Konjunktur, Deutschland

Handelskonflikte, Brexit, schwächere Weltkonjunktur, ein heimischer Fachkräftemangel: Droht ein Wirtschafts-Abschwung in Deutschland? Antworten wollen die «Wirtschaftsweisen» geben - sie dürften auch Forderungen an die Bundesregierung haben.

07.11.2018 - 07:13:24

Aufschwung schwächt sich ab - «Wirtschaftsweise» senken ihre Konjunkturprognose

Berlin - Angesichts hoher Risiken in der weltwirtschaftlichen Entwicklung und Kapazitätsengpässen in Deutschland dürften nun auch die «Wirtschaftsweisen» ihre Konjunkturprognose senken.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - besser bekannt als die fünf «Wirtschaftsweisen» - legt heute (12.00 Uhr) in Berlin sein Jahresgutachten vor.

Es wird erwartet, dass die Ökonomen ihre Prognosen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland wie zuvor die Bundesregierung herunterschrauben. In Deutschland wird ein Mangel an Fachkräften etwa am Bau oder bei IT-Experten zu einem zunehmenden Problem, es kommt zu Kapazitätsengpässen. Im dritten Quartal haben außerdem massive Probleme der wichtigen Autoindustrie auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP das Wachstum gebremst.

Weltweit gibt es Risiken vor allem wegen Handelskonflikten, wie denen zwischen den USA und China sowie den USA und der EU. Ein geringeres globales Wachstum trifft auch die Exportnation Deutschland. Daneben herrscht Unsicherheit, weil der Ausstieg Großbritanniens aus der EU weiter unklar ist.

Wie verschiedene Medien berichteten, gehen die Sachverständigen für das laufende Jahr noch von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,6 Prozent aus. Bislang hatten sie mit einem Plus von 2,3 Prozent gerechnet. 2019 soll das Wirtschaftswachstum 1,5 Prozent betragen. Im März war der Sachverständigenrat noch von 1,8 Prozent ausgegangen. Das berichteten die Neue Berliner Redaktionsgesellschaft («Südwest Presse», «Märkische Oderzeitung», «Lausitzer Rundschau» /Mittwoch) sowie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung»/Mittwoch).

Die Bundesregierung hatte ihre Prognosen Mitte Oktober gesenkt. Sie rechnet im laufenden Jahr sowie 2019 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,8 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte aber zugleich betont, die deutsche Wirtschaft werde im kommenden Jahr in ihr zehntes Wachstumsjahr gehen. Der Aufschwung komme zunehmend bei den Bürgern an: Die Löhne stiegen, die Arbeitslosigkeit sinke.

Die deutsche Wirtschaft fordert von der Bundesregierung seit langem steuerliche Entlastungen für Unternehmen - unter Verweis auf eine Unternehmenssteuer-Reform in den USA und anderen Ländern. Dies drohe, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen zu gefährden.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte allerdings Forderungen nach einer Steuerreform oder einer vollen Abschaffung des Solidaritätsbeitrags eine Absage erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Oxfam fordert höheren Mindestlohn und stärkere Belastung von Reichen. "Der Mindestlohn ist zu niedrig, gerade in Ballungszentren", sagte Ellen Ehmke, Referentin für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland. So ließen sich etwa die stark steigenden Mieten mit dem derzeitigen Satz von 9,19 Euro pro Stunde nicht mehr bezahlen. DAVOS - Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert die Organisation Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Außenminister Maas: Briten müssen jetzt sagen, was sie wollen. "Letztlich reicht es nicht, wenn man in London entscheidet, was man nicht will. Sondern die müssen jetzt entscheiden, was sie wollen", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Das vom Unterhaus abgelehnte umfassende Abkommen mit Brüssel zum EU-Austritt sei schon ein Kompromiss gewesen, betonte Maas. Nachverhandlungen seien schwierig, denn unter den 27 verbleibenden EU-Staaten gebe es viele, die dazu nicht mehr bereit seien. BERLIN - Angesichts des Schlingerkurses der Briten in Richtung Brexit appelliert der deutsche Außenminister Heiko Maas an das Parlament in London, unverzüglich Klarheit zu schaffen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 20:07) weiterlesen...

DAVOS: IWF-Chefin Lagarde stellt Ausblick auf Weltwirtschaft vor. Erstmals dabei ist die neue Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath. Zuletzt hatte der IWF vor Abschottung beim Handel, hohen Schulden und verloren gegangenem Vertrauen gewarnt. DAVOS - Einen Tag vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums stellt IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag (14.00 Uhr) in Davos ihren Ausblick auf die Weltwirtschaft vor. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 19:05) weiterlesen...

DAVOS/Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme ab. Simbabwe werde in der Schweiz nun von Finanzminister Mthuli Ncube vertreten, erklärte Mnangagwa am Sonntagabend auf Twitter. Nun sei es "oberste Priorität", die Lage in Simbabwe zu stabilisieren. HARARE - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 18:38) weiterlesen...

Baukindergeld vor allem für Kauf - Mehr Neubau-Anträge erwartet. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - In den ersten Monaten seit Start des Baukindergelds haben Familien die begehrte Leistung vor allem für den Kauf eines bestehenden Hauses oder einer Wohnung beantragt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:49) weiterlesen...

DAVOS/WEF-Umfrage: Menschen wollen Zusammenarbeit - Treffen setzt auf Dialog. Das WEF veröffentlichte eine Umfrage, laut der eine Mehrheit der Menschen in allen Regionen der Erde eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Staaten befürwortet. Die Untersuchung zeige, dass es "der überwältigende Wunsch der Weltöffentlichkeit ist, dass Führungspersönlichkeiten neue Wege der Zusammenarbeit finden", die es erlaubten, den größten Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab einer Mitteilung zufolge. Ein WEF-Kenner äußerte die Hoffnung, dass nach der Absage von US-Präsident Donald Trump nun den Inhalten der Tagung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werde. DAVOS - Vor seinem Jahrestreffen in Davos hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) ein Zeichen gegen Nationalismus und Isolierung gesetzt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:23) weiterlesen...