Konjunktur, Deutschland

Handelskonflikte, Brexit, schwächere Weltkonjunktur, ein heimischer Fachkräftemangel: Droht ein Wirtschafts-Abschwung in Deutschland? Antworten wollen die «Wirtschaftsweisen» geben - sie dürften auch Forderungen an die Bundesregierung haben.

07.11.2018 - 11:04:25

«Soli abschaffen» - «Wirtschaftsweise» senken Wachstumsprognose

Berlin -Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der «Wirtschaftsweisen» ab. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung senkte seine Konjunkturprognose.

Die Ökonomen rechnen in ihrem an diesem Mittwoch vorgelegten Jahresgutachten an die Bundesregierung nun für 2018 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent und für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent. Gründe für das schwächere Wachstum seien ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Kapazitätsengpässe etwa wegen des Mangels an Fachkräften.

Die Ökonomen forderten die Bundesregierung auf, den verschärften internationalen Steuerwettbewerb anzunehmen und den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen. Der Soli soll bisher für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werden.

Um den Euroraum zu stabilisieren, müsse die Europäische Zentralbank (EZB) den Übergang zu einer normalen Geldpolitik erfolgreich bewerkstelligen, heißt es. «Es besteht die Gefahr, dass die geldpolitische Wende zu spät kommt.»

Bei der hohen Preisdynamik auf dem deutschen Immobilienmarkt seien Maßnahmen zur Ausweitung des Angebots angezeigt. «Die Mietpreisbremse setzt nur an Symptomen an und ist nicht zielführend. Sinnvoll sind Reformen der Grund- und Grunderwerbsteuer sowie eine Stärkung des Wohngelds. Der soziale Wohnungsbau sollte besser ausgestaltet werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: Verbraucherschützer Müller fordert Klarheit für Verbraucher. "Ein Austritt ohne Abkommen würde nicht nur die Wirtschaft schädigen, sondern auch Verbraucher im Regen stehen lassen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, laut Mitteilung am Mittwoch in Berlin. Viele Verbraucher planten bereits ihren Osterurlaub. BERLIN - Verbraucherschützer haben nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen vor Rechtsunsicherheit gewarnt. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 11:11) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/'Schlafwandelnd in Katastrophe': WEF warnt vor Risiken allerorten. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab. Stattdessen nimmt die Spaltung zu", heißt es in der Studie, die am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Wie ernst die Lage ist, zeigen die Titel der einzelnen Kapitel: "Out of Control" (Außer Kontrolle) heißt eines, ein anderes "Fight or Flight" (Kampf oder Flucht). LONDON/COLOGNY - Klimawandel, Datenkriminalität, geopolitische Krisen und weltwirtschaftliche Spannungen: Der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zeichnet ein verheerendes Bild vom Zustand der Erde. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:25) weiterlesen...

Studie: Pflegebeitrag wird erneut steigen müssen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf eine ihr vorliegende Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Demnach errechneten die Wissenschaftler des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos, dass der Beitrag zwischen den Jahren 2025 und 2045 auf 4,25 Prozent steigen werde. Zu beginn des Jahres war der Beitragssatz um 0,5 Punkte auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens. BERLIN - Die Beiträge zur Pflegeversicherung müssen einer Studie zufolge in sechs Jahren erneut steigen, um die wachsenden Kosten der alternden Gesellschaft zu decken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:13) weiterlesen...

Energie heizt Inflation 2018 an - Höchster Stand seit 2012. Im Jahresdurchschnitt lagen die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Mittwoch seine vorläufigen Zahlen. Einen stärkeren Zuwachs der Teuerungsrate hatte es zuletzt 2012 mit 2,0 Prozent gegeben. Für 2017 hatte die Wiesbadener Behörde eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent errechnet. WIESBADEN - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland 2018 auf den höchsten Stand seit sechs Jahren getrieben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:09) weiterlesen...

Nach Brexit-Debakel sehen Ökonomen Chance für neues Referendum. "Neuwahlen oder ein erneutes Referendum sind damit wesentlich wahrscheinlicher geworden, aber auch das Risiko eines ungeordneten Ausstiegs ist deutlich gestiegen", sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise. Nach Einschätzung von Commerzbank -Chefvolkswirt Jörg Krämer dürften sich Großbritannien und die EU darauf einigen, den Austrittstermin um drei Monate auf Ende Juni zu verschieben, um Zeit zu gewinnen. FRANKFURT - Nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament halten Ökonomen ein zweites Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft des Landes für möglich. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 09:51) weiterlesen...

EU-Kommission will Vorbereitungen für 'No Deal'-Brexit vorantreiben. Man müsse nun die nächsten Entscheidungen in Großbritannien abwarten, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. STRASSBURG - Nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im britischen Unterhaus warnt die Europäische Union erneut dringend vor einem Austritt Großbritanniens ohne Abkommen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 09:37) weiterlesen...