Regierungen, Deutschland

HANNOVER / BREMEN - Leere Haltestellen, geschlossene Kitas und herumstehende Müllsäcke: Ein Warnstreik im Öffentlichen Dienst zwingt Zehntausende Menschen in Niedersachsen und Bremen am Donnerstag umzuplanen.

11.04.2018 - 05:52:25

Niedersachsen: Keine Bahnen und Busse wegen Warnstreiks - Kitas schließen. Dann stehen in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg Bahnen und Busse still. Schüler, die gerade ihre Abiturprüfungen schreiben, müssen aufs Fahrrad umsteigen oder Eltern bitten, sie im Auto mitzunehmen.

Auch die meisten öffentlichen Kindertagesstätten in der Landeshauptstadt, in Braunschweig, Wolfsburg, Peine, Salzgitter und Einbeck bleiben geschlossen. Nur einige Einrichtungen bieten Eltern eine Notlösung an. Zudem werden Müllentsorger und Stadtreiniger in diesen Städten sowie in Bremen streiken.

Mit der Arbeitsniederlegung will die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn für ihre 2,3 Millionen Mitglieder Nachdruck verleihen, die für Bund und Kommunen arbeiten. Diese Lohnerhöhung möchte Verdi bei der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit mit den Arbeitgebern am 15. und 16. April in Potsdam durchsetzen.

"Wenn diese Verhandlungen zu keinem vernünftigen Ergebnis führen nächste Woche, dann werden wir mit Eskalationen noch ganz anderen Ausmaßes rechnen müssen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske am Dienstag, als viele Flughafenmitarbeiter an vier deutschen Airports streikten. Dies führte in Bremen und Niedersachsen zu Dutzenden Flugausfällen.

Am Donnerstag werden auch einige Klinikum-Angestellte in Hannover und Bremen ihre Arbeit niederlegen - Ärzte und Pfleger kümmern sich dann nur um Notfälle und Patienten, die bereits in den Krankenhäusern liegen. Auch Sparkassenpersonal, Staatstheaterangestellte, Stadtbibliothekare, Bürgerbüro - und Jobcentermitarbeiter sowie kommunale Altenpfleger sollen nicht arbeiten, wie Verdi mitteilte.

Streikenden Angestellte aus ganz Niedersachsen werden dann in zwei Gruppen durch Hannover laufen und sich um 11.30 am Opernhausplatz zu einer Kundgebung treffen. Hauptredner soll Verdi-Chef Bsirske sein. Auch auf dem Marktplatz in Bremen ist eine Kundgebung geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drei belgische Firmen wegen Chemieexport nach Syrien unter Verdacht. Dies bestätigte Außenminister Didier Reynders am Donnerstag den Sendern Bel RTL und RTBF. Der Zoll habe die Justiz eingeschaltet. Falls Gesetzesverstöße entdeckt würden, werde es Strafen geben, sagte Reynders. BRÜSSEL - Wegen des Exports von waffenfähigen Chemikalien nach Syrien ist in Belgien ein Strafverfahren gegen drei Firmen eröffnet worden. (Boerse, 19.04.2018 - 17:40) weiterlesen...

Österreichische Regierung tauscht Telekom-Austria-Chef aus. Arnoldner sei von den Hauptaktionären als neuer Chief Executive Officer (CEO) nominiert worden, teilte die Telekom Austria am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die ÖVP-Vizeparteichefin Bettina Glatz-Kremsner wird Aufsichtsrätin. WIEN - Die ÖVP-FPÖ-Regierung hat den 40-jährigen ÖVP-nahen T-Systems-Geschäftsführer Thomas Arnoldner an die Spitze der teilstaatlichen Telekom Austria gehievt. (Boerse, 19.04.2018 - 17:31) weiterlesen...

Bundestag wählt Mitglieder für Bafin-Verwaltungsrat. Am Donnerstag wählten die Abgeordneten Matthias Hauer (CDU), Alexander Radwan (CSU), Jens Zimmermann (SPD), Harald Weyel (AfD) und Frank Schäffler (FDP) in den Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Das Gremium mit 17 Mitgliedern entscheidet über das Budget der Behörde und überwacht die Geschäftsführung. Bei Wahlen zu weiteren Bundestagsgremien fielen AfD-Kandidaten durch - zumeist bereits im zweiten Anlauf. BERLIN - Der Bundestag hat die Personalvorschläge der Fraktionen für den Verwaltungsrat der Finanzaufsicht Bafin angenommen. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 17:15) weiterlesen...

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Auch Russland legt bei WTO Beschwerde gegen US-Stahlzölle ein. Moskau argumentiert, Washington mache zwar seine nationale Sicherheit geltend, im Grunde handele es sich aber um Schutzzölle, wie aus einem am Donnerstag bei der WTO veröffentlichten Schreiben hervorgeht. Russland verlangt nun Gespräche mit den USA. Man halte sich alle weiteren Optionen offen. GENF - Nach China, der EU und anderen Ländern hat auch Russland bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde gegen die US-Zölle auf Stahl und Aluminium eingelegt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:51) weiterlesen...

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 15:31) weiterlesen...