Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HANNOVER / BIELEFELD - Für den Ausbau der ICE-Bahnstrecke Hannover-Bielefeld beginnt die Deutsche Bahn am Montag mit der Untersuchung der bestehenden Strecke auf Erweiterungsmöglichkeiten.

28.02.2021 - 10:42:25

Bahn startet Untersuchung zum Ausbau der Strecke Hannover-Bielefeld. Ab September sollen dann auch Varianten für eine Neubaustrecke oder Neubauabschnitte unter Einbeziehung der existierenden Trasse untersucht werden, sagte der Leiter des Bahnprojekts, Carsten Müller, der dpa in Hannover.

Obwohl das Bundesverkehrsministerium fünf denkbare Grobvarianten des Trassenverlaufs skizziert hat, sei die Planung ergebnisoffen. "Wir sind nach wie vor vor einem weißen Blatt Papier", sagte Müller. Ergebnisse der detaillierten Bahnstudien zu realisierbaren Trassenvarianten sollen in zwei Jahren vorliegen. Das Ergebnis könne durchaus auch eine Kombination der Grobvarianten sein, die einen Rahmen für das Projekt absteckten.

Vom Start weg gehe es ihm darum, die Sorgen und Nöte der Region, aber auch die Erwartungshaltung zu erfahren, so Müller. Über 100 Gespräche mit Verantwortlichen und Vertretern der Region in Westfalen und Niedersachsen hat er bereits geführt, auf Bürgerinitiativen sei die Bahn von sich aus zugegangen. An einer coronabedingt digitalen Auftaktveranstaltung Mitte Januar beteiligten sich 3000 Menschen. Am 9. März gibt es die erste Plenumssitzung eines Gremiums von rund 120 Regionalvertretern, das die Planungen begleiten soll. "So kritisch, wie die Projektregion auch sein mag, keiner hat gesagt, dass er das Projekt nicht wolle."

Die Bahnstrecke, die zu den ausgelastetsten in Deutschland gehört, soll viergleisig und für Tempo 300 ausgebaut werden, um das Rhein/Ruhrgebiet schneller mit Berlin zu verbinden und einen besseren Regionalverkehr zwischen Westfalen und Niedersachsen zu ermöglichen. Pläne für einen Ausbau gibt es seit Jahrzehnten. Die durch den Bund geschätzten Kosten liegen zwischen 1,9 und 5,9 Milliarden Euro. Streitpunkte werden sein, in welchem Umfang die neuen Gleise in Landschaft und Natur eingreifen, was die Belastung für Anlieger an Neubau- und auch bestehenden Streckenabschnitten sein wird, die Planer nehmen auch Kosten und Nutzen unter die Lupe.

"Wir wollen herausfinden, wo die Strecke am verträglichsten ist und wer die Betroffenen sind", sagte Müller. "Wir beziehen die Bestandsstrecke in die Betrachtung mit ein und schauen gemeinsam mit den Menschen in der Region, was die beste Lösung ist." Als erstes regte sich zwar Widerstand gegen eine Neubautrasse, auch die Menschen an der bestehenden Strecke aber dürften nicht vergessen werden, wenn dort nun zusätzliche Gleise für mehr Züge untersucht werden. Die Menschen in der Region wollten auf jeden Fall, dass sich die Verkehrssituation verbessert, ist Müllers Eindruck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest von Alitalia-Mitarbeitern vor Ministerium in Rom. Die notleidende Alitalia befindet sich unter staatlicher Verwaltung. Das Unternehmen mit mehr als 10 000 Beschäftigten hatte nach Gewerkschaftsangaben wegen der Corona-Krise in den vergangenen Monaten mehrmals Liquiditätsengpässe, so dass die Zahlung der Gehälter schwierig wurde. Die Demonstranten zogen vor das Industrieministerium in Rom. Vertreter sprachen mit dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Giancarlo Giorgetti. ROM - Mitarbeiter von Alitalia und Gewerkschaftsvertreter haben am Mittwoch gegen Entlassungen und eine mögliche Halbierung der Flotte der Fluggesellschaft protestiert. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 17:38) weiterlesen...

Umwelthilfe beklagt hohe Abgase bei Diesel-Pkw - Ministerium kontert. Hintergrund ist ein am Mittwoch vorgestellter Messbericht des an die Deutsche Umwelthilfe (DUH) angegliederten Emissions-Kontroll-Instituts (EKI), in dem die Abgaswerte mehrerer Diesel-Fahrzeugmodelle untersucht wurden. Das EKI stellt in dem Bericht fest, dass die 15 untersuchten Fahrzeuge unter normalen Fahrbedingungen den zugelassenen Stickoxid-Grenzwert teilweise um das 18-fache überschreiten. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf Basis neuer Messdaten vorgeworfen, zu wenig gegen zu hohen Schadstoffausstoß bei Diesel-Fahrzeugen zu unternehmen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 17:30) weiterlesen...

Verband: Bußgeld-Rabatte für osteuropäische Spediteure MÜNCHEN - Osteuropäische Lkw-Fahrer bekommen auf Bußgelder wegen überlanger Lenkzeiten oder anderer Verstöße nach Angaben des Branchenverbandes Camion Pro in Deutschland bis zu 50 Prozent Rabatt. (Boerse, 14.04.2021 - 17:13) weiterlesen...

Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung 'grüner' machen. Dazu vereinbarten Minister bei einer Online-Konferenz gemeinsame Grundsätze, wie der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris mitteilte. Von deutscher Seite war Pariser Angaben zufolge Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eingebunden. PARIS - Frankreich, Deutschland und fünf weitere europäische Länder wollen die milliardenschwere Finanzierung von Exportgeschäften verstärkt am Klimaschutz ausrichten. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 16:47) weiterlesen...

Staubsauger-König James Dyson: Brexit gibt uns unabhängigen Geist. "Wir haben unsere Freiheit, wir können Handelsabkommen mit anderen Ländern außerhalb Europas schließen, wir können Menschen aus der ganzen Welt beschäftigen", sagte der Chef des vor allem für seine Staubsauger bekannten Technologiekonzerns Dyson der BBC am Mittwoch. LONDON - Der britische Unternehmer James Dyson ist nach wie vor von dem EU-Ausritt seines Landes überzeugt. (Boerse, 14.04.2021 - 16:27) weiterlesen...

Airbus hält an langsamer Steigerung der Flugzeugproduktion fest. "Beim A320 wird die Produktion schrittweise von derzeit 40 Flugzeugen pro Monat auf 43 im dritten Quartal und 45 im vierten Quartal 2021 steigen", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury am Mittwoch bei der Hauptversammlung in Amsterdam. Auch bei den kleineren Maschinen der A220-Reihe soll es bei der Steigerung von vier auf fünf Jets pro Monat ab Ende des ersten Quartals bleiben. Airbus hatte das bereits im Januar als Zielvorgabe festgelegt. AMSTERDAM - Der Flugzeugbauer Airbus hält an seinen Plänen zur langsamen Steigerung der Produktion seiner Mittelstreckenjets fest. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:54) weiterlesen...