Konjunktur, Deutschland

Handelskonflikte, Brexit, schwächere Weltkonjunktur, ein heimischer Fachkräftemangel: Droht ein Wirtschafts-Abschwung in Deutschland? Antworten wollen die «Wirtschaftsweisen» geben - sie dürften auch Forderungen an die Bundesregierung haben.

07.11.2018 - 11:04:25

«Soli abschaffen» - «Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose

Berlin -Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der «Wirtschaftsweisen» ab. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung senkte seine Konjunkturprognose.

Die Ökonomen rechnen in ihrem an diesem Mittwoch vorgelegten Jahresgutachten an die Bundesregierung nun für 2018 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent und für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent. Gründe für das schwächere Wachstum seien ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Kapazitätsengpässe etwa wegen des Mangels an Fachkräften.

Die Ökonomen forderten die Bundesregierung auf, den verschärften internationalen Steuerwettbewerb anzunehmen und den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen. Der Soli soll bisher für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werden.

Um den Euroraum zu stabilisieren, müsse die Europäische Zentralbank (EZB) den Übergang zu einer normalen Geldpolitik erfolgreich bewerkstelligen, heißt es. «Es besteht die Gefahr, dass die geldpolitische Wende zu spät kommt.»

Bei der hohen Preisdynamik auf dem deutschen Immobilienmarkt seien Maßnahmen zur Ausweitung des Angebots angezeigt. «Die Mietpreisbremse setzt nur an Symptomen an und ist nicht zielführend. Sinnvoll sind Reformen der Grund- und Grunderwerbsteuer sowie eine Stärkung des Wohngelds. Der soziale Wohnungsbau sollte besser ausgestaltet werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung (Im 2. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 15:45) weiterlesen...

May muss sich möglicherweise Misstrauensabstimmung stellen. Der einflussreiche Tory-Abgeordnete Jacob Rees-Mogg sprach Medienberichten zufolge May am Donnerstag sein Misstrauen aus. Er protestierte damit gegen das Brexit-Abkommen Mays. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May muss sich möglicherweise einer Misstrauensabstimmung in ihrer konservativen Fraktion stellen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung. "Dass der Kanzleramtschef sich damit zufrieden gibt, die 5G-Versorgung nur in großen Städten zu garantieren, ist eine politische Bankrotterklärung", kritisierte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag mit Blick auf Kanzleramtschef Helge Braun. Braun nehme in Kauf, dass ländliche Regionen abgehängt werden. "Wir brauchen eine Ausschreibung, die sicherstellt, dass alle Menschen in Deutschland Zugang zu 5G bekommen, unabhängig davon, wo sie wohnen", betonte Klingbeil. BERLIN - Beim Ausbau des Mobilfunks in Deutschland mit der weitaus schnelleren 5G-Technologie pocht die SPD-Spitze auf eine flächendeckende Versorgung. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:01) weiterlesen...

Regierungskrise in Großbritannien wegen Brexit-Entwurf - Rücktritte (jüngste Entwicklungen ergänzt) (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:58) weiterlesen...

Frankreichs Premier gibt sich zurückhaltend bei Brexit-Vertrag. Zum jetzigen Zeitpunkt könne man noch nicht wissen, ob die Vereinbarung auch angenommen wird, schrieb Philippe am Donnerstag auf Twitter. PARIS - Frankreichs Premierminister Édouard Philippe hat den Vertragsentwurf für Großbritanniens Austritt aus der EU als "großen Schritt" begrüßt - allerdings auch vor zu viel Optimismus gewarnt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:54) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident zufrieden mit Brexit-Vertrag. Er sei zufrieden damit, weil drei für die EU essenzielle Kernpunkte enthalten seien, sagte Tajani am Donnerstag im EU-Parlament. Da sei erstens der Schutz der Rechte der EU-Bürger, die im Vereinigten Königreich lebten. Außerdem nannte er die finanziellen Verpflichtungen, die für Großbritannien festgelegt wurden. Zuletzt lobte er die Lösung, die für die irische Grenze gefunden wurde. "Das Europaparlament wird das letzte Wort zu dem Abkommen zu sagen haben. Wir werden nächstes Jahr, Anfang nächsten Jahres abstimmen", sagte Tajani. STRASSBURG - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat den Vertrag für den Austritt Großbritanniens aus der EU gelobt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:35) weiterlesen...