USA, China

Handelsstreit mit China: US-Währungshüter warnt vor 'schwierigen Zeiten'

04.04.2018 - 17:49:24

Handelsstreit mit China: US-Währungshüter warnt vor 'schwierigen Zeiten'. LITTLE ROCK - Einer der führenden US-Notenbanker hat vor den Folgen des eskalierten Handelsstreits mit China gewarnt. Die Ausweitung der Zölle auf beiden Seiten habe die Lage verschärft, sagte der Chef der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, am Mittwoch in der US-Stadt Little Rock. Präsident Donald Trump übe mehr Druck aus, als man bisher gewohnt sei. "Und das bedeutet schwierige Zeiten für alle von uns."

Wäre es bei den bereits zuvor verhängten US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminiumimporte geblieben, wären die volkswirtschaftlichen Auswirkungen nicht sehr groß gewesen, sagte Bullard. Jetzt gehe es aber um weitreichendere Einschnitte. Seit Dienstag haben zunächst Washington und in Reaktion darauf auch Peking gegenseitige Zölle in Höhe von 25 Prozent angekündigt, die jeweils einen jährlichen Warenwert von 50 Milliarden Dollar betreffen sollen. "Das ist eine bedeutsamere Entwicklung", sagte der Notenbanker.

Gleichzeitig zeigte Bullard aber auch Verständnis für Kritik an Chinas bisheriger Rolle im Welthandel. Man sei sich zunehmend darüber einig, dass China kein fairer Spieler gewesen sei, seitdem man dem Land 2001 den Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO gewährt habe, sagte der Währungshüter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse. Im vergangenen Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse schossen um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar in die Höhe. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. (Boerse, 19.07.2018 - 23:33) weiterlesen...

Weißes Haus: Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte am Donnerstag auf Twitter mit, Trump habe den Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gebeten, Putin im Herbst in die US-Hauptstadt einzuladen. WASHINGTON - Trotz anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit Wladimir Putin in Helsinki will US-Präsident Donald Trump den Kremlchef im Herbst in Washington treffen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:44) weiterlesen...

Aktien New York: Kurseinbußen nach Quartalszahlen belasten auch den Dow. In deren Fahrwasser legte auch der Dow Jones Industrial wieder den Rückwärtsgang ein. Er fiel im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 25083,33 Punkte, nachdem er zuvor fünf Börsentage in Folge zugelegt hatte. Auch starke Konjunkturdaten konnten die Börsianer nicht mehr zu einer Fortsetzung dieses Trends bewegen. NEW YORK - Nach den Quartalsberichten einer ganzen Reihe großer US-Konzerne sind deren Kurse am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 19.07.2018 - 22:25) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Nach bislang starkem Juli gibt der Dow wieder nach. In diesem Fahrwasser legte auch der Dow Jones Industrial wieder den Rückwärtsgang ein. Er fiel um 0,53 Prozent auf 25 064,50 Punkte. Zuvor hatte der Dow fünf Börsentage in Folge zugelegt. Seit Anfang Juli steht noch ein Gewinn von gut 3 Prozent zu Buche. NEW YORK - Nach den Quartalsberichten einer ganzen Reihe großer US-Konzerne sind deren Kurse am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 19.07.2018 - 22:15) weiterlesen...

Weiterer Pharmakonzern knickt vor Trump ein: Merck & Co. senkt Preise. Nach der Ankündigung des US-Unternehmens Pfizer und des schweizerischen Branchenvertreters Novartis , auf Preiserhöhungen zu verzichten, kündigte der amerikanische Konzern Merck & Co. am Donnerstag sogar Senkungen an. NEW YORK - Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. (Boerse, 19.07.2018 - 21:41) weiterlesen...

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank (Wirtschaft, 19.07.2018 - 21:20) weiterlesen...