Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG - Wegen nicht eingehaltener Termine und anderer Versäumnisse sind im vergangenen Jahr knapp 26 300 Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger in Hamburg verhängt worden.

23.04.2017 - 14:47:23

Mehr als 26 000 Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger in 2016. In der Regel kürzte die Arbeitsagentur oder das Jobcenter das Arbeitslosengeld II, in 260 Fällen wurde es sogar ganz gestrichen. Von den Betroffenen dieser härtesten Sanktion waren 119 unter 25 Jahre alt, wie ein Sprecher der Arbeitsagentur Hamburg der Deutschen Presse-Agentur sagte. Im Jahresdurchschnitt waren in Hamburg rund 70 600 Menschen arbeitslos gemeldet, 50 000 erhielten Arbeitslosengeld II ("Hartz IV").

In fast drei Viertel aller Fälle (72,2 Prozent) waren versäumte Termine Grund für die Sanktionen. In jedem sechsten Fall (15,8 Prozent) hatte sich der Arbeitslose geweigert, Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung zu erfüllen. Jede zwölfte Sanktion (8,5 Prozent) wurde ausgesprochen, weil der Betroffene eine Arbeit, Ausbildung oder eine andere Maßnahme nicht aufnehmen oder fortsetzen wollte.

2015 waren 27 000 Sanktionen gegen Arbeitslose verhängt worden, 2014 sogar knapp 33 000. Vor zehn Jahren (2007) hatte die Arbeitsagentur nur 19 000 Strafmaßnahmen gezählt. "Das macht uns keinen Spaß, solche Sanktionen auszusprechen, aber der Gesetzgeber verlangt es", sagte der Sprecher der Arbeitsagentur Hamburg, Knut Böhrnsen. Eine Verbindlichkeit bei der Jobvermittlung sei notwendig, um Ergebnisse zu erzielen. Jeder Erwerbslose solle wieder in Arbeit kommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RIB Software kooperiert mit Microsoft bei Cloud-Plattform. Das Geschäftsmodell soll darin bestehen, Gebühren für das Abonnement der durch Microsoft und RIB in der Cloud bereitgestellten Software- und Daten-Services zu erheben, wie es hieß. STUTTGART - Der Softwarehersteller RIB am Freitag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 23.02.2018 - 14:21) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Polnischer Ministerpräsident im EU-Haushaltsstreit versöhnlich. Das künftige EU-Budget müsse auf einem "gesunden, guten Kompromiss" basieren, sagte Morawiecki am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gibt sich im Haushaltsstreit der Europäischen Union versöhnlich. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:41) weiterlesen...

Juncker warnt vor neuer Spaltung Europas wegen Haushaltsstreits. "Ich bin (..) sehr besorgt, dass es diesen Graben zwischen Ost und West gibt. Der wird manchmal tiefer und manchmal werden diese Differenzen auch begradigt", sagte der frühere Luxemburger Regierungschef beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat angesichts der Forderungen nach einer Verknüpfung von EU-Geldern an die Aufnahme von Flüchtlingen vor einer neuen Spaltung Europas gewarnt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Kuka auf 85 Euro - 'Verkaufen'. Die Einstufung wurde auf "Verkaufen" belassen. Trotz des Trends zur Automatisierung der Intralogistik und höherem Robotereinsatz in der "Fabrik der Zukunft" habe er seine Schätzungen für den Roboterkonzern gesenkt, schrieb Analyst Alexander Hauenstein in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der faire Wert sinke aufgrund reduzierter Prämien für einen Squeeze-Out, der mittelfristig gesehen unwahrscheinlich sei. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Kuka-Aktie nach Zahlen und vor dem Ausblick auf 2018 von 116 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 23.02.2018 - 13:24) weiterlesen...