bremen und Niedersachsen zu Dutzenden Flugausfällen.

Am Donnerstag werden auch einige Klinikum-Angestellte in Hannover und Bremen ihre Arbeit niederlegen - Ärzte und Pfleger kümmern sich dann nur um Notfälle und Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Sparkassenpersonal, Staatstheaterangestellte, Stadtbibliothekare, Bürgerbüro - und Jobcentermitarbeiter sowie kommunale Altenpfleger sollen nicht arbeiten, wie Verdi mitteilte.

Streikenden Angestellte aus ganz Niedersachsen werden dann in zwei Gruppen durch Hannover laufen und sich um 11.30 am Opernhausplatz zu einer Kundgebung treffen. Hauptredner soll Verdi-Chef Bsirske sein. Auch auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seoul: Trump und Moon wollen Nordkorea 'helle Zukunft' aufzeigen. Nordkorea solle ermutigt werden, den Abrüstungsprozess voranzubringen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Montag (Ortszeit) in New York nach dessen Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump. Beide hätten vereinbart, "sich weiter eng über die korrespondierenden Maßnahmen" zu beraten, wurde der Sprecher von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. SEOUL/NEW YORK - Die USA und Südkorea wollen nach Angaben Seouls der Führung Nordkoreas eine "helle Zukunft" aufzeigen, damit das Land sein Atomwaffenprogramm vollständig aufgebe. (Boerse, 25.09.2018 - 10:35) weiterlesen...

Schwedens Regierungschef verliert Vertrauensvotum im Parlament. Die Mehrheit der neu gewählten Parlamentarier stimmte am Dienstag für seinen Abgang. Eine solche Abstimmung ist üblich nach einer Parlamentswahl. Löfven wird die Regierung trotzdem kommissarisch weiter führen, bis die Koalitionsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen sind. STOCKHOLM - Zwei Wochen nach der Wahl hat Schwedens Regierungschef Stefan Löfven eine Vertrauensabstimmung im Parlament verloren. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Europäer gehen in der Iran-Frage auf Konfrontation zu Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wollen die nach dem Austritt der USA verbliebenen Länder eine Institution schaffen, die den legalen Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. NEW YORK - Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:33) weiterlesen...

Ohne technische Nachrüstungen von Diesel-Pkw keine Lösung. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. "Wer Fahrverbote vermeiden will, darf sich nicht nur auf Busse, Kommunalfahrzeuge oder Transporter beschränken. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. (Boerse, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU will Institution zur Umgehung der US-Sanktionen gegen Iran gründen. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. Zuvor hatte sich Mogherini mit den Vertretern Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas sowie des Irans am Rande der UN Vollversammlung in New York getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass der Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Maße einhalte. NEW YORK - Die Europäische Union will zur Rettung des Atomdeals mit dem Iran eine Institution schaffen, durch die die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik umgangen werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:55) weiterlesen...